DTM

DTM-Testfahrten: Audi dreht auf, BMW am schnellsten

Von - 12.04.2018 18:25

Die Testfahrten der DTM sind beendet, die Generalprobe zur neuen Saison ist absolviert. Am letzten Testtag sicherte sich Audi in Meister René Rast die letzte Bestzeit. Die schnellste Runde der Woche für BMW.

Die Saison kann kommen: Am Donnerstag endeten die finalen Testfahrten der DTM in Hockenheim. Und nach zwei Bestzeiten für BMW und eine für Mercedes drehte Audi am letzten Tag nochmal auf. Meister René Rast fuhr in 1:32,459 Minuten die schnellste Runde.

«Es war ein sehr guter Tag, wir haben viel gelernt. Platz eins ist natürlich gut für das Selbstvertrauen so kurz vor dem Saisonstart», sagte Rast. «Jetzt haben wir noch vier Wochen, um die Daten auszuwerten, aber ich denke, dass wir einen guten Schritt nach vorne gemacht haben.»

Der 31-Jährige verwies dabei Timo Glock im BMW (1:32,749 Minuten) relativ deutlich auf Platz zwei. Drittschnellster Fahrer war Lucas Auer im Mercedes in 1:32,789 Minuten.

Der Österreicher hatte am Vormittag für eine Rote Flagge gesorgt, konnte später aber wieder zurück auf die Strecke. Dahinter lagen in den beiden Rookies Joel Eriksson und Philipp Eng zwei weitere BMW-Piloten.

Der schnellste Fahrer der gesamten Testwoche kommt allerdings aus München: BMW-Pilot Bruno Spengler brauchte am Mittwoch 1:32,089 Minuten für seine schnellste Runde und hatte damit deutlich die Nase vorne.

Die Ergebnisse vom Donnerstag:

1. René Rast (Audi) 1:32.459 Minuten (115 Runden)
2. Timo Glock (BMW) 1:32.749 Minuten (145 Runden)
3. Lucas Auer (Mercedes) 1:32.789 Minuten (147 Runden)
4. Joel Eriksson (BMW) 1:32.810 Minuten (139 Runden)
5. Philipp Eng (BMW) 1:32.827 Minuten (129 Runden)
6. Paul di Resta (Mercedes) 1:33.023 Minuten (145 Runden)
7. Pascal Wehrlein (Mercedes) 1:33.059 Minuten (132 Runden)
8. Nico Müller (Audi) 1:33.184 Minuten (65 Runden)
9. Robin Frijns (Audi) 1:33.246 Minuten (84 Runden)
10. Loic Duval (Audi) 1:33.418 Minuten (99 Runden)

Die Ergebnisse vom Mittwoch:

1. Bruno Spengler (BMW) 1:32.089 Minuten (132 Runden)
2. Robin Frijns (Audi) 1:32.134 Minuten (68 Runden)
3. Pascal Wehrlein (Mercedes) 1:32.169 Minuten (133 Runden)
4. Augusto Farfus (BMW) 1:32.180 Minuten (141 Runden)
5. Marco Wittmann (BMW) 1:32.227 Minuten (135 Runden)
6. Mike Rockenfeller (Audi) 1:32.281 Minuten (131 Runden)
7. Daniel Juncadella (Mercedes) 1:32.361 Minuten (55 Runden)
8. Jamie Green (Audi) 1:32.805 Minuten (123 Runden)
9. Lucas Auer (Mercedes) 1:32.912 Minuten (138 Runden)
10. Nico Müller (Audi) 1:33.239 Minuten (91 Runden)
11. Paul di Resta (Mercedes) 1:33.487 Minuten (80 Runden)

Die Ergebnisse vom Dienstag:

1. Gary Paffett (Mercedes) 1:32.759 Minuten (141 Runden)
2. Joel Eriksson (BMW) 1:32.840 Minuten (137 Runden)
3. Daniel Juncadella (Mercedes) 1:32.870 Minuten (121 Runden)
4. Edoardo Mortara (Mercedes) 1:33.095 Minuten (152 Runden)
5. Timo Glock (BMW) 1:33.132 Minuten (104 Runden)
6. Philipp Eng (BMW) 1:33.222 Minuten (134 Runden)
7. Rene Rast (Audi) 1:33.375 Minuten (79 Runden)
8. Robin Frijns (Audi) 1:33.529 Minuten (151 Runden)
9. Loic Duval (Audi) 1:33.741 Minuten (103 Runden)

Die Ergebnisse vom Montag:

1. Marco Wittmann (BMW) 1:32.378 Minuten (131 Runden)
2. Nico Müller (Audi) 1:32.665 Minuten (124 Runden)
3. Mike Rockenfeller (Audi) 1:32.932 Minuten (126 Runden)
4. Bruno Spengler (BMW) 1:32.985 Minuten (103 Runden)
5. Augusto Farfus (BMW) 1:33.079 Minuten (116 Runden)
6. Edoardo Mortara (Mercedes) 1:33.496 Minuten (113 Runden)
7. Pascal Wehrlein (Mercedes) 1:33.524 Minuten (54 Runden)
8. Gary Paffett (Mercedes) 1:33.591 Minuten (128 Runden)
9. Jamie Green (Audi) 1:33.787 Minuten (118 Runden)
10. Paul di Resta (Mercedes) 1:33.903 Minuten (67 Runden)

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

DTM

DTM 2018 Hockenheim - Champion Interview mit Gary Paffett

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

editorial

Von Günther Wiesinger

Yamaha und MotoGP: Jetzt müssen endlich Köpfe rollen

Valentino Rossi spricht es nur verklausuliert aus. Aber eines ist klar: Yamaha kann in der MotoGP-WM nicht so weiterwursteln. Es sind radikale Änderungen nötig – wie 2003.

» weiterlesen

 

tv programm

SPORT1 News

Do. 18.10., 23:30, SPORT1+


NASCAR Truck Series Iowa 250 presented CK Power, Iowa Speedway

Fr. 19.10., 00:20, Motorvision TV


Motorrad

Fr. 19.10., 00:30, Eurosport


SPORT1 News

Fr. 19.10., 00:30, SPORT1+


Superbike

Fr. 19.10., 00:45, Eurosport 2


NASCAR University

Fr. 19.10., 01:10, Motorvision TV


Motorrad

Fr. 19.10., 01:15, Eurosport


car port

Fr. 19.10., 01:15, Hamburg 1


Motorrad

Fr. 19.10., 02:00, Eurosport


Motorrad

Fr. 19.10., 02:45, Eurosport


Zum TV Programm
12