Dakar Moto

Honda muss weiter auf Rallye Dakar-Sieg warten

Von - 18.01.2019 09:27

Am letzten Tag der Rallye Dakar verpasste Nacho Cornejo den ersten Tagessieg nur knapp. In der Endabrechnung erreichte der Honda-Pilot den siebenten Rang. Für Teamkollegen Kevin Benavides gab es Platz 12.

Nach den Ausfällen von Ricky Brabec und Juan Barreda war vor der letzten Etappe der 41. Rallye Dakar klar, dass es auch dieses Jahr keinen Triumph eines Honda-Fahrers geben wird. Der japanische Motorradhersteller muss damit ein weiteres Jahr auf einen Sieg bei der prestigeträchtigen Veranstaltung warten. 1989 saß mit dem Franzosen Gilles Lalay ein letztes Mal ein Pilot auf einer Honda.

Die zehnte und letzte Etappe der Rallye Dakar führte von Pisco nach Lima. Nacho Cornejo holte am letzten Tag nochmals alles aus seiner Maschine. Am Ende sollte es für den Honda-Piloten knapp nicht zu seinem ersten Tagessieg reichen. Mit 2:21 Minuten hinter Toby Price, aber noch vor Vorjahressieger Matthias Walkner lief er auf dem zweiten Platz in der peruanischen Hauptstadt ein.

«Ganz ehrlich, ich freue mich über meinen siebenten Platz bei der Rallye Dakar», versicherte der Chilene. «Am Beginn der Rallye ist mir in einer Etappe ein schwerer Fehler unterlaufen, der mich weit zurückgeworfen hat. Meine Chancen, das Rennen in den Top-10 abzuschließen waren nicht allzu groß, aber ich habe nicht aufgegeben und bis zum Ende alles riskiert. Ich denke, dass ich mit meiner Leistung zufrieden sein kann.»

Der zweite noch in der Wertung verbliebene Honda-Fahrer, Kevin Benavides, kam nach der nur 112 Kilometer langen Wertungsprüfung mit knapp unter vier Minuten Rückstand auf den Tagessieger als Sechster im Zielort ein. Die Rallye beendete der Argentinier an der zwölften Stelle.

«Obwohl ich mich gewissenhaft auf meine Aufgabe vorbereitet hatte, verlief die Rallye Dakar nicht wie erhofft», zeigte sich Benavides enttäuscht. «Es gab dieses Jahr einige Vorkommnisse, die einen Schatten auf diese Veranstaltung werfen. Trotzdem haben Honda und ich erhobenen Hauptes das Rennen zu Ende gefahren. Unser nächstes Ziel ist die Weltmeisterschaft und danach gilt es, uns bereits für die nächste Rallye Dakar vorzubereiten.»

DAKAR MOTO - ERGEBNIS ETAPPE 10
1. Toby Price (AUS/KTM) in 3:46:38 Stunden
2. Jose Cornejo Florimo (RCH/Honda) + 2:21 min
3. Matthias Walkner (A/KTM) + 2:38 min
4. Sam Sunderland (GB/KTM) + 3:19 min
5. Luciano Benavides (RA/KTM) + 3:20 min
6. Kevin Benavides (RA/Honda) + 3:59 min
7. Andrew Short (USA/Husqvarna) + 4:09 min
8. Xavier de Soultrait (F/Yamaha) + 6:16 min
9. Daniel Nosiglia Jager (BOL/Honda) + 10:02 min
10. Sebastian Bühler (D/KTM) + 10:41 min
11. Milan Engel (CZ/KTM) + 11:23 min
12. Joakim Rodriguez (P/Speedbrain) + 13:55 min
13. Adrien Metge (F/Sherco TVS) + 14:00 min
14. Ross Branch (RB/KTM) + 15:16 min
15. Laia Sanz (E/KTM) + 15:32 min
16. Maurizio Gerini (I/Husqvarna) + 15:59 min
17. Oriol Mena (E/Speedbrain) + 16:21 min
22. Pablo Quintanilla (RCH/ Husqvarna) + 19:44 min

DAKAR MOTO - GESAMTSTAND NACH ETAPPE 10
1. Toby Price (AUS/KTM) in 33:57:16 Stunden
2. Matthias Walkner (A/KTM) + 9:13 min
3. Sam Sunderland (GB/KTM) + 13:34 min
4. Pablo Quintanilla (RCH/ Husqvarna) + 20:46 min
5. Andrew Short (USA/Husqvarna) + 44:10 min
6. Xavier de Soultrait (F/Yamaha) + 54:00 min
7. Jose Cornejo Florimo (RCH/Honda) + 1:08:06 h
8. Luciano Benavides (RA/KTM) + 1:05:50 h
9. Oriol Mena (E/Speedbrain) + 2:08:48 h
10. D. Nosiglia Jager (BOL/Honda) + 2:31:53 h
11. Laia Sanz (E/KTM) + 3:24:10 h
12. Kevin Benavides (RA/Honda) + 3:41:14 h
13. Ross Branch (RB/KTM) + 3:50:11 h
14. Maurizio Gerini (I/Husqvarna) + 4:28:41 h
15. Milan Engel (CZ/KTM) + 5:11:32 h
16. Adam Tomiczek (POL/KTM) + 5:16:50 h
17. Joakim Rodriguez (P/Speedbrain) + 5:21:19 h

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Nacho Cornejo kämpft sich durch die peruanische Wüste © Honda Nacho Cornejo kämpft sich durch die peruanische Wüste
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

TV-Programm

Mi. 16.10., 09:30, Eurosport 2
Superbike: Weltmeisterschaft
Mi. 16.10., 10:00, Eurosport 2
Formel E: Race to Change
Mi. 16.10., 10:30, Eurosport
Superbike
Mi. 16.10., 11:10, Eurosport
Superbike
Mi. 16.10., 11:15, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Mi. 16.10., 11:25, SPORT1+
SPORT1 News
Mi. 16.10., 11:30, SPORT1+
Motorsport - DTM
Mi. 16.10., 12:10, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Mi. 16.10., 13:30, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Japan
Mi. 16.10., 14:35, SPORT1+
SPORT1 News
zum TV-Programm