Speedway der Nationen

Speedway der Nationen: Die Teams für Landshut stehen

Von - 23.04.2019 09:56

Die Teams für das erste Race-Off des Speedway der Nationen am 4. Mai in Landshut wurden bekanntgegeben. Deutschland will es mit dem gleichen Team wie im Vorjahr wieder ins Finale schaffen.

Martin Smolinski, Kai Huckenbeck und Michael Härtel als U21-Fahrer werden in Landshut für das Team Deutschland an den Start gehen und wollen nach dem erfolgreichen Erreichen der Finalrunde 2018 erneut ins Finale. Im erweiterten Kader für das Speedway der Nationen stehen Erik Riss und Lukas Fienhage, die bei Bedarf nachnominiert werden können.

Im Vorjahr schaffte das deutsche Trio in Teterow den zweiten Rang im sieben Nationen umfassenden Line-up und konnte dadurch sogar die Hoffnungsläufe um den letzten Qualifikationsplatz vermeiden.

Favoriten in Landshut sind die Polen, die in ihrem Line-up die Grand-Prix-Fahrer Maciej Janowski und Bartosz Zmarzlik nominiert haben. Als U21-Fahrer wird U21-Weltmeister Bartosz Smektala aufgeboten.

Neben Matej Zagar für Slowenien steht der vierte Grand-Prix-Fahrer im Line-up der Schweden. Fredrik Lindgren, WM-Dritter des Vorjahres, wird als Kapitän das Drei-Kronen-Team anführen. Ihm zu Seite stehen Peter Ljung und Filip Hjelmland als U21-Fahrer. Nur im erweiterten Teamkader steht bei den Schweden überraschend Antonio Lindbäck, der sich 2018 im Challenge in Landshut in den Grand Prix zurückfuhr.

Aus dem ersten Event des Speedway der Nationen qualifizieren sich die ersten beiden Teams des Tages direkt für die Finalrennen in Togliatti, während die Teams auf den Rängen 3 bis 5 nochmals in einer K.o.-Runde um den verbleibenden dritten Qualifikationsplatz fahren.

Drei weitere Finalplätze werden aus dem zweiten Race-Off in Manchester vergeben, wo Gastgeber Großbritannien auf Australien, Dänemark, USA, Lettland, Finnland und Frankreich treffen wird. Die Line-ups zu diesem Rennen werden in der kommenden Woche erwartet.

Line-up Landshut 4. Mai 2018:

Tschechien: Vaclav Milik (C), Eduard Krcmar, Jan Kvech (U21). Weiter im Kader: Josef Franc, Petr Chlupac (U21).

Deutschland: Kai Huckenbeck (C), Martin Smolinski, Michael Härtel (U21). Weiter im Kader: Erik Riss, Lukas Fienhage (U21).

Italien: Nicolas Covatti (C), Paco Castagna, Michele Menani (U21). Weiter im Kader: Nicolas Vicentin.

Polen: Maciej Janowski (C), Bartosz Zmarzlik, Bartosz Smektala (U21). Weiter im Kader: Patryk Dudek, Maksym Drabik (U21).

Slowenien: Matej Zagar (C), Matic Ivacic, Nick Skorja (U21).

Schweden: Fredrik Lindgren (C), Peter Ljung, Filip Hjelmland (U21). Weiter im Kader: Antonio Lindbäck, Alexander Woentin (U21).

Ukraine: Andriy Karpov, Aleksandr Loktaev, Marko Levishyn (U21).

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Das deutsche Team: Michael Härtel, Kai Huckenbeck und Martin Smolinski (v.l.) © Pabijan Das deutsche Team: Michael Härtel, Kai Huckenbeck und Martin Smolinski (v.l.)
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Speedway-GP

Speedway-GP 2019 Warschau - Highlights

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Der Zwist zwischen KTM und Zarco: Längst vergessen?

Der französische MotoGP-Pilot Johann Zarco machte sich bei KTM-Chef Stefan Pierer in Jerez durch rufschädigende Aussagen unbeliebt. Nach einem reinigenden Gewitter geht's wieder vorwärts.

» weiterlesen

 

tv programm

Motorsport - ADAC GT Masters Magazin

So. 19.05., 23:30, Sport1


Tourenwagen: Weltcup

So. 19.05., 23:30, Eurosport 2


Formula Drift Championship

So. 19.05., 23:50, Motorvision TV


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mo. 20.05., 00:30, Eurosport 2


Die 24 Stunden vom Nürburgring - Das größte Autorennen der Welt: Qualifying

Mo. 20.05., 00:35, RTL Nitro


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mo. 20.05., 01:00, Eurosport 2


Sport und Talk aus dem Hangar-7

Mo. 20.05., 01:20, ServusTV Österreich


car port

Mo. 20.05., 01:45, Hamburg 1


Sport und Talk aus dem Hangar-7

Mo. 20.05., 02:05, ServusTV


X-Bow Battle

Mo. 20.05., 02:45, ORF Sport+


Zum TV Programm
13