DTM

Auch Tambay wettert gegen DTM: «Sport zweitrangig»

Von - 15.12.2016 07:53

Für Adrien Tambay ist die Karriere in der DTM vorbei, der Franzose wurde von Audi aussortiert. Nach seinem Aus kritisiert er die Tourenwagenserie.

Am Montag war es endgültig offiziell: Wackelkandidat Adrien Tambay wurde von Audi aussortiert, seine Karriere in der DTM ist nach fünf Jahren und insgesamt eher überschaubaren Resultaten nicht überraschend beendet. 65 Rennen absolvierte er insgesamt und stand dabei dreimal auf dem Podium.

Nach seinem Aus spart der Franzose nun allerdings nicht mit Kritik. «Die DTM ist politisch gesehen eine sehr schwierige Rennserie», sagte Tambay den Kollegen von Motorsport.com. «Ich bin von ganzem Herzen ein Sportsmann. Ich habe nur das Gefühl: Der Sport ist manchmal zweitrangig in der DTM. Das ist auch der einzige Grund, weshalb ich es nicht bedauere, die Serie zu verlassen», so Tambay weiter.

Offenbar hatte er in den vergangenen Jahren die Lust am Fahren verloren. «Ich muss einfach wieder Freude am Fahren finden. Es gibt da auch einige Rennserien, die mir Spaß machen könnten», so der Sohn des früheren Formel-1-Piloten Patrick Tambay, der dabei zum Beispiel an die australischen Supercars denkt, denn da «steht der Sport im Vordergrund.»

Tambays Vorwurf ist nicht neu, zuletzt hatten sich die beiden Ex-Meister Martin Tomczyk und Timo Scheider ähnlich geäußert. Tomczyk, der während der Saison seinen Rücktritt zum Saisonende verkündet hatte, erklärte unter anderem zu seinen Beweggründen: «Am Ende war die DTM vor allem sehr politisch und technisch, und das ist für mich keine optimale Rennsituation.»

Scheider, der vor dem Finale in Hockenheim von seinem Aus bei Audi erfahren hatte, erklärte: «Ich bin der Meinung, dass sich die DTM auf einem falschen Weg befindet, politisch und im Umgang miteinander, um Perspektiven und Reglements zu schaffen und Einigkeit zu finden. Die Art und Weise, wie die Hersteller das machen, finde ich extrem egoistisch. Am Ende wird immer das große Ganze vergessen – die DTM», sagte Scheider Auto Bild Motorsport.

Seine düstere Prognose: «Mein Bauchgefühl sagt mir: Wenn es so weitergeht, sehe ich keine so extrem lange Zukunft der DTM mehr. Alle Fahrer haben Angst, dass die Seriosität verloren geht.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

DTM

DTM 2018 Zandvoort - Immer eine Herausforderung für die Fahrer

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed
 

tv programm

The Great History of the 24 Hours of Le Mans

Do. 19.07., 23:30, Motors TV


Formel E in New York (USA)

Do. 19.07., 23:30, Eurosport 2


Motocross

Fr. 20.07., 00:15, Eurosport 2


Rallye Weiz - der Shakedown, Highlights

Fr. 20.07., 00:15, ORF Sport+


Isle of Man Tourist Trophy 2018

Fr. 20.07., 00:25, Motorvision TV


Mobil 1 The Grid

Fr. 20.07., 00:30, Motors TV


TCR Magazine

Fr. 20.07., 01:00, Motors TV


Formel 1

Fr. 20.07., 01:00, ORF Sport+


South African GTC Championship

Fr. 20.07., 01:30, Motors TV


Porsche Supercup Series

Fr. 20.07., 02:15, ORF Sport+


Zum TV Programm
53