DTM

DTM und SuperGT: Gemeinsames Saisonfinale in Fuji

Von - 29.03.2019 09:11

Zwei Serien, eine Veranstaltung: Die DTM und die japanische Super GT schreiben Geschichte. Als Höhepunkt der langjährigen Kooperation wird es am 23. und 24. November in Japan einen gemeinsamen Saisonabschluss geben.

Mit einer gemeinsamen Rennveranstaltung schlagen die DTM und die japanische Super-GT-Serie ein neues Kapitel in der Motorsport-Geschichte auf. Die DTM-Dachorganisation ITR und der Super-GT-Promoter GTA haben sich darauf verständigt, ein gemeinsames Finale am 23. und 24. November in Fuji auszutragen. Zuvor wird es bereits in Deutschland zu einem ersten Aufeinandertreffen kommen: Drei Fahrzeuge aus der Super GT bestreiten einen Gaststart beim DTM-Saisonfinale in Hockenheim (4.–6. Oktober).



Der gemeinsame Saisonabschluss im November stellt den vorläufigen Höhepunkt der Zusammenarbeit von ITR und GTA dar. Beide Organisationen kooperieren seit Jahren. Die spektakulären, mehr als 600 PS starken Fahrzeuge beider Serien basieren auf einem gemeinsamen technischen Reglement. In der DTM treten 2019 die Marken Aston Martin, Audi und BMW an. In der Super-GT-Serie kommen Fahrzeuge von Honda, Lexus und Nissan zum Einsatz. Dieses Aufgebot renommierter Hersteller macht das Aufeinandertreffen zu einem internationalen Gipfel des Automobilsports.



Berger: «Weiterer Meilenstein in der Partnerschaft»


«Dies ist ein weiterer Meilenstein in der Partnerschaft der beiden Serienbetreiber GTA und ITR», sagt der ITR-Vorsitzende Gerhard Berger. Der ehemalige Formel-1-Fahrer fügt an: «Ich danke dem GTA-Vorsitzenden Masaaki Bandoh sowie der Organisation der Rennstrecke von Fuji für ihre bisherige Arbeit. Der Fuji Speedway ist eine weltbekannte, moderne Rennstrecke – ein würdiger Austragungsort für ein Spektakel mit Rennfahrzeugen aus Super GT und DTM.»



GTA-Chef Masaaki Bandoh sagt: «Die gemeinsame Rennveranstaltung der DTM und der Super GT kann endlich verwirklicht werden. Ich möchte der ITR mit ihrem Vorsitzenden Gerhard Berger meinen Dank für die gute Zusammenarbeit aussprechen. Darüber hinaus danke ich den Verantwortlichen des Fuji Speedway, die aktiv an der Umsetzung unseres Vorhabens mitgewirkt haben. Ich freue mich sehr, dass wir das Event gemeinsam ausrichten werden.»



Motorsport-Fans können sich auf ein Spektakel freuen. Es ist geplant, dass mindesten zwölf DTM-Fahrzeuge auf der Rennstrecke unweit des Mount Fuji gegen die japanischen Autos antreten. Nach welchen Kriterien die DTM-Abordnung ausgewählt wird, steht noch nicht fest. Das Veranstaltungsformat des gemeinsamen Events ist hingegen fix: Wie in der DTM üblich, werden zwei Rennen ohne Fahrerwechsel absolviert. Ein Novum für die Super GT, in der längere Rennen mit Fahrerwechsel stattfinden. Es ist geplant, dass in Fuji alle Autos auf Einheitsreifen des DTM-Partners Hankook antreten.



Honda, Lexus und Nissan in Hockenheim am Start


Das DTM-Finale in Hockenheim bildet den Auftakt für das Kräftemessen zwischen den renommierten Marken aus Europa und Japan. Während der laufenden Super-GT-Saison, die am 3. November in Motegi endet, entsenden Honda, Lexus und Nissan jeweils ein Rennfahrzeug nach Hockenheim. Im Gegensatz zu den Demonstrationsrunden der drei Hersteller beim DTM-Finale 2017, treten die Gäste aus Japan diesmal am Samstag und Sonntag in den Rennen an.

«Damit bieten wir den DTM-Fans zum Saisonabschluss ein echtes Highligh», sagt ITR-Geschäftsführer Achim Kostron. «Sechs Marken in der Startaufstellung eines DTM-Rennens – einfach beeindruckend. Dies ist ein Beleg für das enorme Potenzial der Kooperation von Super GT und DTM.» Die Super-GT-Fahrer für den Gastauftritt werden die drei Hersteller zu einem späteren Zeitpunkt nominieren.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Lexus: Lexus und Nissan waren 2017 beim Finale in Hockenheim zu Gast    © DTM Lexus: Lexus und Nissan waren 2017 beim Finale in Hockenheim zu Gast Motegi: Die DTM besuchte die Super GT 2017 beim Finale in Motegi   © DTM Motegi: Die DTM besuchte die Super GT 2017 beim Finale in Motegi Button: Jenson Button fährt als amtierender Champion für Honda. © LAT Button: Jenson Button fährt als amtierender Champion für Honda.
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

DTM

DTM 2019 - Rast & Müller im Duell gegen Formel E Fahrer Di Grassi & Abt

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Valentino Rossi: Die Motorsport-Welt verneigt sich

Valentino Rossi (40) hat zwar den Sieg beim Argentinien-GP um 9,8 Sekunden verspielt. Aber sein GP-Debüt liegt 23 Jahre zurück. Der Motorrad-Gott hat seither 233 GP-Podestplätze und die Herzen unzähliger Fans erobert.

» weiterlesen

 

tv programm

Formel 1: Großer Preis von Aserbaidschan

Fr. 26.04., 16:45, Sky Sport HD


car port

Fr. 26.04., 16:45, Hamburg 1


Formel 1: Großer Preis von Aserbaidschan

Fr. 26.04., 16:45, Sky Sport 1


Formel 1: Großer Preis von Aserbaidschan

Fr. 26.04., 18:15, Sky Sport HD


Formel 1: Großer Preis von Aserbaidschan

Fr. 26.04., 18:15, Sky Sport 1


Servus Sport aktuell

Fr. 26.04., 19:15, ServusTV Österreich


UIM F1 H2O World Powerboat Championship

Fr. 26.04., 19:30, Motorvision TV


Motorsport - Porsche GT Magazin

Fr. 26.04., 19:55, SPORT1+


Formel E: FIA-Meisterschaft

Fr. 26.04., 20:30, Eurosport 2


car port

Fr. 26.04., 21:15, Hamburg 1


Zum TV Programm
21