DTM

Aston Martin: Paul di Resta bekommt DTM-Cockpit

Von - 14.02.2019 11:10

Aston Martin setzt in der Premierensaison auf Erfahrung: Ex-Champion Paul di Resta wird 2019 im Cockpit des neuen Vantage DTM sitzen. Drei Plätze sind somit noch offen.

Geballte Erfahrung für das neue DTM-Projekt um Aston Martin: R-Motorsport hat Paul di Resta für das Debüt in der Tourenwagenserie verpflichtet. Der Schotte war seit dem Saisonfinale 2018 ein heißer Kandidat für einen Wechsel von Aussteiger Mercedes zu Neuling Aston Martin. Für den Neueinsteiger ist die Verpflichtung sportlich ein echtes Pfund: Di Resta bringt die Erfahrung aus neun Jahren DTM mit, wurde 2010 Meister und fuhr auch 2018 lange um den Titel mit, wurde am Ende Dritter. Drei Cockpits sind bei Aston Martin nun noch offen.

«Ich freue mich auf die neue DTM-Saison und die Herausforderung mit dem Aston Martin Vantage DTM für das neue Team R-Motorsport erstmals in der Serie zu starten», sagte der 32-Jährige. «Sicher wird es für unsere vergleichsweise kleine Mannschaft nicht leicht gegen unsere Wettbewerber mit erfahrenen Werksteams großer Premium-Hersteller anzutreten. Jedoch ist mein bisheriger Eindruck von der Professionalität, dem Engagement und Ehrgeiz unseres Teams sehr positiv und ich gehe mit einem guten Gefühl in die Saisonvorbereitung. Ich kann es kaum erwarten, den Aston Martin Vantage DTM beim ersten Test auf der Rennstrecke zu fahren und meinen Teil zur Entwicklung des Fahrzeugs einzubringen.»

Bei Aston Martin geht es nun Schlag auf Schlag: Am 20. Februar wird in der Schweiz das Projekt offiziell vorgestellt. Erstmals auf die Strecke gehen soll der neue Bolide gemeinsam mit Audi und BMW Anfang März. Im April folgen noch die offiziellen ITR-Tests auf dem Lausitzring, ehe Anfang Mai in Hockenheim vier Aston Martin in der Startaufstellung stehen sollen.

So lautet, wie SPEEDWEEEK.com bereits berichtete, der ambitionierte Plan von R-Motorsport und dem früheren Mercedes-Werksteam HWA, das für die Entwicklung und den Aufbau der Autos zuständig ist.

«Mit Paul haben wir einen versierten und erfahrenen Fahrer mit einer beeindruckenden sportlichen Vita gewinnen können», sagte R-Motorsport-Teamchef Dr. Florian Kamelger.

«Seine Verpflichtung ist ein wichtiger Baustein in der Entwicklung unseres neuen Aston Martin Vantage DTM. Seine Erfahrung und sein Speed sollten uns sehr helfen, das neue DTM-Fahrzeug schnell wettbewerbsfähig zu machen. Dass dies für uns alle bei R-Motorsport keine leichte Aufgabe sein wird ist uns bewusst, denn wir haben es in der DTM mit erfolgsverwöhnten Werksteams renommierter Premium-Hersteller als Wettbewerber zu tun. Aber wir nehmen diese große Herausforderung gerne an und freuen uns auf die kommende DTM-Saison.»

Di Resta kam im Jahr 2007 als amtierender Meister der Formel 3 in die DTM. Er legte furios los und erzielte in seiner ersten DTM-Saison in einem zwei Jahre alten Auto vier Podestplätze. Bereits in seinem zweiten DTM-Rennen in Oschersleben belegte er hinter seinem Teamkollegen Gary Paffett Platz zwei.

Im Verlauf seiner Debütsaison schrieb er DTM-Geschichte, indem er als erster Fahrer in einem sogenannten «Jahreswagen» die Gesamtwertung anführte. In seinen bislang 126 DTM-Rennen erzielte er elf Siege, neun Pole Positions, 37 Podestplätze und 793 Punkte. Zwischen 2011 und 2013 trat di Resta drei Jahre lang für Force India in der Formel 1 an und erzielte in 58 Grands Prix 121 WM-Punkte in der Königsklasse des Motorsports.


Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

DTM

DTM 2019 Zolder - Rennen 2 René Rast Onboard Livestream ab 13:25

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Niki Lauda: Motten in der Geldbörse und andere Storys

Niki Lauda prägte die Formel 1. Er war eine Persönlichkeit, die man nur alle 100 Jahre findet. Lesen Sie herzhafte Einzelheiten, die nicht alltäglich sind und heute aus der Zeit gefallen wirken.

» weiterlesen

 

tv programm

High Octane

Do. 23.05., 15:55, Motorvision TV


Tourenwagen: Weltcup

Do. 23.05., 17:30, Eurosport 2


Tuning - Tiefer geht's nicht!

Do. 23.05., 17:40, Motorvision TV


Formel 1: Großer Preis von Monaco

Do. 23.05., 18:30, Sky Sport 2


Motorsport Südsteiermark Classic, Highlights

Do. 23.05., 18:45, ORF Sport+


Servus Sport aktuell

Do. 23.05., 19:15, ServusTV Österreich


Formel 1: Großer Preis von Monaco

Do. 23.05., 20:00, Sky Sport 2


Monster Jam Championship Series

Do. 23.05., 20:55, Motorvision TV


Racing in the Green Hell

Do. 23.05., 21:40, Motorvision TV


Formel 1: Großer Preis von Monaco

Do. 23.05., 21:45, Sky Sport HD


Zum TV Programm
23