Dakar Moto

Matthias Walkner (KTM): «Mag nicht der Kasperl sein»

Von - 10.01.2019 18:47

Red Bull-KTM-Werkspilot und Motorrad-Titelverteidiger Matthias Walkner war nach der dritten Etappe der Dakar-Rallye bitterböse auf die Organisation.

Der sonst so besonnene Matthias Walkner war am Mittwoch nach der dritten Etappe der Dakar-Rallye sauer wie selten. Der Salzburger irrte im dichten Nebel am Eingang einer Schlucht umher und verlor auf dem Teilstück massiv Zeit auf die Konkurrenz. Bei einem Überschlag – einem seiner zwei Abflüge am dritten Renntag – hatte er sich zudem das Gesicht und die Lippen aufgeschlagen.

Der 32 Jahre alte Salzburger befand sich unmittelbar hinter dem spanischen Leader Joan Barreda (Honda), der in besagter Schlucht sogar das Rennen aufgeben musste. Walkner reagierte gerade noch rechtzeitig und konnte somit selbst wieder aus der Engstelle entkommen. «Ich mag nicht der Kasperl sein, der als Erster da hineinfährt und deshalb am meisten Zeit verliert», knurrte der Red Bull-KTM-Werksfahrer.

Das KTM-Team überlegte am Mittwoch in Peru sogar, einen Protest einzulegen. Fakt ist: Walkner büsste in dem Chaos mehr als 23 Minuten auf Etappensieger Xavier de Soultrait (Yamaha) ein.

Insgesamt belegte Walkner nach der Mittwoch-Etappe Rang 8. Er startete heute mit 21 Minuten und 14 Sekunden Rückstand auf Leader Pablo Quintanilla aus Chile auf der Werks-Husqvarna.

Walkner schaffte am heutigen Donnerstag in Peru Platz 2 hinter Honda-Pilot Ricky Brabec, der jetzt auch in der Gesamtwertung führt. «Hiasi» verlor heute 6:19 min. In der Gesamtwertung rückte er auf Platz 7 vor – nur noch 9:31 min hinter Brabec.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Dakar Moto

Rallye Dakar 2019 - Rückblick

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

Nordschleife

Do. 24.01., 07:20, Motorvision TV


NASCAR Cup Series Pocono 400, Pocono Raceway OV

Do. 24.01., 07:45, Motorvision TV


Bundesliga Aktuell

Do. 24.01., 08:30, SPORT1+


High Octane

Do. 24.01., 08:40, Motorvision TV


SPORT1 News

Do. 24.01., 08:50, SPORT1+


car port

Do. 24.01., 10:15, Hamburg 1


Formel E: FIA-Meisterschaft

Do. 24.01., 11:00, Eurosport 2


High Octane

Do. 24.01., 12:05, Motorvision TV


Bundesliga Aktuell

Do. 24.01., 12:10, SPORT1+


SPORT1 News

Do. 24.01., 12:25, SPORT1+


Zum TV Programm
19