Speedway der Nationen

Teterow: Martin Smolinski über die deutschen Chancen

Von - 01.06.2018 20:58

Dem Papierformat nach ist im ersten Rennen des «Speedway of Nations» Russland Favorit. Erwischen die deutschen Kai Huckenbeck und Martin Smolinski einen guten Tag, ist die Finalqualifikation möglich.

Während die Russen am Samstagabend (Start 19 Uhr) in Teterow mit den beiden Grand-Prix-Fahrern Emil Sayfutdinov und Artem Laguta, aktuell Fünfter und Sechster in der Weltmeisterschaft, das nominell stärkste Team haben, trumpfen die USA und Slowenien nur mit jeweils einem starken Fahrer auf. Lettland und Dänemark sind gleichmäßig gut besetzt, die Ukrainer sind weniger bekannt aber nicht zu unterschätzen.

In Deutschland sind viele Fans der Meinung, dass die Chancen für die Finalqualifikation für Kai Huckenbeck und Martin Smolinski so gut wie seit vielen Jahren nicht mehr stehen.

«Ein Spaziergang wird das keiner, aber mit den heimischen Fans als Rückhalt und der guten Zusammenarbeit mit Teterow, ist alles möglich», glaubt Smolinski. «Ich muss mich bei Teammanager Peppi Rudolph bedanken, dass er mich ausgewählt hat. Ich war die letzten Jahre immer einer der Punktegaranten für die Nationalmannschaft, es geht aber auch um Teamwork. Vor zwei Jahren habe ich für die Fahrer fast 10.000 Euro von Sponsoren für den Trip nach Schweden organisiert. Diese Arbeit im Hintergrund habe ich geleistet, in enger Zusammenarbeit mit Tobi Kroner. Jeder meiner Fahrerkollegen weiß, was ich die letzten Jahre für die Nationalmannschaft getan habe.»

Smoli glaubt, dass der Teterower Bahndienst zum Erfolg der Deutschen beitragen kann. «Wir möchten ein bisschen Material auf der Bahn sehen, damit es griffig und gleichmäßig ist», erzählte der 33-Jährige SPEEDWEEK.com. «Nicht so arschglatt wie im Grand Prix. Kai ist auch einer, der gerne ins Material fährt, ich mag das auch.»

Schaffen es die Deutschen in Teterow in die Top-3, sind sie am 8./9. Juni im Finale in Breslau dabei, wo Gastgeber Polen gesetzt ist und die Top-3 aus Race off 2 in Manchester am 5. Juni noch hinzu kommen.

Teamaufstellungen Race off 1 Teterow/D:

USA: Greg Hancock, Gino Manzares.

Ukraine: Andriy Karpov, Aleksandr Loktaev.

Russland: Artem Laguta, Emil Sayfutdinov, Gleb Chugunov.

Slowenien: Matej Zagar, Matic Ivacic, Nick Skorja.

Deutschland: Kai Huckenbeck, Martin Smolinski, Michael Härtel.

Lettland: Andrejs Lebedevs, Kjastas Puodzuks, Olegs Mihailovs.

Dänemark: Michael Jepsen Jensen, Kenneth Bjerre, Frederik Jakobsen.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Das deutsche Duo Kai Huckenbeck (li.) und Martin Smolinski © Pabijan Das deutsche Duo Kai Huckenbeck (li.) und Martin Smolinski
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Speedway-GP

Speedway-GP 2018 - Interview mit Cardiff Sieger Bartosz Zmarzlik

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed
 

tv programm

SPORT1 News

Mo. 20.08., 23:00, SPORT1+


Sport und Talk aus dem Hangar-7

Mo. 20.08., 23:15, ServusTV


The Great History of the 24 Hours of Le Mans

Mo. 20.08., 23:30, Motors TV


NASCAR University

Di. 21.08., 00:10, Motorvision TV


Virgin Australia Supercars Championship - Red Rooster Sydney SuperNight 300

Di. 21.08., 00:25, Motorvision TV


Truck World

Di. 21.08., 01:20, Motorvision TV


British Porsche Club Championship

Di. 21.08., 01:30, Motors TV


Motocross

Di. 21.08., 02:30, Eurosport 2


British Mini Challenge

Di. 21.08., 02:30, Motors TV


Motocross

Di. 21.08., 03:00, Eurosport 2


Zum TV Programm
13