Dakar Moto

Matthias Walkner: Nach der Dakar Skitouren und OP

Von - 22.01.2019 16:02

Red Bull-KTM-Pilot Matthias Walkner hat sich nach den Strapazen der Rallye Dakar 2019 für die nächsten Wochen und Monate bereits einen Plan zurechtgelegt – auch eine Operation ist möglich.

Wenn Matthias Walkner über die Rallye Dakar bei den Motorrädern berichtet, bleibt vielen interessierten Zuhörern bisweilen die Sprache weg. Der Salzburger hat die Ausgabe des Jahres 2019 schon mehrfach als die aus seiner Sicht physisch härteste bisher beschrieben. Und trotzdem ist man immer noch erstaunt, wenn man den Schilderungen des Tennengauers lauscht, der in Sanddünen von Peru auf der Jagd zu Platz 2 auch selbst mehrere heftige Abflüge verzeichnete.

«Ich habe einmal auf einer Etappe so viel Dreck und Staub geschluckt, dass ich mich dreimal übergeben musste», erzählte der 32-Jährige trocken. Der am Ende Viertplatzierte Pablo Quintanilla (Husqvarna) aus Chile war, so Walkner, nachdem er nach einem Sprung sehr hart am Lenker aufgeschlagen hatte, fast eine Minute lang benommen. Sieger und Teamkollege Toby Price habe nach einem Crash bei Tempo 140 km/h am Strand ein Blackout von etwa einer halben Stunde gehabt.

Der Sport habe sich in den vergangenen drei bis vier Jahren massiv verändert. «Es wurde viel professioneller», erklärte der ehemalige MX3-Weltmeister. «Es steckt jetzt viel mehr Geld dahinter, es gibt auch mehr große Teams. Das Regelwerk und das ganze System dahinter ist aber etwas veraltet und stehen geblieben.»

Inzwischen schmiedet der Salzburger Red Bull-KTM-Fahrer Pläne, wie er nach dem Interview-Marathon die Regenerationsphase nach der Dakar-Tortur angehen will. Nach eigenen Aussagen könnte beim Kuchler unter Umständen auch eine Operation anstehen. Dabei geht es um die Fixierung des Kreuzbandes, das vor zwei Jahren gerissen ist. Zudem will Walkner in der wohlverdienten Pause unter anderem Skitouren unternehmen. «Auch ein guter Salat ist was», meinte Walkner.

Übrigens: Am Montag war Walkner in Wien auch noch zu Gast im «Wecker» beim Radiosender Ö3, der meistgehörten Radiosendung Österreichs. Walkner wünschte sich dort von Moderator und DJ Robert Kratky den Bon Jovi-Song «Living on a prayer», den er selbst gerne hört, wenn er in schwierigen Situationen Motivation benötigt.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Matthias Walkner © Philipp Schuster/Red Bull Content Pool Matthias Walkner
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Enduro

Erzbergrodeo Red Bull Hare Scramble - Das Beste aus 25 Jahren

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Was die Formel 1 von der MotoGP lernen kann

​In der Formel 1 besteht Handlungsbedarf. Das Interesse geht zurück, Mercedes-Benz siegt sich zu Tode, es wurden Fehler gemacht. Was kann die Formel 1 von der MotoGP lernen?

» weiterlesen

 

tv programm

car port

So. 16.06., 21:30, Hamburg 1


Motorsport

So. 16.06., 22:05, Eurosport


Monster Jam Championship Series

So. 16.06., 22:55, Motorvision TV


Motocross

So. 16.06., 23:05, Eurosport


Motocross

So. 16.06., 23:30, Eurosport


Formula Drift Championship

So. 16.06., 23:45, Motorvision TV


Motorsport - FIA World Rallycross Championship

So. 16.06., 23:50, SPORT1+


Motorsport

Mo. 17.06., 00:30, Eurosport


KAR - Kult auf Rädern

Mo. 17.06., 00:55, Schweiz 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mo. 17.06., 01:00, Eurosport 2


Zum TV Programm
37