Speedway der Nationen

Armando Castagna: «Müssen Änderungen akzeptieren»

Von - 15.06.2018 12:55

Nach der Premiere des Speedway der Nationen zog FIM-Bahnsport-Präsident Armando Castagna im Interview mit SPEEDWEEK.com ein positives Fazit und hofft auf die Fortsetzung 2019.

Das Speedway der Nationen bot in zwei Qualifikations- und zwei Finalrennen insgesamt 15 Nationen die Möglichkeit, an der Mannschafts-Weltmeisterschaft teilzunehmen.

SPEEDWEEK.com sprach mit Armando Castagna, dem höchsten Bahnsport-Funktionär des Motorrad-Weltverbands FIM.

Armando, das erste Speedway der Nationen ist vorüber. Wie fällt die Bilanz nach den vier Rennen aus? Wurden deine persönlichen Erwartungen und die des Promoters erfüllt?

Ich glaube, das Speedway of Nations war insgesamt gesehen positiv. Natürlich gibt es Punkte, in denen man sich verbessern kann. Dafür, dass die Weltmeisterschaft erstmals so ausgetragen wurde, bin ich glücklich. Ein Sprichwort sagt: Rom wurde nicht an einem Tag erbaut.

Die Rennen waren vor allen in Polen fantastisch, jedoch waren die Zuschauerzahlen nicht so gut wie in Lissa im Jahr zuvor beim Finalrennen des World-Cups. Muss der Wettbewerb erst wachsen?

Ich kann zustimmen, dass die Rennen auf ganz hohem Niveau waren, was sehr wichtig ist. Sind die Rennen gut, dann kann man den Rest auch regeln. Die Zuschauerzahlen waren natürlich nicht die besten, aber man muss auch feststellen, dass die polnische Fußballnationalmannschaft am Freitagabend ein Länderspiel gegen Chile bestritt. Am Samstag gab es um Breslau herum zudem noch stürmisches Wetter, weswegen auch die Bahn abgedeckt wurde.

Natürlich muss auch diese Form der Weltmeisterschaft wachsen und die Menschen müssen den Wettbewerb verstehen und kennenlernen. Es ist normal, dass bei dieser neuen Form der Weltmeisterschaft auch Zeit nötig ist, um es aufzunehmen und die Veränderungen zu akzeptieren. Als Mitte der 1990er-Jahre der Speedway-Grand-Prix startete, war es ähnlich. Ein Großteil der Leute war dagegen und heute lieben sie den Grand Prix.

Gibt es seitens der FIM oder des Promoters Diskussionen etwas am Reglement zu ändern? Zum Beispiel statt eines zweitätigen Finales ein Race-off zu installieren?

Ich kann bestätigen, dass die Kommissionen bereits einige Verbesserungen und Änderungen für die Zukunft prüfen.

Welches Format für die Mannschafts-Weltmeisterschaft werden wir 2019 erleben? Erneut Speedway der Nationen oder World-Cup?

Diese Angelegenheit wird in Kürze mit Vermarkter BSI besprochen. Persönlich hoffe ich, dass wir mit dem Speedway der Nationen weitermachen, diese Form der Weltmeisterschaft hat großes Potenzial.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Im Finale traf Russland auf Großbritannien © Pabijan Im Finale traf Russland auf Großbritannien Armando Castagna © Pabijan Armando Castagna
Passende Galerie:

Breslau 2018
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

TV-Programm

Sa. 19.10., 18:10, Motorvision TV
Spotted
Sa. 19.10., 18:15, ORF Sport+
Porsche Carrera Cup Deutschland 2019
Sa. 19.10., 18:30, Das Erste
Sportschau
Sa. 19.10., 18:45, ORF Sport+
Porsche Sprint Challenge Central Europe
Sa. 19.10., 19:00, Motorvision TV
Racing Files
Sa. 19.10., 19:15, Hamburg 1
car port
Sa. 19.10., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Sa. 19.10., 19:30, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Sa. 19.10., 19:55, SPORT1+
SPORT1 News
Sa. 19.10., 20:15, Hamburg 1
car port
zum TV-Programm