DTM

Paffett: «Was hätte ich besser machen können?»

Von - 09.05.2018 17:01

Gary Paffett war am Sonntag Teil des Mega-Rennens der DTM in Hockenheim. Im Interview spricht der Brite über den epischen Lauf, das Kräfteverhältnis und die kommenden Rennen in der Lausitz.

Gary Paffett hat in seiner Karriere schon eine Menge erlebt. Doch auch den 37-Jährigen können gewisse Dinge immer noch aus den Socken hauen. Das Rennen am vergangenen Sonntag war so etwas.

Das epische Rennen, der Mega-Zweikampf gegen Timo Glock – so etwas hat die DTM lange nicht gesehen. Und der Brite gibt zu: Er denkt immer noch über das Rennen nach, wie er im Interview verrät.

Gary, das war ein absolut starkes Rennen am vergangenen Sonntag. Hast du die Zweikämpfe schon verarbeitet?

Jedes Mal, wenn ich darüber nachdenke, frage ich mich, was ich hätte besser machen können. Aber dann komme ich jedes Mal zu dem Schluss, dass es einfach ein großartiges Rennen gewesen ist, an das man sich noch eine lange Zeit erinnern wird. Wenn man in so einem Rennen steckt, denkt man nicht darüber nach, man konzentriert sich ausschließlich darauf, das Rennen zu gewinnen.

Aber danach merkt man schon, dass man Teil von etwas Besonderem war und darauf bin ich sehr stolz. Das Rennen hat den gegenseitigen Respekt zwischen den Fahrern gezeigt, denn sonst hätten wir nicht so fahren und alle mit einem guten Ergebnis daraus hervorgehen können.

Warst du überrascht, dass Mercedes in Hockenheim so stark war und glaubst du, dass wir dort das echte Kräfteverhältnis im Feld gesehen haben?

Ich glaube, dass meine Ingenieure beleidigt wären, wenn ich sagen würde, dass ich überrascht bin, dass wir so gut waren. Aber natürlich haben wir es vorher nicht so erwartet. Es war eine schöne Überraschung, dass wir am Samstag und Sonntag definitiv das schnellste und konstanteste Team waren. Am Samstag haben wir als Team das Beste daraus gemacht, am Sonntag wahrscheinlich nicht. Das ist schade, da es mit einigen Autos eine verpasste Gelegenheit war.

Die größte Überraschung war wahrscheinlich die fehlende Pace von Audi. Mercedes und BMW lagen ziemlich nah zusammen und Audi schien dann am Sonntag etwas mehr Speed gefunden zu haben. Aber es war eindeutig schön, zu sehen, dass wir so einen starken Saisonstart hingelegt haben. Ich glaube, das ist eine gute Belohnung für all die harte Arbeit, die wir im Winter reingesteckt haben.

Das nächste Rennen findet auf dem Lausitzring statt, auf dem Mercedes und du in der Vergangenheit sehr stark waren. Was erwartest du diesmal?

Wenn man sich nur Hockenheim ansieht, muss man zugeben, dass Mercedes sehr stark aussieht. Wenn wir uns an das vergangene Jahr erinnern, sehen wir, dass Lucas auf dem Lausitzring ein großartiges Wochenende hatte. Ich denke, dass er auch diesmal wohl sehr stark sein wird.

Aber nach meinem ersten Rennwochenende bin ich natürlich sehr zuversichtlich, dass wir etwas Ähnliches wiederholen können. Ich habe in der Vergangenheit schon auf dem Lausitzring gewonnen und glaube, dass wir dem Wochenende sehr positiv entgegenblicken können. Aber mit dem neuen Reglement ist jedes Wochenende auch ein bisschen ein Experiment. Ich erwarte jedoch nicht, dass die Performance der Autos und Fahrer sich im Vergleich zu Hockenheim stark verändern wird. Hoffentlich können wir erneut vorne mitkämpfen.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

DTM

DTM 2019 - Rast & Müller im Duell gegen Formel E Fahrer Di Grassi & Abt

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Vier Tage Wintertest in Barcelona: Vorteil Ferrari

​2018 übte sich die Formel 1 beim Barcelona-Test in der Entdeckung der Langsamkeit – Kälte, Schnee, nasse Bahn, griesgrämige Gesichter. 2019 kann frei gefahren werden, und wir sind ein wenig schlauer.

» weiterlesen

 

tv programm

Bundesliga Aktuell

Fr. 22.02., 15:05, SPORT1+


High Octane

Fr. 22.02., 15:55, Motorvision TV


Sportschau

Fr. 22.02., 16:05, Das Erste


car port

Fr. 22.02., 16:15, Hamburg 1


Bundesliga Aktuell

Fr. 22.02., 17:35, SPORT1+


Servus Sport aktuell

Fr. 22.02., 19:15, ServusTV Österreich


Formula Drift Championship

Fr. 22.02., 19:35, Motorvision TV


Monster Jam Championship Series

Fr. 22.02., 20:55, Motorvision TV


car port

Fr. 22.02., 21:15, Hamburg 1


Bundesliga Aktuell

Fr. 22.02., 21:35, SPORT1+


Zum TV Programm
39