DTM

Wundertüte Aston Martin: Was kann der Vantage DTM?

Von - 05.04.2019 11:03

Aston Martin hat die zweiten Testfahrten absolviert. Wie stark ist der Vantage DTM? Florian Kamelger hält bei SPEEDWEEK.com an den ambitionierten Saisonzielen fest.

Was kann der Aston Martin Vantage DTM? Diese Frage stellt sich nicht nur die Konkurrenz von Audi und BMW. Der Neueinsteiger und die beiden deutschen Hersteller absolvierten Anfang März einen gemeinsamen Test, der aber wenig bis gar keine Aufschlüsse über die Leistungsfähigkeit des Neuen gab. In Estoril legte Aston Martin nun den zweiten Test nach, allerdings ohne BMW und Audi.

Bedeutet: Aston Martin ist eine ziemliche Wundertüte. R-Motorsport-Teamchef Florian Kamelger hält sich bedeckt, was einen Vergleich mit der Konkurrenz angeht. Gewisse Anhaltspunkte hat seine Mannschaft, da Audi und BMW in Estoril bereits gefahren sind.

Einen Hinweis auf das mögliche Potenzial gibt der 42-Jährige allerdings bei der Frage nach dem Saisonziel.

Denn da versprüht Kamelger weiterhin eine Menge Zuversicht. Immer noch. Bereits vor dem allerersten Test hatte er erklärt, dass man gut genug für das vordere Drittel sei. Ein hoher Anspruch an das sowieso sehr ambitionierte Projekt. Das betrifft auch die Anzahl der Autos. Das Ziel war, alle vier Vantage beim Saisonstart (3. bis 5. Mai) in Hockenheim im Grid zu haben.

Die nächste Wundertüte. Kamelger: «Ich kann abschätzen, wie viele Autos es beim Saisonstart sein werden. Aber wir lassen es nach wie vor offen», sagte er SPEEDWEEK.com.

Dafür hält er am Anspruch und am Ziel fest. «Ich habe ein sehr gutes Gefühl. Unser Technikpartner HWA weiß sehr genau, wie man in kürzester Zeit eine hervorragende Arbeit leisten kann. Das haben sie bis dato auch gemacht», sagte er. Er stellte deshalb klar: «Ich ändere an dem Anspruch und an dem Ziel nichts, dass wir gut genug für das vordere Drittel sind. Und das ist ein sehr gutes Zeichen.»

Eine technische Weiterentwicklung ist für Aston Martin aufgrund der Homologation am 1. April nicht mehr möglich, da damit der Ist-Zustand der DTM-Autos eingefroren wurde. Nicht unbedingt ein Nachteil, findet Kamelger, auch wenn man aufgrund der kurzen Vorbereitungszeit gerne noch etwas Entwicklungszeit gehabt hätte.

Aber: «Jeder Testtag ist unglaublich wertvoll. Nicht nur, um Teile weiterzuentwickeln, sondern auch, um an der Performance des Autos und des ganzen Pakets mit Fahrer und Ingenieur zu arbeiten.»

Das kann R-Motorsport mit Paul di Resta, Daniel Juncadella, Jake Dennis und Ferdinand Habsburg vom 15. bis 18. April bei den ITR-Testfahrten auf dem Lausitzring. Und noch bei einem dritten, privaten Test, den Aston Martin noch nachholen wird.

«Es gibt noch keinen fixen Zeitpunkt, wir befinden uns in Gesprächen mit allen Beteiligten», so Kamelger.

Denn das ist der Knackpunkt: Holt Aston Martin die drei Testtage noch vor dem Saisonstart nach? Das wäre problemlos möglich. Sollte das während der Saison passieren, bedarf es der Zustimmung von ITR, DSMB, Audi und BMW. Die Konkurrenz von Audi zum Beispiel ließ durchblicken, dass man nicht ganz glücklich damit wäre, da man mit Tests nach einem Rennwochenende sehr viel zusätzlich lernen könnte. Aus einem anfänglichen Nachteil der fehlenden Testtage könnte so also plötzlich sogar ein Vorteil werden. Aber: «Es wird äußerst eng, sollten wir das zwischen dem ITR-Test auf dem Lausitzring und dem Saisonstart in Hockenheim machen müssen», sagte Kamelger.

Er betont dabei: «Wir haben mit unserem Einstieg der Serie sehr gut getan und uns diesen Zeitdruck nicht selbst ausgesucht. Ich denke deshalb, dass man uns eine gewisse Flexibilität zugestehen wird.»

Wie laufen denn die Diskussionen generell mit ITR, Audi und BMW? Denn klar: Je näher die Saison rückt, desto mehr Themen kommen auf den Tisch, die diskutiert werden müssen. «Die Art und Weise, wie sie geführt werden, entspricht meinen Vorstellungen und sie finden in einem Ton statt, den ich erwartet habe und den ich auch gerne anschlage», sagt Kamelger, der weiß: «Je weniger politisch eine Diskussion grundsätzlich läuft, desto gradliniger kann sie geführt werden und desto schneller kommt man ans Ziel.»


Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

DTM

DTM 2019 - Rast & Müller im Duell gegen Formel E Fahrer Di Grassi & Abt

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Valentino Rossi: Die Motorsport-Welt verneigt sich

Valentino Rossi (40) hat zwar den Sieg beim Argentinien-GP um 9,8 Sekunden verspielt. Aber sein GP-Debüt liegt 23 Jahre zurück. Der Motorrad-Gott hat seither 233 GP-Podestplätze und die Herzen unzähliger Fans erobert.

» weiterlesen

 

tv programm

FIA Formel E

So. 21.04., 18:00, ORF Sport+


Sportschau

So. 21.04., 18:05, Das Erste


car port

So. 21.04., 18:45, Hamburg 1


FIA World Rallycross Championship

So. 21.04., 19:00, ORF Sport+


Servus Sport aktuell

So. 21.04., 19:15, ServusTV Österreich


Superbike: British Championship

So. 21.04., 20:00, Eurosport 2


Superbike: British Championship

So. 21.04., 20:30, Eurosport 2


car port

So. 21.04., 21:30, Hamburg 1


Monster Jam Championship Series

So. 21.04., 22:50, Motorvision TV


Superbike: British Championship

So. 21.04., 23:00, Eurosport 2


Zum TV Programm
20