Dakar Moto

Matthias Walkner (KTM/8.): «Noch ist alles drin!»

Von - 10.01.2019 08:10

Red Bull KTM-Pilot Matthias Walkner musste auf der dritten Etappe der Rallye Dakar einen schweren Rückschlag wegstecken. Der Österreicher verlor nach einem Sturz wichtige Zeit und rutschte auf den achten Gesamtrang ab.

Nach seinem Sieg am zweiten Tag der Rallye Dakar wurde Red Bull KTM-Pilot Matthias Walkner als Erster auf die dritte Etappe geschickt. Auf dem Weg von San Juan de Marcona nach Arequipa stürzte der 32-jährige Österreicher in den Dünen und handelte sich 23:15 Minuten Rückstand auf Etappensieger ein Xavier de Soultrait (F/Yamaha) ein. Walkner fiel auf den achten Platz der Gesamtwertung zurück und liegt nun 21:14 Minuten hinter dem neuen Spitzenreiter Pablo Quintanilla (RCH/ Husqvarna) zurück. 

«Auf den ersten Kilometern konnte ich gut navigieren, doch dann habe ich in den Dünen eine Abrisskante übersehen und mich vorwärts überschlagen», berichtete Walkner. «Zum Glück ist nicht so viel passiert, nur ein wenig die Lippen und das Gesicht angeschlagen. Barreda, Brabec und ich sind dann gemeinsam gefahren und es lief ziemlich gut. Bei Kilometer 100 kam plötzlich extrem dichter Nebel auf, sodass man wirklich keine fünf Meter Sicht mehr hatte.»

«Barreda fuhr eine Klippe hinunter mit lauter riesen Steinen. Ich bin ihm gefolgt, weil dort unten auch der Wegpunkt war. Eigentlich hätten wir die Klippe umfahren sollen, aber wenn man maximal drei bis fünf Meter sieht, ist es fast nicht möglich, den richtigen Weg zu finden. Mit Müh und Not bin ich dann irgendwie wieder nach oben gekommen. Barreda war noch weiter unten und kam gar nicht mehr raus, für ihn war dort Schluss. Danach lief es bei mir wieder recht gut.»

Auf seiner Facebook-Seite richtete der Salzburger allerdings auch kritische Worte in Richtung der Veranstalter und der Rennleitung. «Kurz vor dem Refueling war für mich ein eindeutiger Fehler im Roadbook, dort haben sich auch die Meisten verfahren. Die Veranstalter müssen dies jetzt noch genauer analysieren. Es ist halt bescheuert, dass ich wieder der Leidtragende bin und am meisten verloren habe. Ich bin gespannt was hier noch raus kommt und hoffe echt, dass hier das letzte Wort noch nicht gesprochen ist.»

«Natürlich ist das sehr ärgerlich, aber wir dürfen nicht vergessen, dass bei der Rally Dakar eigene Gesetze gelten. Ich hab zwar 21 Minuten Rückstand auf den Führenden Pablo Quintanilla, aber es ist noch alles drinnen. Wir hatten erst den dritten Tag, da kann noch viel passieren. Ich werde auf jeden Fall weiterhin mein Bestes geben.»

DAKAR MOTO - ERGEBNIS ETAPPE 3
1. Xavier de Soultrait (F/Yamaha) in 3:23:57 Stunden
2. Pablo Quintanilla (RCH/ Husqvarna) + 0:15 Minuten
3. Kevin Benavides (RA/Honda) + 2:37
4. . Adrien Van Beveren (F/Yamaha) + 6:42
5. Sam Sunderland (GB/KTM) + 8:26
6. Paulo Goncalves (PRT/Honda) + 9:31
7. Stefan Svitko (SVK/KTM) + 10:50
8. Oriol Mena (E/Speedbrain) + 11:15
9. Toby Price (AUS/KTM) + 14:16
10.Michael Metge (F/Sherco TVS) + 14:45

DAKAR MOTO - GESAMTSTAND NACH ETAPPE 3
1. Pablo Quintanilla (RCH/ Husqvarna) in 8:34:28 Stunden
2. Kevin Benavides (RA/Honda) + 11:23
3. Sam Sunderland (GB/KTM) + 12:12
4. Adrien Van Beveren (F/Yamaha) + 13:29
5. Toby Price (AUS/KTM) + 15:17
6. Xavier de Soultrait (F/Yamaha) + 16:52
7. Ricky Brabec (USA/Honda) + 18:02
8. Matthias Walkner (A/KTM) + 21:14
9. Paulo Goncalves (PRT/Honda) + 25:11
10. Andrew Short (USA/Husqvarna) + 29:15

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Matthias Walkner: «Das ist alles sehr ärgerlich» © Dakar.com Matthias Walkner: «Das ist alles sehr ärgerlich»
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Dakar Moto

Rallye Dakar 2019 - Rückblick

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Ducati-Flügel: Was sagt Alfa Romeo-F1-Aerodynamiker?

Der englische Formel-1-Aerodynamiker Ali Rowland-Rouse hat keinen Zweifel: Der Ducati-Flügel erzeugt Downforce. Kalex-Designer Alex Baumgärtel sagt: «Jedes Bauteil an einem Motorrad hat einen aerodynamischen Einfluss.»

» weiterlesen

 

tv programm

Servus Sport aktuell

Di. 26.03., 19:15, ServusTV Österreich


UIM F1 H2O World Powerboat Championship

Di. 26.03., 19:30, Motorvision TV


Monster Jam Championship Series

Di. 26.03., 20:55, Motorvision TV


Top Speed Classic

Di. 26.03., 21:40, Motorvision TV


Motorsport

Di. 26.03., 22:00, Eurosport


Racing Files

Di. 26.03., 22:10, Motorvision TV


Super Karpata 2018, Highlights

Di. 26.03., 22:15, ORF Sport+


Top Speed Classic

Di. 26.03., 22:35, Motorvision TV


Rallye

Di. 26.03., 23:00, Eurosport


Rückspiegel

Di. 26.03., 23:30, Motorvision TV


Zum TV Programm
10