12h Gulf

Valentino Rossi testet Ferrari 488 GT3 für 12h Gulf

Von - 10.10.2019 03:33

Motorrad-Superstar Valentino Rossi probierte einen Ferrari 488 GT3 vom Schweizer Rennstall Kessel Racing. Damit möchte er im Dezember 2019 beim 12h Gulf auf der Formel-1-Rennstrecke in Abu Dhabi starten.

Valentino Rossi sorgt nicht nur auf zwei Rädern für Aufsehen, sondern wieder einmal in einem Ferrari. Der neunfache Weltmeister testete am gestrigen Mittwoch im Rahmen eines privaten Shakedowns auf der MotoGP-Piste in Misano Adriatico einen Ferrari 488 GT3 des Teams Kessel aus dem schweizerischen Lugano. Die erfahrene Truppe von Teamboss Ronnie Kessel schickt 2019 unter anderem ein attraktives Damen-Gespann mit Rahel Frey, Michelle Gatting und Manuela Gostner in der European Le Mans Series (ELMS) in einem 488 GTE ein.

Valentino Rossi verzichtet nach der MotoGP-Saison diesmal auf die Monza-Rallye und startet stattdessen diesmal in Abu Dhabi beim dortigen 12-Stunden-Rennen auf dem Yas-Marina-Circuit. Das Rennen findet am 14. Dezember statt. Vor einem Jahr hatte das Kessel-Damen-Trio dort im Ferrari GT3 Rang 6 einfahren.

Prominente Kollegen des «il Dottore» in seinem Dreier-Gespann in Abu Dhabi werden Kumpel Alessandro «Uccio» Salucci und Bruder Luca Marini sein, der zuletzt in Buriram für Rossis Sky Racing Team auf seiner Kalex eindrucksvoll das Moto2-Rennen gewonnen hat. Rossi wird auch bei diesem Projekt von seinem langjährigen Pressebetreuer alten Bollini unterstützt.

Die Marschrichtung auf zwei Rädern ist für 40-Jährigen klar: Rossi konnte in der laufenden Saison bisher nur zu Saisonbeginn in Termas de Rio Hondo und Austin in die Top-3 vorstoßen. VR46 möchte daher mit der Yamaha M1 zumindest in einem der letzten vier Rennen noch um den Sieg fighten. Die größten Chancen rechnet er sich für Phillip Island aus, wo er vor zehn Jahren seinen neunten WM-Titel einfahren konnte. Auch für 2020 hat Rossi bereits die Weichen gestellt. Statt Silvano Galbusera wird der Spanier David Munoz als Crew-Chief an Rossis Seite sein.

Rossi hat aber bereits auch Erfahrung auf vier Rädern gesammelt. Im Jahre 2012 bestritt er in Monza ein Rennen der damaligen 'Blancpain Endurance Series'. Seinerzeit fuhr er ebenfalls für Kessel Racing, jedoch noch das Vorgängermodell Ferrari 458 Italia GT3. Beim 12h Gulf (ein eher auf Breitensport angelegtes Rennen) hat sogar schon einmal ein Motorrad-Star teilgenommen. 2014 startete Jorge Lorenzo in einem Ferrari 458 Italia GT3 (ebenfalls von Kessel Racing). In der nur mit zwei Teilnehmern besetzten Gentlemen-Klasse holte sein Ferrari damals sogar den Klassensieg.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

TV-Programm

Di. 15.10., 10:25, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Di. 15.10., 10:35, SPORT1+
SPORT1 News
Di. 15.10., 10:40, SPORT1+
Motorsport - Porsche GT Magazin
Di. 15.10., 11:05, SPORT1+
Motorsport - DTM
Di. 15.10., 12:15, Spiegel Geschichte
Car Legends
Di. 15.10., 13:20, SPORT1+
SPORT1 News
Di. 15.10., 14:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Japan
Di. 15.10., 14:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Japan
Di. 15.10., 14:10, ORF Sport+
Rallye Weltmeisterschaft
Di. 15.10., 15:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Japan
zum TV-Programm