Speedway der Nationen

Nations: Deutschland ist wieder Top-7 in der Welt

Von - 05.05.2019 11:12

Eine englische Redewendung heißt: «Teamwork makes the dream work.» Das deutsche Team setzte das beim Speedway der Nationen in Landshut perfekt um und ist bei den Finals in Russland Ende Juli dabei.

2018 schaffte Deutschland als zweitplatziertes Team in Teterow den Sprung ins Finale, in diesem Jahr war in Landshut der Umweg über die K.o.-Runde nötig.

Nachdem sich das deutsche Team eine gute Ausgangslage in den Vorläufen erarbeitet hatte, brauchten Martin Smolinski, Kai Huckenbeck und Michael Härtel vor den Tschechen und Slowenen keine Angst zu haben, denn ein 3:3 würde zum Weiterkommen reichen – egal, auf wen das deutsche Team in den K.o.-Läufen treffen würde.

Die Slowenen boten zwar ihren Grand-Prix-Star Matej Zagar (13 Punkte) auf, doch weder Nick Skorja noch Matic Ivacic konnten entscheidend dazu beitragen, dass Slowenien weiterkommt.

Ähnlich verhielt es sich bei den Tschechen. Vaclav Milik kreuzte in den Vorläufen fünfmal als Sieger die Ziellinie. Da Eduard Krcmar und Jan Kvech nur zwei und einen Punkt holten, waren die Tschechen wie die Slowenen zu unausgeglichen.

Kai Huckenbeck und Martin Smolinski holten zum Auftakt gegen die Italiener und zur Mitte des Rennens jeweils einen 5:1-Erfolg, was für die Punktewertung enorm wichtig war. Abgesehen von der erwarteten Niederlage gegen Schweden, wo Huckenbeck ohne Punkt blieb, schmerzte vor allem das 2:4 gegen Slowenien, in dem Smolinski leer ausging.

Das Stadion zum Toben brachten Härtel und Smolinski im Duell mit den Polen, für das viele ein 1:5 für Deutschland erwartet hatten. Härtel fuhr stark in der ersten Kurve, konnte zwar Bartosz Zmarzlik nicht halten, aber da Smolinski einen Weg an Patryk Dudek vorbeifand, gab es ein Unentschieden.

Dass Smolinski und Huckenbeck im K.o.-Lauf den starken Vaclav Milik keine vier Runden halten konnten, war zweitrangig. Smoli und Hucke sicherten als Team das 3:3, damit waren die Tschechen wie auch die Slowenen, trotz starken Einzelfahrern, raus.

Rechnet man beim Team Deutschland die Bonuspunkte dazu, die für einen Zieleinlauf hinter dem Teamkollegen vergeben werden, haben Smolinski und Huckenbeck zweistellig gepunktet (Smolinski 11+1, Huckenbeck 8+2). Und Michael Härtels Zähler gegen die Polen brachte Deutschland auf Platz 3 der Vorrunde und damit direkt in Heat 23, den zweiten K.o.-Lauf, in dem sie auf die Tschechen trafen, welche im ersten K.o.-Lauf die Slowenen besiegt hatten.

Für Deutschland geht es nun Ende Juli im Finale in Russland weiter. Stark für Deutschland, dass man erneut zu den Top-7 der Welt gehört und so Werbung für den deutschen Speedway-Sport betrieben wird. Deutschland ist mit dem Grand Prix in Teterow, dem Speedway der Nationen in Landshut sowie den zwei hochkarätigen Rennen in Güstrow (U21-WM-Finale & EM-Finale) auch mit Veranstaltungen auf höchstem Niveau vertreten.

Speedway der Nationen, Race-Off 1, Landshut/D:

Punkte nach den Vorläufen:

1. Schweden, 25 Punkte: Fredrik Lindgren 18, Peter Ljung 6, Filip Hjelmland 1.
2. Polen 24: Patryk Dudek 7, Bartosz Zmarzlik 15, Bartosz Smektala 2.
3. Deutschland 20: Kai Huckenbeck 8, Martin Smolinski 11, Michael Härtel 1.
4. Tschechien 19: Vaclav Milik 16, Eduard Krcmar 2, Jan Kvech 1.
5. Slowenien 19: Matej Zagar 13, Matic Ivacic 4, Nick Skorja 2.
6. Ukraine 10: Stanislav Melnychuk 8, Andriej Rozaliuk NS, Marko Lewiszyn 2.
7. Italien 9: Nicolas Covatti 9, Paco Castagna 0, Michele Menani 0.

K.o.-Läufe:

Heat 22: Tschechien – Slowenien 4:2
1. Vaclav Milik. 2. Matej Zagar. 3. Eduard Krcmar. 4. Nick Skorja.

Heat 23: Deutschland – Tschechien 3:3
1. Vaclav Milik. 2. Martin Smolinski. 3. Kai Huckenbeck. 4. Eduard Krcmar.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Speedway-EM

Speedway-EM 2019 Güstrow - Highlights

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

GP-Show Red Bull Ring und Silverstone: Die Gründe

​Nach dem Frankreich-GP brach das grosse Wehklagen aus: Gegen diese Formel Gähn müsse dringend etwas übernommen werden. Aber die Rennen in Österreich und England waren Kracher. Wir sagen wieso.

» weiterlesen

 

tv programm

Abenteuer Usedom - Von Berlin ans Meer

Sa. 20.07., 14:00, RBB Fernsehen


Monster Jam Championship Series

Sa. 20.07., 16:30, Motorvision TV


car port

Sa. 20.07., 17:45, Hamburg 1


Spotted

Sa. 20.07., 18:10, Motorvision TV


Racing Files

Sa. 20.07., 19:05, Motorvision TV


Servus Sport aktuell

Sa. 20.07., 19:15, ServusTV Österreich


Racing in the Green Hell

Sa. 20.07., 19:30, Motorvision TV


Go! Spezial

Sa. 20.07., 20:10, Sat.1


car port

Sa. 20.07., 20:15, Hamburg 1


Isle of Man Tourist Trophy 2019

Sa. 20.07., 21:50, Motorvision TV


Zum TV Programm
101