Dakar Auto

Tag 2: Toyota glänzt mit einer Doppelführung

Von - 09.01.2019 11:18

Giniel de Villiers/Dirk von Zitzewitz im Toyota Hilux sind nach der zweiten Etappe der 41. Rallye Dakar die neuen Spitzenreiter vor ihren Teamkollegen Bernhard ten Brinke/Xavier Panseri.

Die zweite Etappe von Pisco über 554 km nach San Juan de Marcona bot mit der 342 km langen Prüfung in den Dünen endlich «Dakar»Flair. Toyota zeigte dort die Performance, die man braucht, um den Marathon-Klassiker gewinnen zu können. Giniel de Villiers und sein deutscher Beifahrer Dirk von Zitzewitz, die 2009 die erste südamerikanische Ausgabe gewannen, eroberten im Toyota Hilux mit den vierten Tagesplatz erstmals die Führung. 28 Sekunden dahinter schoben sich Bernhard ten Brinke/Xavier Pansieri mit der drittbesten Tageszeit auf den Ehrenrang und sorgten erstmals für eine Toyota-Doppelführung beim Wüstenspektakel. Die Bestzeit sicherte Sébastien Loeb im privaten Peugeot 3008DKR acht Sekunden vor «Nani» Roma im Mini 4x4.

Weniger gut lief es hingegen für die Auftaktsieger Nasser Al-Attiyah/Mathieu Baumel. Sie mussten im Toyota Hilux als erstes Fahrzeug in die Dünen. Dichter Sand und Staub bremsten sie etwas ein, was zum Absturz auf den achten Platz (+ 3:28) führte. Nach ihrem zehnten Tagesplatz werden sie am Mittwoch als zehntes Fahrzeug in die 331 km lange dritte Prüfung auf der 799 km langen Etappe von San Juan de Marcona nach Arequipa starten. Al-Attiyah sieht darin die ideale Startposition, von der aus er angreifen kann.

«Wir sind mit den Leistungen unserer Teams rundum sehr zufrieden», lautete das Tagesfazit von Glyn Hall, dem Teamchef von Toyota Gazoo Racing SA. «Nasser und Mathieu waren an der Spitze des Feldes großartig. Und auch die anderen beiden Teams haben so ausgezeichnete Ergebnisse geliefert, dass wir nun in der Gesamtwertung vorne liegen.»

Die Mini-Konkurrenz musste einen Rückschlag einstecken. Der 13-fache Rekordsieger Stéphane Peterhansel musste in den Dünen anhalten und verlor fast 20 Minuten, die ihn aus den Top 10 warfen.

Die dritte Prüfung führt am Mittwoch die Teams über 331 km in die hohen Sanddünen von Acari.

Rallye Dakar – Stand nach der 2. von 10 Prüfungen:

Platz

Team/Auto

Zeit/Diff.

1.

De Villiers/Von Zitzewitz (ZA/D), Toyota

4:32:45

2.

Ten Brinke/Pansieri (NL/F), Toyota

+ 28

3.

Roma/Haro Bravo (E), Mini 4x4

+ 42

4.

Al Rajhi/Gottschalk (KSA/D), Mini 4x4

+ 50

5.

Loeb/Elena (F/MC), Peugeot

+ 1:56

6.

Sainz/Cruz (E), Mini Buggy

+ 2:28

7.

Hunt/Rosegaar (GB/NL), Peugeot

+ 2:38

8.

Al-Attiyah/Baumel (QAT/F), Toyota

+ 3:26

9.

Despres/Cottret (F), Mini

+ 3:28

10.

Vasilyev/Zhiltsov (RUS). Toyota

+3:43.

Rallye Dakar – Stand auf der 1. Prüfung:

Platz

Team/Auto

Zeit/Diff.

1.

Loeb/Elena (F/MC), Peugeot

3:26:53

2.

Roma/Haro Bravo (E), Mini 4x4

+ 8

3.

Ten Brinke/Pansieri (NL/F), Toyota

+ 1:20

4.

De Villiers/Von Zitzewitz (ZA/D), Toyota

+ 1:31

5.

Al Rajhi/Gottschalk (KSA/D), Mini 4x4

+ 2:33

6.

Despres/Cottret (F), Mini

+ 3:14

7.

Hunt/Rosegaar (GB/NL), Peugeot

+ 3:24

8.

Sainz/Cruz (E), Mini Buggy

+ 4:40

9.

Fuchs/Mussano (PE), Proto

+ 5:01

10.

Vasilyev/Zhiltsov (RUS). Toyota

+ 5:36

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Giniel de Villiers fuhr im Toyota an die Spitze © ASO Giniel de Villiers fuhr im Toyota an die Spitze Bernhard ten Brinke sorgte mit P2 für Toyota-Doppelspitze © ASO Bernhard ten Brinke sorgte mit P2 für Toyota-Doppelspitze Nassser Al-Attiyah fiel vom ersten auf den achten Platz zurück © ASO Nassser Al-Attiyah fiel vom ersten auf den achten Platz zurück
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Dakar Auto

Rallye Dakar 2019 - Tim und Tom Coronel Highlights

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

Bundesliga Aktuell

Mi. 23.01., 18:15, SPORT1+


SPORT1 News

Mi. 23.01., 18:15, SPORT1+


Servus Sport aktuell

Mi. 23.01., 19:15, ServusTV Österreich


Formula E Street Racers

Mi. 23.01., 19:30, ORF Sport+


Formula Drift Championship

Mi. 23.01., 19:35, Motorvision TV


Bundesliga Aktuell

Mi. 23.01., 20:50, SPORT1+


SPORT1 News

Mi. 23.01., 20:50, SPORT1+


Monster Jam Championship Series

Mi. 23.01., 21:50, Motorvision TV


Autofocus

Mi. 23.01., 21:50, ORF 2


NASCAR Cup Series Pocono 400, Pocono Raceway

Mi. 23.01., 22:40, Motorvision TV


Zum TV Programm
14