DTM

DTM: Mercedes schnell, Bestmarken für Paffett?

Von - 13.07.2018 17:46

Das fünfte Rennwochenende der DTM wird in Zandvoort mit dem freien Training eingeläutet. Dort macht Mercedes das Tempo, fährt auf die ersten drei Plätze.

Mercedes setzt in Zandvoort eine erste Duftmarke. Der Bolide der Stuttgarter, der sich bei den ersten vier Rennwochenenden als Universaltalent erwies, ist auch auf dem Dünenkurs an der niederländischen Nordseeküste schnell unterwegs.

Zumindest im ersten freien Training am Freitag. Da setzte Lucas Auer in 1:32,396 Minuten die erste Bestzeit des Wochenendes. Der Österreicher verwies seine beiden Teamkollegen Edoardo Mortara und Gary Paffett auf die Plätze zwei und drei.

Dahinter meldete sich Audi nach einer bislang äußerst enttäuschenden Saison zurück. Nico Müller und Loic Duval fuhren auf die Ränge vier und fünf, daneben schafften es auch Meister Rene Rast und Mike Rockenfeller als Siebter und Achter in die Top Ten. Der Rest war Mercedes-Angelegenheit: Pascal Wehrlein wurde Sechster, Paul di Resta und Daniel Juncadella Neunter und Zehnter.

Bedeutete: BMW fuhr in der 30-minütigen Session zeitentechnisch erst einmal hinterher. Bester Fahrer der Münchner war Marco Wittmann auf Platz zwölf.

Die Fahrer lieben die Strecke, «die Grüne Hölle in einer Schachtel», wie Sat.1-Moderator Eddie Mielke sie nannte. Sie ist eine Herausforderung, und Fehler bezahlt man sehr oft sehr teuer. Wie auch Rockenfeller, der mit seinem Audi wenige Minuten vor Ende des Trainings in die Reifen rauschte und sich die Front beschädigte. Der Crash hatte die sogenannte «Slow Zone» zur Folge, die Autos mussten rund um die Unfallstelle das Tempo verlangsamen. Hieß: Neue Bestzeiten gab es natürlich keine mehr.

Paffett hat in Zandvoort Bestmarken im Blick. Mit 22 Siegen könnte er mit Mattias Ekström gleichziehen, der 23 Erfolge auf dem Konto hat. «Es wäre toll, mit Ekström gleich zu ziehen», sagte Paffett, der dann auch Ekströms Bestmarke von vier Siegen in Zandvoort egalisieren oder verbessern könnte. «Das wäre großartig, denn Zandvoort ist meine absolute Lieblingsstrecke. Wenn ich es schaffen kann, dann wäre es schön. Das Wichtigste ist aber, dass ich viele Punkte sammele. Wenn ich Zweiter werden sollte, wäre ich mehr als zufrieden», so Paffett.

Der Titelkampf ist vor den Saisonrennen neun und zehn ein Fünfkampf: Gary Paffett führt die Gesamtwertung mit 99 Punkten an, gefolgt von Edoardo Mortara (Mercedes/93), Marco Wittmann (BMW/92), Timo Glock (92) und Paul di Resta (Mercedes/87).

So geht es weiter

Am Samstag steigt zunächst ab 09.20 Uhr das zweite freie Training, das ihr wie gehabt auf der Facebook-Seite von ran.de verfolgen könnt. Das gilt auch für die dritte Session am Sonntag (ab 09.15 Uhr.) Daneben bietet die DTM ebenfalls einen Stream zum freien Training an, entweder auf dtm.com, in der DTM-App oder auf eigenen Kanal auf YouTube.

Die TV-Sendung: Die DTM-Übertragung in Sat.1 beginnt in Zandvoort an beiden Tagen um 13 Uhr, die Rennen um 13.30 Uhr. Kommentator ist Eddie Mielke, ihm zur Seite steht in Timo Scheider ein versierter Ex-DTM-Pilot. Moderatoren sind Andrea Kaiser und Matthias Killing.

Der Livestream: Mit dem Start des Qualifyings (in Zandvoort Samstag um 11.15 Uhr und Sonntag um 11.20 Uhr) beginnt auf ran.de der Livestream. Zwischen Qualifikation und Rennen könnt ihr noch einmal das vergangene Rennen in der Wiederholung sehen. Außerdem gibt es nach der Sendung noch die Pressekonferenz mit den besten drei Fahrern.

Weiteres Special der Online-Übertragung: Im Stream gibt es keine Werbung.

Qualifying und Rennen kann man auch auf dtm.com, in der DTM-App oder auf YouTube verfolgen, dort wird allerdings der Stream von Sat.1 gezeigt. Auch hier sind die Rennen ohne Werbung!

#ranDTM inside: Am Samstag nach der Sendung wird es ein Facebook live mit Andrea Kaiser oder Matthias Killing geben. Die beiden Moderatoren schnappen sich DTM-Fahrer, Team-Mitglieder oder Stars an der Rennstrecke zum Talk.

Die Übertragungen in der Übersicht:

Samstag

09:20 Uhr: 2. Freies Training (Facebook Live ran.de, dtm.com und YouTube-Kanal DTM)

11:15 Uhr: Qualifying Rennen 1 (Livestream ran.de, dtm.com und YouTube-Kanal DTM)

13:00 Uhr: Rennen 1 (Sat.1, Livestream ran.de, dtm.com und YouTube-Kanal DTM)

Sonntag

09:15 Uhr: 3. Freies Training (Facebook Live ran.de, dtm.com und YouTube-Kanal DTM)

11:20 Uhr: Qualifying 2 (Livestream ran.de, dtm.com und YouTube-Kanal DTM)

13:00 Uhr: Rennen 2 (Sat.1, Livestream ran.de, dtm.com und YouTube-Kanal DTM)

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

DTM

DTM - Jahresfilm zur Saison 2018

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Robert Kubica: Nicht alle schaffen das Comeback

​In Abu Dhabi hat Williams bestätigt: Robert Kubica wird 2019 wieder Grand-Prix-Fahrer. Die Geschichte zeigt – nicht alle Fahrer haben nach einer Verletzungspause an frühere Leistungen anknüpfen können.

» weiterlesen

 

tv programm

SPORT1 News

Di. 11.12., 17:50, SPORT1+


Deutschland, deine Geschichte - Das Beste aus der Deutschen Wochenschau

Di. 11.12., 18:25, Spiegel Geschichte


Formel E

Di. 11.12., 18:45, Eurosport


Servus Sport aktuell

Di. 11.12., 19:15, ServusTV Österreich


Formula Drift Championship

Di. 11.12., 19:35, Motorvision TV


SPORT1 News

Di. 11.12., 20:30, SPORT1+


Monster Jam Championship Series

Di. 11.12., 20:55, Motorvision TV


SPORT1 News

Di. 11.12., 21:00, SPORT1+


Top Speed Classic

Di. 11.12., 21:40, Motorvision TV


Top Speed Classic

Di. 11.12., 21:40, Motorvision TV


Zum TV Programm
16