Dakar Auto

Rallye Dakar 2016: Peugeot-Total ist startbereit

Von - 31.12.2015 11:51

Die vier Peugeot 2008 DKR und die Fahrer des Teams Peugeot-Total sind bereit für die 9.583 Kilometer Staub und Abenteuer der Rallye Dakar 2016, die am 2. Januar in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires startet.

Nachdem das 95 Personen starke Peugeot Team Anfang der Woche in Buenos Aires angekommen war, unternahm es am Mittwoch einen letzten kurzen Shakedowntest nordwestlich von Buenos Aires. Alle vier Peugeot-Crews pilotierten ihre Wettbewerbsautos, die bereits mit Startnummern ausgerüstet waren: Stéphane Peterhansel/Jean-Paul Cottret (Nr. 302/gelber Lufteinlass), Carlos Sainz/Lucas Cruz (Nr.303/blau), Sébastien Loeb/Daniel Elena (Nr. 314/weiß) und Cyril Despres/David Castera (Nr. 321/rot) hatten die Chance, letzte Anpassungen an der Abstimmung ihres Peugeot 2008 DKR vorzunehmen.

Vor dem Start der ersten Etappe haben die Teams einige Verpflichtungen: Am Freitag, 1. Januar, müssen sie um 10.30 Uhr zur Technischen Abnahme erscheinen, eine Formalität, die für die offizielle Starterlaubnis nötig ist. Ab dann gibt es für die V6-Turbodieselmotoren, mit denen die vier 2008 DKR16 ausgerüstet sind, kaum Pausen: Am Samstag, 2. Januar, wird der 11 Kilometer lange Prolog gefahren, der zum Gesamtklassement zählt und über die Startreihenfolge für die erste Etappe am 3. Januar zwischen Rosario und Villa Carlos Paz entscheidet.

Stéphane Peterhansel (Nr. 302)
«Bereits im vergangenen Jahr war die Stimmung im Team gut, aber der Zusammenhalt ist in diesem Jahr noch stärker, denn alle wissen, dass wir viel Potenzial und eine gute Mannschaft haben. Natürlich sind wir momentan noch etwas nervös, aber das Gefühl ist besser als vor einem Jahr, als wir den Shakedown wegen schlechten Wetters absagen mussten. Durch den Shakedown fühlen wir uns mit den Auto vertraut und wir starten die Rallye optimistisch, obwohl die Rallyeroute anders verläuft, als wir ursprünglich erwartet hatten.»

Carlos Sainz (Nr. 303)
«Alles läuft zur Zeit gut, wir warten auf den ersten Wettbewerbstag. Wir haben seit dem vergangenen Jahr viel gelernt und der Peugeot 2008 DKR ist besser. Das garantiert uns natürlich kein Resultat, aber es zeigt, dass wir besser vorbereitet sind. Zuverlässigkeit ist bei der Dakar besonders wichtig, wir werden also abwarten müssen wie gut wir in diesem Bereich sind. Der Test ist optimal gelaufen, aber wir müssen vorsichtig agieren, denn der erste Teil der Rallye ist für ein zweiradangetriebenes Fahrzeug wie den Peugeot 2008 DKR nicht ideal.»

Sébastien Loeb (Nr. 314)
«Dies ist meine erste Rallye Dakar, deshalb bin ich nicht übertrieben zuversichtlich. Mir ist bewusst, dass Daniel und ich bei Null beginnen. Wir sind hier um zu lernen, deshalb mache ich mir nicht zu viel Druck. Wir nehmen alles, wie es kommt, versuchen nichts zu forcieren und werden dann sehen, wie es läuft. Aber es macht eine Menge Spaß, etwas ganz Neues zu probieren. Ich habe bereits ein gutes Gefühl für das Auto und freue mich, herauszufinden, wie es sich anfühlt, Etappen von über 500 Kilometern zu bestreiten und am Tag 1000 Kilometer bei Hitze im Cockpit zu verbringen.»

Cyril Despres (Nr. 321)
«Ich fühle mich wirklich ruhig, weit davon entfernt, wie es war, als ich die Nummer 1 auf dem Motorrad verteidigen musste. Der Shakedown-Test lief sehr gut, das war sehr wichtig, denn der Prolog am Samstag entscheidet über die Startreihenfolge. Im vergangenen Jahr habe ich viel Staub geschluckt, als ich bei meinem Debüt auf vier Rädern weit hinten starten musste. Ich bin nicht versessen darauf, dies erneut zu erleben. Der neue 2008 DKR ist sehr leicht zu fahren. Für mich ist es die erste Rallye mit diesem Auto und ich freue mich, wenn ich die ersten Kilometer absolviert habe.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Der Peugeot 2008 DKR soll der Konkurrenz das Heck zeigen © Peugeot Der Peugeot 2008 DKR soll der Konkurrenz das Heck zeigen Stéphane Peterhansel (l.) und sein Beifahrer Jen-Paul Cottret (re.) © Peugeot Stéphane Peterhansel (l.) und sein Beifahrer Jen-Paul Cottret (re.) Dakar-Neuling Sébastien Loeb (li,) und Dakar-Routinier Carlos Sainz © Peugeot Dakar-Neuling Sébastien Loeb (li,) und Dakar-Routinier Carlos Sainz
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Dakar Auto

Rallye Dakar - Sebastien Loeb 2019 mit privatem Peugeot am Start

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Lewis Hamilton: Der Unersättliche will noch mehr

​​Der Engländer Lewis Hamilton (33) ist nach 2008, 2014, 2015 und 2017 zum fünften Mal Formel-1-Weltmeister. Keiner wird bestreiten: Wie im vergangenen Jahr hat der beste Mann den Titel geholt.

» weiterlesen

 

tv programm

car port

Mi. 21.11., 10:15, Hamburg 1


High Octane

Mi. 21.11., 11:55, Motorvision TV


SPORT1 News

Mi. 21.11., 12:20, SPORT1+


Car Legends

Mi. 21.11., 12:35, Spiegel Geschichte


High Octane

Mi. 21.11., 15:55, Motorvision TV


SPORT1 News

Mi. 21.11., 16:00, SPORT1+


SPORT1 News

Mi. 21.11., 16:55, SPORT1+


SPORT1 News

Mi. 21.11., 19:00, SPORT1+


GP Confidential - Das Formel 1 Magazin

Mi. 21.11., 19:00, ORF Sport+


Servus Sport aktuell

Mi. 21.11., 19:15, ServusTV Österreich


Zum TV Programm
65