DTM

Formel E: Bruno Spengler testet für MS&AD Andretti

Von - 17.12.2017 20:02

BMW-Werksfahrer Bruno Spengler wird am 14. Januar 2018 zum ersten Mal Formel-E-Luft schnuppern. Der DTM-Champion von 2012 nimmt für das MS&AD Andretti Formula E Team am Rookie-Test in Marrakesch teil.

Spengler ist der nächste aktuelle DTM-Pilot, der einen Ausflug in die Elektroserie unternimmt. Das Mercedes-Duo Maro Engel und Edoardo Mortara bildet das Fahrergespann bei Venturi. Wie Spengler darf auch Audi-Pilot Nico Müller in Marrakesch erstmals in einem Formel-E-Auto sitzen.

«Ich freue mich sehr auf die Chance, eine für mich völlig neue Art des Racings kennenzulernen», sagt Spengler, der schon länger nicht mehr in einem Formelauto saß.

«Die Formel E ist eine sehr spannende Rennserie, die in den kommenden Jahren sicher noch deutlich populärer werden wird. Ich bin immer daran interessiert, neben der DTM auch in anderen Serien Erfahrungen zu sammeln. Ich bin neugierig, wie sich das Formel-E-Auto fährt. Immerhin ist es schon 13 Jahre her, dass ich in der Formel 3 zum letzten Mal in einem Formel-Auto unterwegs war.»

Neben Spengler, der auch 2018 wieder Teil des BMW-Fahreraufgebots in der DTM sein wird, setzt MS&AD Andretti Formula E den jungen IndyLights-Fahrer Colton Herta (USA) beim Test in Marrakesch ein. Am Tag vor zuvor findet an gleicher Stelle das dritte Saisonrennen der FIA Formula E Championship statt.

Dort wird BMW-Werksfahrer Tom Blomqvist an der Seite von António Félix da Costa seine Formel-E-Rennpremiere feiern. Blomqvist ist dafür 2018 nicht mehr im DTM-Kader. Beim Saisonauftakt der Formel E in Hongkong hatte noch der frühere Formel-1-Pilot Kamui Kobayashi für ihn im Auto gesessen.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

DTM

Mercedes-AMG DTM - Bis zur letzten Sekunde

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

Formel E: FIA-Meisterschaft

Do. 24.01., 11:00, Eurosport 2


High Octane

Do. 24.01., 12:05, Motorvision TV


Bundesliga Aktuell

Do. 24.01., 12:10, SPORT1+


SPORT1 News

Do. 24.01., 12:25, SPORT1+


Made in....

Do. 24.01., 14:20, Motorvision TV


Bundesliga Aktuell

Do. 24.01., 14:25, SPORT1+


SPORT1 News

Do. 24.01., 14:40, SPORT1+


High Octane

Do. 24.01., 16:10, Motorvision TV


Bundesliga Aktuell

Do. 24.01., 18:15, SPORT1+


SPORT1 News

Do. 24.01., 18:15, SPORT1+


Zum TV Programm
21