Dakar Moto

Etappe 1: Matthias Walkner muss als Letzter starten

Von - 07.01.2019 12:44

Am heutigen Montag beginnt mit der ersten Etappe der Rallye Dakar 2019 für die Protagonisten die Tortur. Vorjahressieger Matthias Walkner (Red Bull KTM) muss sich am längsten gedulden.

Die Rallye Dakar führt 2019 erstmals in ihrer Geschichte nur durch ein Land, Peru garantiert für den sicheren Ablauf der härtesten Rallye der Welt. Start und Ziel der 41. Ausgabe ist in der Hauptstadt Lima, die Zeitverschiebung zu Deutschland beträgt minus sechs Stunden. Wenn um 9:50 Uhr Ortszeit der erste Motorrad-Pilot auf die Piste geht, ist es hierzulande also 15:50 Uhr.

Die besondere Ehre, die Rallye zu eröffnen, hat in diesem Jahr der Israeli Gee Motzkin. Der 41-Jährige wurde in Russland geboren und lebt aktuell in den USA. Motzkin nimmt zum ersten Mal an einer Dakar teil und pilotiert eine Husqvarna. «Ich schätze, körperlich bin ich gut vorbereitet, eine Dakar ist aber ein Biest», befürchtet Motzkin. «Was man vorher alles geschafft hat, zählt hier nichts mehr. Mental wird es sicher sehr schwierig. Es wäre ein riesiger Erfolg, es überhaupt ins Ziel zu schaffen.»

Weil die erste Etappe in der Reihenfolge der Startnummern erfolgt, wird Vorjahressieger Matthias Walkner erst um 17:23 Uhr deutscher Zeit in die Mission Titelverteidigung starten. Der Red Bull KTM-Star aus Österreich fühlt sich gut vorbereitet. «Bei den Rennen in Südamerika und Marokko war ich gut drauf, auch wenn es die Ergebnisse nicht bestätigen. Mein Ziel war, erst bei der Dakar in Höchstform zu sein. Die Mission ist klar: Ich will meinen Titel verteidigen!»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Matthias Walkner am Sonntag bei der Podiums-Zeremonie © Marcin Kin Matthias Walkner am Sonntag bei der Podiums-Zeremonie
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Dakar Moto

Rallye Dakar 2019 - Rückblick

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

Monster Jam Championship Series

Mi. 23.01., 21:50, Motorvision TV


Autofocus

Mi. 23.01., 21:50, ORF 2


NASCAR Cup Series Pocono 400, Pocono Raceway

Mi. 23.01., 22:40, Motorvision TV


SPORT1 News

Mi. 23.01., 22:55, SPORT1+


Bundesliga Aktuell

Mi. 23.01., 23:55, SPORT1+


SPORT1 News

Mi. 23.01., 23:55, SPORT1+


car port

Do. 24.01., 01:45, Hamburg 1


Super Cars

Do. 24.01., 01:55, Motorvision TV


SPORT1 News

Do. 24.01., 02:00, SPORT1+


car port

Do. 24.01., 03:45, Hamburg 1


Zum TV Programm
21