DTM

Salzburgring arbeitet an DTM-Comeback 2020

Von - 12.10.2018 06:45

Das «Projekt DTM-Rückkehr» ist auf dem Salzburgring weiter in Arbeit. Demnächst werden Baumaschinen auffahren. «Wir beginnen mit dem Streckenumbau», bestätigte Geschäftsführer Ernst Penninger SPEEDWEEK.com.

Das Ziel ist klar: Die Aufwertung der Rennstrecke, die nächstes Jahr 50 Jahre alt wird, vom Grade 3 zur Grade-2-Lizenz des Internationalen Automobilverbandes (FIA). Der hatte in den vergangenen Monaten mehrfach Inspektoren, darunter den früheren Formel-1- und DTM-Rennchef Roland Bruynseraede, nach Salzburg geschickt.

Verlangt wird von der Motorsportbehörde der Umbau von zwei Abschnitten: der ersten Schikane nach der Zielgeraden und der letzten Linkskurve, die nach innen verlegt werden muss. Beide Maßnahmen werden mehr Auslaufzonen bringen. Penninger: «Das ist machbar, auch finanziell. Aber wir können nicht an beiden Stellen gleichzeitig arbeiten, sondern nur nacheinander, um einen Teil des Rings für den regulären Betrieb aufrecht zu halten.»

Somit geht sich die Fertigstellung auch nicht bis Mai 2019, dem möglichen Comebacktermin des Deutschen Tourenwagen Masters, aus. «Aber wir sind mit DTM-Chef Gerhard Berger in Kontakt und arbeiten auf einen Termin 2020 hin», sagt der Ring-Verantwortliche.
Die «alte DTM» gastierte 1987 und 1988 auf der 1969 eröffneten Strecke, zu deren Publikum zu einem großen Teil Fans aus dem süddeutschen Raum zählen.

Der vor zwei Jahren knapp vor dem Abschluss gestandene und dann an überhöhten Forderungen eines Anrainers gescheiterte Verkauf der Strecke durch den Eigentümer Land Salzburg an Red-Bull-Boss Dietrich Mateschitz sei aktuell kein Thema, erklärte Penninger: «Da gibt es nichts Neues.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

DTM

DTM 2019 - Rast & Müller im Duell gegen Formel E Fahrer Lucas di Grassi & Daniel Abt

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

Tuning - Tiefer geht's nicht!

Di. 19.02., 17:45, Motorvision TV


Servus Sport aktuell

Di. 19.02., 19:15, ServusTV Österreich


Formula Drift Championship

Di. 19.02., 19:35, Motorvision TV


Bundesliga Aktuell

Di. 19.02., 19:55, SPORT1+


Bundesliga Aktuell

Di. 19.02., 20:55, SPORT1+


Monster Jam Championship Series

Di. 19.02., 20:55, Motorvision TV


Top Speed Classic

Di. 19.02., 21:40, Motorvision TV


Top Speed Classic

Di. 19.02., 21:40, Motorvision TV


Superbike

Di. 19.02., 22:00, Eurosport


Top Speed Classic

Di. 19.02., 22:05, Motorvision TV


Zum TV Programm
24