DTM

Aston Martin: So emotional-chaotisch lief das Debüt

Von - 04.05.2019 22:42

Neueinsteiger Aston Martin holte beim DTM-Saisonauftakt in Hockenheim die ersten Punkte. Lob gibt es von Serienboss Gerhard Berger.

Aston Martin ist in der DTM angekommen! Für den Neueinsteiger war das erste Rennen in der Tourenwagenserie emotional – und ereignisreich mit einer schönen Prise Chaos. R-Motorsport-Teamchef Florian Kamelger wirkte im Gespräch mit SPEEDWEEK.com dann auch ein wenig geschafft nach dem Regenrennen zum Auftakt in Hockenheim, aber er war glücklich.

Denn: Die ersten Punkte zum Start in die neue Turbo-Ära der DTM sind schon mal im Sack. Paul di Resta sammelte den ersten als Dritter im Qualifying, Daniel Juncadella zwei weitere als Neunter im Rennen.

Lob gab es von DTM-Chef Gerhard Berger. «Aston Martin war für mich eine positive Überraschung. Im Qualifying direkt hinter BMW und Audi Dritter zu sein, war eine Riesenleistung. Sie waren auch im Rennen gut unterwegs, konnten aber leider wegen des Ausfalls von Di Resta nicht das Ergebnis einfahren, dass sie verdient gehabt hätten.»

Kamelger betonte: «Wir können echt glücklich sein, wir haben die ersten Punkte eingefahren. Aber klar: Wir hätten uns nach dem Qualifying etwas mehr erwartet. Nicht das Podium, aber dass wir das Tempo aufrecht erhalten. Das ist aus verschiedenen Gründen nicht gelungen», sagte er: «Die Bedingungen waren unglaublich schwierig. Es geht uns aber weiterhin vor allem darum, zu lernen.»

Nach dem eng gestrickten Zeitplan mit dem Einstieg, dem Bau der Autos und der kurzen Vorbereitungszeit stand Aston Martin in Hockenheim mit vier Vantage DTM in der Startaufstellung – bereits das war eine bemerkenswerte Leistung.

Die am Samstag in Quali und Rennen belohnt wurde. «Ich hätte es so unterschrieben, wenn Sie mir das vorher gesagt hätten. Auch wenn ich es nicht so gerne gesehen habe, dass wir zwei Autos nicht ins Ziel bringen», so Kamelger.

Denn: Ferdinand von Habsburg schied bereits in der zweiten Runde aus, bei ihm war es eine Vorsichtsmaßnahme, nachdem er Geschwindigkeit auf der Geraden verlor und der Motor stotterte. Der 21-Jährige hält sich nicht lange damit auf: «Ich muss keine Energie auf etwas verschwenden, auf das ich keinen Einfluss habe. Mit einem Aston Martin in der DTM im Grid zu stehen, ist bereits ein unfassbares Gefühl. Ja, ein paar Extra-Runden wären schon schön gewesen. Die Resultate werden kommen, ich habe da keine Sorgen.»

Besonders bitter: Di Resta musste wegen Bremsproblemen in der 18. Runde ebenfalls vorzeitig in die Box, er lag zu dem Zeitpunkt auf Punktekurs. «Bis zum Ausfall hatten wir mit der Pace zu kämpfen, aber das größte Problem war, dass wir technische Schwierigkeiten mit den Bremsen hatten“, so der Schotte: „Hoffentlich war das Qualifying ein erster kleiner Vorgeschmack auf das, was die Zukunft für uns in den kommenden Jahren bereithalten wird.»

Jake Dennis verlor durch ein loses Kupplungspedal viel Zeit bei seinem Reifenwechsel, er wurde deshalb Elfter und schrammte so knapp an Punkten vorbei. Juncadella ging bei der Strategie auf Risiko, stoppte in der ersten Runde – was sich auszahlte. Der Spanier: «Schlussendlich war unsere Pace im Vergleich zur Spitze nicht überragend, aber Platz neun bedeutet für uns die ersten Rennpunkte der Saison. Das ist in Ordnung. Jetzt werden wir weiter hart arbeiten und sehen, was morgen drin ist.»

Kamelger machte keinen Hehl daraus, dass der Tag mit einigen Emotionen verbunden war. «Das ist alles super emotional. Das Wissen, dass wir vier Autos hier haben. Und es ist super positiv bis jetzt», sagte er, weiß aber auch, dass noch eine Menge zu tun ist. «Wir haben eine Checkliste, die immer noch nicht abgearbeitet ist Jeder Kilometer mit den Autos sind unglaublich viele Daten wert. Die auszuwerten und zu verstehen ist für uns sehr wichtig.» Denn nach dem Regenchaos sagen die Wetterfrösche ein trockenes Rennen am Sonntag voraus. Heißt: «Die Karten werden komplett neu gemischt.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

DTM

DTM 2019 Lausitzring - Marco Wittmann Onboard Rennen 2 Livestream ab 13:25

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Vor 31 Jahren starb Enzo Ferrari – die Legende lebt

​​Am 14. August 1988 verschloss Enzo Ferrari seine Augen im Alter von, Moment, wie alt war der Italiener eigentlich? Nur eine der vielen Legenden, die sich um den Sport- und Rennwagenbauer ranken.

» weiterlesen

 

tv programm

Top Speed Classic

So. 25.08., 22:55, Motorvision TV


SPORT1 News

So. 25.08., 22:55, SPORT1+


Motorsport - DTM

So. 25.08., 23:00, Sport1


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

So. 25.08., 23:15, Eurosport 2


Top Speed Classic

So. 25.08., 23:20, Motorvision TV


Motorsport - Audi Sport Seyffarth R8 LMS Cup

So. 25.08., 23:30, Sport1


Top Speed Classic

So. 25.08., 23:45, Motorvision TV


Sport und Talk aus dem Hangar-7

Mo. 26.08., 01:25, ServusTV Österreich


Truck World

Mo. 26.08., 01:35, Motorvision TV


Sport und Talk aus dem Hangar-7

Mo. 26.08., 02:15, ServusTV


Zum TV Programm
28