DTM

René Rast: So fühlt sich der neue Audi RS 5 DTM an

Von - 08.03.2018 09:11

Die DTM hat die Autos für 2018 verändert, die Aerodynamik wurde vereinheitlicht, um den Abtrieb zu reduzieren. DTM-Champion Rast saß bei den Testfahrten in Vallelunga im Audi RS 5 DTM.

Ein Blick ist erlaubt. Zwei auch. Was hat die Konkurrenz anders gemacht? Wie haben die das gelöst? Wie sind sie aufgestellt? Mehr bringt aber fast schon nichts. Denn bei DTM-Testfahrten ist man vor allem auf sich konzentriert, auf Kilometer, Setups. Vor allem wenn es ein neues Auto gibt.

Für 2018 wurde bei den DTM-Boliden die Aerodynamik vereinheitlicht, um den Abtrieb zu reduzieren. Rund ein Drittel weniger soll es sein. Unter dem Strich gehen Audi, BMW und Mercedes mit dem gleichen Aero-Paket an den Start.

Doch wie fühlt sich das «neue» Auto auf der Strecke an? Die drei Hersteller testeten die Boliden zuletzt in Vallelunga. Im Cockpit saß bei Audi auch Champion René Rast. Der 31-Jährige hatte Pech mit dem Wetter, er fuhr nur im Regen, spulte aber immerhin 102 Runden ab.

«Wir haben viele Setup-Varianten ausprobiert. Das Auto ist natürlich nicht neu, aber wir haben eine veränderte Aerodynamik. Gerade für den Regen haben wir alles durchgetestet, was wir an Varianten hatten. Wir haben uns natürlich ein bisschen auf die Regenreifen konzentriert, dass wir da den optimalen Luftdruck finden für alle Bedingungen. Da gab es schon einiges», sagte Rast dtm.com.

Sein Fazit: Das Auto fühlt sich ähnlich an wie 2017. «Durch die verringerte Aerodynamik hast du weniger Geschwindigkeit in den Kurven. Man muss einen Tick früher bremsen und kann nicht mehr ganz so viel Geschwindigkeit mit durch die Kurve nehmen. Wenn du mit der gleichen Geschwindigkeit wie letztes Jahr in die Kurve fährst, kann es schon ein bisschen eng werden. Das sind aber Kleinigkeiten», sagte er.

Er geht davon aus, dass die Aero-Änderungen «definitiv» zu noch mehr Chancengleichheit unter den Fahrern führen werden. «Dadurch, dass jetzt mehr Einheitsteile verbaut sind, sind die Autos der Hersteller relativ ähnlich. Das führt dazu, dass meiner Meinung nach, das Feld noch enger zusammenrücken wird. Wir werden deshalb noch bessere Rennen sehen, es wird mehr Überholmanöver geben. Es kann sein, dass die Top-Speeds am Ende der Geraden höher werden, aufgrund des geringeren Luftwiderstandes.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

DTM

Mercedes-AMG DTM - Bis zur letzten Sekunde

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

Nordschleife

Do. 24.01., 07:20, Motorvision TV


NASCAR Cup Series Pocono 400, Pocono Raceway OV

Do. 24.01., 07:45, Motorvision TV


Bundesliga Aktuell

Do. 24.01., 08:30, SPORT1+


High Octane

Do. 24.01., 08:40, Motorvision TV


SPORT1 News

Do. 24.01., 08:50, SPORT1+


car port

Do. 24.01., 10:15, Hamburg 1


Formel E: FIA-Meisterschaft

Do. 24.01., 11:00, Eurosport 2


High Octane

Do. 24.01., 12:05, Motorvision TV


Bundesliga Aktuell

Do. 24.01., 12:10, SPORT1+


SPORT1 News

Do. 24.01., 12:25, SPORT1+


Zum TV Programm
21