DTM

DTM: Wo steht der Audi mit dem neuen Aero-Paket?

Von - 13.04.2018 10:15

DTM-Neuling Robin Frijns hat bei den DTM-Testfahrten einen starken Eindruck hinterlassen. Der Niederländer fuhr mit dem Audi RS 5 DTM die zweitschnellste Zeit des viertägigen Tests.

Der Neuzugang aus dem Audi Sport Team Abt Sportsline verpasste die Testbestzeit von Ex-DTM-Champion Bruno Spengler im BMW um lediglich 45 Tausendstelsekunden. «Das war eine starke Runde von Robin», sagte Andreas Roos, Projektleiter DTM bei Audi.

«Dabei stand die Jagd nach der schnellsten Runde bei uns in dieser Woche nicht im Vordergrund. Wir haben vielmehr versucht, die vier Tage optimal zu nutzen, um uns auf die neue Aerodynamik und die geänderten Setup-Optionen einzustellen. Das ist uns gut gelungen. Wir haben viele verschiedene Dinge ausprobiert. Aus den Daten gilt es nun, die richtigen Schlüsse für den Saisonauftakt Anfang Mai zu ziehen.»

Die drei Audi Sport Teams Abt Sportsline, Phoenix und Rosberg hatten in Hockenheim fünf Rennautos und einen Testträger im Einsatz. «Der Test war vielversprechend», sagte Robin Frijns. «Nachdem es in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch geregnet hatte, war die Strecke am Mittwochmorgen am schnellsten. Davon habe ich bei meinen Qualifying-Simulationen profitiert. Aber auch die Long-Runs, Startübungen und Boxenstopps haben mir viel gebracht.»

Mit 303 Runden war der DTM-Neuling auch einer der fleißigsten Fahrer im 18-köpfigen DTM-Starterfeld. Insgesamt spulten die sechs Audi-Piloten von Montag bis Donnerstag 1.477 Runden ab. Das entspricht einer Gesamt-Kilometerleistung von 6.756 Kilometern. Abgesehen von einem Getriebeproblem, das Titelverteidiger René Rast am Dienstag längere Zeit an der Box festhielt, liefen die Audi RS 5 DTM ohne nennenswerte Probleme. Der amtierende DTM-Champion fuhr zum Abschluss des Tests am Donnerstag die Tagesbestzeit.

«Wir können mit dem Test zufrieden sein», sagte Audi-Motorsportchef Dieter Gass. «Unsere Fahrer haben übereinstimmend berichtet, dass sich das Auto auch mit dem neuen Aerodynamik-Paket gut anfühlt. Wir hoffen weiterhin, dass alle drei Marken wieder sehr eng zusammenliegen. Wo wir im Vergleich zur Konkurrenz stehen, werden wir aber frühestens beim Saisonauftakt in Hockenheim wissen. Es wird auf jeden Fall spannend.»

Die sechs Einsatzautos werden von den Audi Sport Teams Abt Sportsline, Phoenix und Rosberg bis zum Saisonauftakt noch einmal komplett durchgecheckt und mit den Rennmotoren für die Saison 2018 bestückt. In Kempten, Meuspath und Neustadt an der Weinstraße stehen Boxenstopp-Trainings und letzte Funktionschecks auf dem Programm, ehe es Anfang Mai in Hockenheim zum ersten Mal richtig ernst wird.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

DTM

DTM 2018 Hockenheim - Interview mit Champion Gary Paffett

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

editorial

Von Günther Wiesinger

Yamaha und MotoGP: Jetzt müssen endlich Köpfe rollen

Valentino Rossi spricht es nur verklausuliert aus. Aber eines ist klar: Yamaha kann in der MotoGP-WM nicht so weiterwursteln. Es sind radikale Änderungen nötig – wie 2003.

» weiterlesen

 

tv programm

Rallye

Sa. 20.10., 09:30, Eurosport


PS - Reportage: BMW M8 - Born to race

Sa. 20.10., 09:30, N-TV


Inspector Gadget

Sa. 20.10., 10:05, Super RTL


SPORT1 News

Sa. 20.10., 10:35, SPORT1+


Top Speed Classic

Sa. 20.10., 12:55, Motorvision TV


ERC All Access

Sa. 20.10., 13:00, Eurosport 2


Superbike

Sa. 20.10., 14:00, Eurosport 2


MotoGP World Championship

Sa. 20.10., 14:05, ServusTV Österreich


Supersport

Sa. 20.10., 14:30, Eurosport 2


Superbike

Sa. 20.10., 15:00, Eurosport 2


Zum TV Programm
14