speednews

First PagePrevious Page
1
Next PageLast Page

Air Race

Von Peter Fuchs - 18.07.14-13:09

Neue Regeln für Rennen in Gdingen

Für das nächste Rennen der Red Bull Air Race World Championship in Polen werden einige Regeländerungen eingeführt. So gilt beim Einfliegen in den Kurs ein Puffer von 200,01 bis 200,99 Knoten ohne Zeitstrafe. Bei einer Geschwindigkeit von 201,00 bis 201,99 wird eine Sekunde Zeitstrafe verhängt. Piloten, die mit einer Geschwindigkeit von 202,00 Knoten oder schneller in den Kurs einfliegen, werden disqualifiziert. Auch beim Pylon-Hit gelten zum Teil neue Vorschriften, darunter eine Zeitstrafe von zwei Sekunden für den ersten und zweiten Pylon-Hit. Werden während eines Laufes drei der aufblasbaren Air Gates touchiert, wird der Lauf annulliert und der Pilot wird beim betreffenden Durchgang als Did Not Finish (DNF) gewertet.

Air Race

Von Oliver Feldtweg - 11.10.13-17:00

Gefährliches Fliegen wird bestraft

Gefährliches Fliegen führte bisher beim Red Bull Air Race zur Disqualifikation vom jeweiligen Event. Die Gründe können sein: Jeder Form von gefährlichem Fliegen, zu niedriges Fliegen, Überquerung der Zuschauerlinie, Fliegen mit mehr als 12 G, Durchfliegen des Starttors mit mehr als 200 Knoten (370 km/h). 2014 soll mit maximal 10 G geflogen werden.

Air Race

Von Günther Wiesinger - 11.10.13-16:55

Air Race: Es gibt drei Flugzeugtypen

Vor der im Juli 2010 verordneten dreijährigen Zwangspause verwendeten die Kunstflieger des Red Bull Air Race folgende Rennmaschinen: Zivko Edge 540, MXX-R und Corvus Racer 540, alle mit 8,8-Liter-Sechszylinder-Boxermotoren von Lycoming ausgestattet. Die Flügelspannweite durfte maximal 7,6 Meter betragen. Es wurden Top-Speeds zwischen 406 und 426 km/h erreicht.
First PagePrevious Page
1
Next PageLast Page

video

Air Race

Air Race 2019 Abu Dhabi - Highlights Rennen

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

Monster Jam Championship Series

So. 17.02., 00:00, Motorvision TV


car port

So. 17.02., 00:15, Hamburg 1


Bundesliga Aktuell

So. 17.02., 00:40, SPORT1+


car port

So. 17.02., 02:15, Hamburg 1


Bundesliga Aktuell

So. 17.02., 04:10, SPORT1+


car port

So. 17.02., 04:45, Hamburg 1


Bundesliga Aktuell

So. 17.02., 05:10, SPORT1+


car port

So. 17.02., 05:15, Hamburg 1


Motorsport - Porsche GT Magazin

So. 17.02., 05:15, SPORT1+


Tuning - Tiefer geht's nicht!

So. 17.02., 05:35, Motorvision TV


Zum TV Programm
19