DTM

Marco Wittmann: Nur ein Wunder kann noch helfen

Von - 12.10.2017 15:44

Marco Wittmann ist durchaus Realist. Rechnen kann der BMW-Pilot natürlich auch. Deshalb weiß er, dass seine Titelchancen bei 38 Punkten Rückstand und 56 möglichen Zählern eher begrenzt sind.

Vor allem, wenn vor ihm nicht nur der Tabellenführer liegt, sondern noch zwei weitere Piloten: Mattias Ekström (172 Punkte), René Rast (151) und Jamie Green (138), dazu Mike Rockenfeller (134), mit dem Wittmann punktgleich ist. Heißt: Er wird seinen Titel wohl nicht verteidigen können.

«Ich habe keinen bestimmten Schlachtplan. Ich will den guten Trend der letzten Wochen fortsetzen. Jeder kann rechnen: Wir werden ein Wunder brauchen, um das drehen zu können. Deshalb bin ich Realist und versuche, meinen Job so gut wie möglich zu machen. Da muss bei der Konkurrenz schon viel schiefgehen», sagte er.

Wittmann hatte sich zuletzt über den Zeitpunkt der Abschaffung der umstrittenen Performance-Gewichte beschwert. Vor Spielberg wurde der Zusatzballast aus den Autos genommen, und auf dem Red-Bull-Ring kam das vor allem Audi zugute.

«Die Gewichtsgleichstellung hat uns und Mercedes am härtesten getroffen. Die spannende Meisterschaft ist flöten gegangen, ihr könnt jetzt von einer Audi-Meisterschaft schreiben. Ich bin nach wie vor dafür, denn es ist super gut für den Sport und für die Fans. Leider ist es zum falschen Zeitpunkt gemacht worden», sagte Wittmann in Spielberg: «Ich hätte es mir einfach nach der Saison gewünscht. Aber es ist egal, wir können es auch nicht mehr ändern.»

Einen Titelgewinn eines Audi-Konkurrenten will der Fürther deshalb aber nicht abgewertet wissen. «Wenn du die meisten Punkte sammelst, bist du immer ein würdiger Champion. Das steht für mich außer Frage. Mattias hat einen guten Job gemacht, er war immer konstant in den Punkten, darauf kommt es in der DTM an. Konstanz hat mir im vergangenen Jahr auch zum Titel verholfen», sagte der BMW-Pilot.

Er selbst zieht durchaus ein positives Fazit, nachdem er schwach in die Saison gestartet war und nach drei Rennwochenenden nicht wirklich wusste, warum es so gar nicht lief. «Wir sind mit holprigen Füßen in die Saison gestartet. Wir haben uns Stück für Stück zurückgekämpft. Deshalb ist mein Fazit doch sehr positiv», sagte Wittmann.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

DTM

DTM 2018 Brands Hatch - Rennen 2 Highlights

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed
 

tv programm

The Great History of the 24 Hours of Le Mans

Fr. 17.08., 23:30, Motors TV


FIA World Rally Championship

Sa. 18.08., 00:00, Motors TV


Morocco Desert Challenge

Sa. 18.08., 00:30, Motors TV


Silk Way Rally

Sa. 18.08., 01:00, Motors TV


V8 Supercars

Sa. 18.08., 01:30, Motors TV


SPORT1 News

Sa. 18.08., 01:55, SPORT1+


Motorsport - FIA World Rally Championship

Sa. 18.08., 02:00, SPORT1+


Porsche Carrera Cup Deutschland 2018

Sa. 18.08., 02:15, ORF Sport+


Transatlantic Challenge

Sa. 18.08., 02:30, Motors TV


Transatlantic Challenge

Sa. 18.08., 02:30, Motors TV


Zum TV Programm
13