DTM

Habsburg: DTM keine Endstation, sondern Sprungbrett

Von - 06.04.2019 08:00

Ehe es demnächst auf dem Eurospeedway Lausitz zum gemeinsamen ITR-Test kommt, «prallten» DTM-Vizemeister und Ex-Champion René Rast und Rookie Ferdinand Habsburg schon aufeinander.

Und zwar als Tischnachbarn und Ehrengäste bei der Leonidas Gala 2019, der Ehrung der Salzburger Sportlerinnen und Sportler des Jahres im Terminal 2 des Salzburg Airport.

Neben den Siegern Marcel Hirscher (Ski-Weltmeister und –Weltcupsieger) bzw. Sarah Zadrazil (Fußball-Nationalspielerin von Turbine Potsdam) erhielt Langzeit-Rennfahrer und –Teamchef Walter Lechner die Löwenskulptur für sein Lebenswerk.

Denn sowohl Habsburg in seiner anfänglichen Karriere als auch Rast, der mit Lechner Racing drei Mal den Porsche Supercup gewann, sind eng mit dem Faistenauer Evergreen verbunden.

Zur kommenden Saison sagte Rast: «Die Umstellung auf den Turboantrieb ist gewaltig und verlangt Fingerspitzengefühl. Aber bis Hockenheim haben wir das im Griff.»

Habsburg freut sich auf die Lausitz («Wir werden mit zwei Astons dort sein») und betrachtet «diese Saison als Lernjahr». Was die weitere Karriereplanung betrifft, sagte der gebürtige Salzburger: «Die DTM hat gezeigt, dass sie keine Endstation ist, sondern oft ein Sprungbrett nach weiter oben. Das spornt mich an.»

Ein Vor-vor-vorgänger von Rast als DTM-Champion mit Audi hielt die launige Laudatio für Lechner: Hans Joachim Stuck würdigte seinen früheren Konkurrenten in Zeiten der Porsche 956 und 962 und langjährigen Freund.


Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

DTM

DTM 2019 - Rast & Müller im Duell gegen Formel E Fahrer Di Grassi & Abt

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Valentino Rossi: Die Motorsport-Welt verneigt sich

Valentino Rossi (40) hat zwar den Sieg beim Argentinien-GP um 9,8 Sekunden verspielt. Aber sein GP-Debüt liegt 23 Jahre zurück. Der Motorrad-Gott hat seither 233 GP-Podestplätze und die Herzen unzähliger Fans erobert.

» weiterlesen

 

tv programm

Formel 1: Großer Preis von Aserbaidschan

Fr. 26.04., 16:45, Sky Sport HD


car port

Fr. 26.04., 16:45, Hamburg 1


Formel 1: Großer Preis von Aserbaidschan

Fr. 26.04., 16:45, Sky Sport 1


Formel 1: Großer Preis von Aserbaidschan

Fr. 26.04., 18:15, Sky Sport HD


Formel 1: Großer Preis von Aserbaidschan

Fr. 26.04., 18:15, Sky Sport 1


Servus Sport aktuell

Fr. 26.04., 19:15, ServusTV Österreich


UIM F1 H2O World Powerboat Championship

Fr. 26.04., 19:30, Motorvision TV


Motorsport - Porsche GT Magazin

Fr. 26.04., 19:55, SPORT1+


Formel E: FIA-Meisterschaft

Fr. 26.04., 20:30, Eurosport 2


car port

Fr. 26.04., 21:15, Hamburg 1


Zum TV Programm
24