DTM

DTM 2019: Audi-Kader für die Turbo-Ära steht fest

Von - 19.12.2018 09:07

BMW hat zuletzt fünf der sechs Fahrer für die kommende DTM-Saison bestätigt. Nun zog Audi nach und verkündezte die sechs Fahrer, mit denen die Ingolstädter an den Start gehen werden.

Beim Aufbruch in eine neue DTM-Ära setzt Audi auf ein eingespieltes Team. Wie die Ingolstädter am Mittwoch verkündeten, nehmen sie im Hinblick auf die Saison 2019 keine personellen Veränderungen im Aufgebot vor.

Heißt: Im kommenden Jahr werden wie gehabt Vizemeister Rene Rast (32), Mike Rockenfeller (35), Loic Duval (36), Robin Frijns (27), Jamie Green (36) und Nico Müller (26) an den Start gehen. Auch die bisherigen Paarungen bei den drei Audi Sport Teams Abt Sportsline, Phoenix und Rosberg bleiben bestehen.

«In der DTM gibt es im nächsten Jahr viele spannende Neuerungen», sagt Audi-Motorsportchef Dieter Gass. «Die größte ist sicherlich der stärkere Motor.» Die DTM bekommt den Zweiliter-Vierzylinder-Turbomotor, der mehr als 600 PS leistet, also rund 100 mehr als der alte V8-Sauger. Die ersten Testfahrten mit den neuen Class-One-Rennwagen gingen bereits über die Bühne. Die Fahrer sind begeistert und bestätigten, dass es 2019 noch mehr auf sie ankommen wird.

Deshalb setze man auf Piloten, die mit den nochmals gewachsenen Anforderungen klarkämen, begründete Audi die Kontinuität im Kader: «Wir hatten mit Loïc, Robin, Jamie, Nico, René und Mike bereits 2018 einen extrem starken Fahrerkader und knüpfen in der neuen Saison daran an. Aus meiner Sicht sind sie für Audi Sport die sechs Richtigen. Alle sechs haben das Potenzial, in der DTM um den Titel zu kämpfen. Abgesehen davon haben sie sich in der vergangenen Saison erneut als extrem gute Teamplayer präsentiert.»

Mit Rockenfeller (2013) und Rast (2017) zählen zwei ehemalige DTM-Champions zum Audi-Fahrerkader. Vier der sechs Audi-Piloten haben bereits DTM-Rennen gewonnen. Insgesamt gehen 32 Siege, 26 Pole Positions und 42 Schnellste Runden auf das Konto des Audi-Sextetts. 16 der Siege hat Jamie Green erzielt. Das Team bringt Erfahrung aus 514 DTM-Rennen mit und hat bisher 2.573,5 Punkte in der DTM gesammelt.

Frijns und Müller starten für das Audi Sport Team Abt Sportsline. Duval und Rockenfeller bilden das Audi Sport Team Phoenix, Green und Rast das Audi Sport Team Rosberg. «In der Vergangenheit haben wir die Teamzusammensetzungen immer mal wieder geändert“, sagt Gass. „In der aktuellen Zusammenstellung ergänzen sich die Fahrer aber perfekt, sodass hier kein Verbesserungspotenzial erkennbar war.»

Was die Entscheidung auch bedeutet: Ein DTM-Comeback von Mattias Ekström bei Audi wird es nicht geben. Der Schwede hatte vor rund einem Jahr seine Karriere in der Tourenwagenserie beendet und sich auf sein Rallycross-Team und die WM konzentriert. Dort stellt Audi aber die Unterstützung für EKS ein, weshalb sich der zweimalige Champion nach neuen Aufgaben umschauen muss. Er hatte sein Interesse an einer Rückkehr zuletzt bestätigt, dabei aber auch erklärt, dass er für einen Platz nicht angekrochen komme. Was Ekström 2019 macht, ist daher noch offen.

Das Audi-Kundenteam WRT setzt 2019 zwei weitere Audi RS 5 DTM der neuen Generation ein. Ihre Fahrer gibt diese Mannschaft zu einem späteren Zeitpunkt bekannt. BMW hatte bereits zuletzt den Großteil des Kaders bekanntgegeben. Die Münchner setzen ebenfalls auf Kontinuität, sie werden nur einen Platz neu besetzen. Wer das sein wird, steht indes noch nicht fest.

Die Audi-Teams in der DTM 2019

Audi Sport Team Abt Sportsline
#4 Robin Frijns (NL)
#51 Nico Müller (CH)

Audi Sport Team Phoenix
#28 Loïc Duval (F)
#99 Mike Rockenfeller (D)

Audi Sport Team Rosberg
#33 René Rast (D)
#53 Jamie Green (GB)

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

DTM

Mercedes-AMG DTM - Bis zur letzten Sekunde

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

Formel E: FIA-Meisterschaft

Do. 24.01., 11:00, Eurosport 2


High Octane

Do. 24.01., 12:05, Motorvision TV


Bundesliga Aktuell

Do. 24.01., 12:10, SPORT1+


SPORT1 News

Do. 24.01., 12:25, SPORT1+


Made in....

Do. 24.01., 14:20, Motorvision TV


Bundesliga Aktuell

Do. 24.01., 14:25, SPORT1+


SPORT1 News

Do. 24.01., 14:40, SPORT1+


High Octane

Do. 24.01., 16:10, Motorvision TV


Bundesliga Aktuell

Do. 24.01., 18:15, SPORT1+


SPORT1 News

Do. 24.01., 18:15, SPORT1+


Zum TV Programm
27