DRM

Peugeot und Skoda starten Sicherheitsinitiative

Von - 27.05.2017 20:47

Im Rahmen der AvD Sachsen-Rallye haben Peugeot Deutschland und Skoda Auto Deutschland eine gemeinsame Sicherheitsinitiative gestartet. Ziel ist es, die Erstversorgung von Rallyeteams nach einem Unfall zu verbessern.

Die beiden Marken, die in der Deutschen Rallye-Meisterschaft (DRM) und damit in der Top-Liga des deutschen Rallyesports im Wettbewerb stehen, setzen sich gemeinsam für noch mehr Sicherheit in dieser Motorsportliga ein. Beide Marken wollen bei den DRM-Läufen zwei Fahrzeuge als Medical Car bereitstellen und den Einsatz eines speziell für die Erfordernisse im Rallyesport qualifizierten Arztes finanziell mittragen.

«Wir haben bei dem Unfall von Christian Riedemann und Michael Wenzel bei der Rallye Vogelsberg erfahren müssen, wie wichtig eine kompetente Erstversorgung von Fahrer und Beifahrer im Falle eines schweren Unfalls ist», erklärt Ulrich Bethscheider-Kieser, Leiter Presse und Öffentlichkeitsarbeit bei Peugeot Deutschland. «Den Einsatz eines Medical Delegate, der um die speziellen Risiken im Rallyesport weiß, halten wir für sinnvoll und wollen ein Pilotprojekt gerne unterstützen.»

«Ergänzend zu den umfangreichen aktuellen Maßnahmen zur Sicherheit bei den DRM-Läufen möchten wir ein zusätzliches Angebot schaffen», erklärt Andreas Leue, Teamleiter Motorsport bei Skoda Auto Deutschland. «Wenn Fahrer und Beifahrer im Rallyeauto verletzt sind, kann ein weiterer, speziell ausgebildeter Arzt die Erstversorgung effektiv unterstützen.»

Peugeot Deutschland und Skoda Auto Deutschland sind derzeit dazu in Gesprächen mit dem ADAC als Vermarkter der DRM und dem DMSB (Deutscher Motor Sport Bund).

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

ERC

ERC 2018 Lettland - Highlights Sonntag

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

editorial

Von Günther Wiesinger

Yamaha und MotoGP: Jetzt müssen endlich Köpfe rollen

Valentino Rossi spricht es nur verklausuliert aus. Aber eines ist klar: Yamaha kann in der MotoGP-WM nicht so weiterwursteln. Es sind radikale Änderungen nötig – wie 2003.

» weiterlesen

 

tv programm

Rallye

Sa. 20.10., 09:30, Eurosport


PS - Reportage: BMW M8 - Born to race

Sa. 20.10., 09:30, N-TV


Inspector Gadget

Sa. 20.10., 10:05, Super RTL


SPORT1 News

Sa. 20.10., 10:35, SPORT1+


Top Speed Classic

Sa. 20.10., 12:55, Motorvision TV


ERC All Access

Sa. 20.10., 13:00, Eurosport 2


Superbike

Sa. 20.10., 14:00, Eurosport 2


MotoGP World Championship

Sa. 20.10., 14:05, ServusTV Österreich


Supersport

Sa. 20.10., 14:30, Eurosport 2


Superbike

Sa. 20.10., 15:00, Eurosport 2


Zum TV Programm
13