24h Le Mans

24h Le Mans: Weitere wichtige Stimmen aus dem Paddock

Von - 17.06.2019 04:23

Die 24 Stunden von Le Mans sind mit einem Doppelsieg von Toyota zu Ende gegangen. Fernando Alonso, Sébastien Buemi und Kazuki Nakajima feierten ihren zweiten Triumph. Das sagen die Player aus dem Fahrerlager zum Rennen.

Die 87. Ausgabe der 24 Stunden von Le Mans ist mittlerweile in den Geschichtsbüchern eingetragen. Toyota holte den zweiten Doppelsieg in Folge und ließ im Fahrerlager von Le Mans am Sonntagabend ordentlich die Korken knallen. Doch auch die unterlegenen privaten LMP1 von SMP und Rebellion haben eine ansprechende Leistung abgeliefert. In der GTE-Klasse konnte bekanntlich Ferrari mit dem 488 GTE Evo von James Calado, Alessandro Pier Guidi und Daniel Serra jubeln. Hier weitere Stimmen aus dem Fahrerlagen von Le Mans.

Sébastien Buemi, Sieger in der LMP1 auf Toyota

«Es war ein schwieriges Rennen für uns, weil wir wussten, dass wir unter Umständen die Weltmeisterschaft noch verlieren können. Als wir ins Rennen starteten, war der Plan das Tempo der #7 mitzugehen, aber nach nur fünf Runden wurde mir klar, dass dies so gut wie unmöglich war. Wir wurden im Laufe des Rennens stärker, aber zugegebenermaßen war die Nummer sieben letztlich deutlich schneller. Ich wäre zufrieden gewesen, das Rennen als Zweiter zu beenden, also ist das, was mit der Nummer sieben passierte, wirklich schmerzlich. Es tut mir wirklich leid für sie, sie haben einen tollen Job gemacht.»

Kamui Kobayashi, Zweiter in der LMP1 auf Toyota

«Le Mans zu gewinnen, ist extrem schwierig und frustrierend, das haben wir heute wieder erleben müssen. Ich habe es mittlerweile viermal versucht, vielleicht bin ich ja nächstes Jahr endlich dran. Der Punkt ist, dass wir niemals aufgeben sollten, wir werden weiterhin unser Bestes geben und es erneut versuchen. Dieses Jahr habe ich wirklich hart auf den Sieg hingearbeitet und es sah 23 Stunden lang sehr gut aus, dieser Ausgang des Rennens ist umso schwer zu verdauen. Herzlichen Glückwunsch an die Jungs der Nummer acht und an alle, die die Zielflagge erreicht haben»

Mikhail Aleshin, Dritter in der LMP1 auf BR

«Ich möchte das gesamte Team von SMP Racing zu diesem großartigen Ergebnis beglückwünschen. Wir haben das ganze Jahr daran gearbeitet, dieses Resultat einzufahren und bester Nicht-Hybrid bei den 24h von Le Mans zu werden. Es ist unglaublich, wie sehr wir in den letzten zwölf Monaten unseren russischen Sportprototypen nach vorne gebracht haben! Vielen Dank auch an alle Fans, die an uns geglaubt haben.»

Alessandro Pier Guidi, Sieger in der GTE auf Ferrari

«Es war ein sehr schweres Rennen. In der GTE-Klasse gibt es viele Hersteller, so dass jeder gewinnen kann. Wir mussten von Anfang bis Ende pushen. Mit dem roten Rennanzug auf dem Podium der italienischen Hymne zu lauschen, ist etwas Besonderes. Ich werde es in meinem Leben nie mehr vergessen, vom Podium herunter auf so viele Menschen zu schauen. Ich denke, wir hatten heute das perfekte Rennen, sowohl für uns Fahrer als auch in Bezug auf die Strategie der Ingenieure.»

Gianmaria Bruni, Zweiter in der GTE auf Porsche

«Wie schon im Vorjahr hatten wir viel Pech mit den Safety-Car-Phasen. Dadurch haben wir zweimal jeweils mehr als eine Minute auf die Spitze verloren – also viel mehr als unser Rückstand auf die Sieger bei der Zieldurchfahrt. Das zeigt: Wir hätten gewinnen können. Wir haben aus diesen Voraussetzungen das Beste gemacht und Platz zwei erreicht. Im kommenden Jahr sind wir hoffentlich mal dran und gewinnen das Rennen.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Sieger der 24h von Le Mans: (v.li.) Shigeki Tomoyama, Fernando Alonso, Sébastien Buemi und Kazuki Nakajima © LAT Sieger der 24h von Le Mans: (v.li.) Shigeki Tomoyama, Fernando Alonso, Sébastien Buemi und Kazuki Nakajima
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

FIA WEC

FIA WEC 2019 Silverstone 4h - Highlights Rennen

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Zum Tod von Anthoine Hubert: Sicherheit als Illusion

​Jeder im Formel-1-Umfeld trägt einen Pass um den Hals. Auf der Plastik-Karte steht: «Motorsport ist gefährlich.» Wir vergessen es oft. Der Tod von Anthoine Hubert erinnert uns schmerzlich daran.

» weiterlesen

 

tv programm

Servus Sport aktuell

Di. 17.09., 19:15, ServusTV Österreich


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Di. 17.09., 19:30, Eurosport 2


Formula Drift Championship

Di. 17.09., 19:35, Motorvision TV


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Di. 17.09., 20:00, Eurosport 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Di. 17.09., 20:30, Eurosport 2


Monster Jam FS1 Championship Series 2016

Di. 17.09., 20:55, Motorvision TV


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Di. 17.09., 21:00, Eurosport 2


Top Speed Classic

Di. 17.09., 21:40, Motorvision TV


Motorsport

Di. 17.09., 21:45, Eurosport


Racing Files

Di. 17.09., 22:05, Motorvision TV


Zum TV Programm