DTM

Aston Martin & WRT: Darum ist Berger erleichtert

Von - 28.05.2019 11:41

Aston Martin sammelt Punkte und holt den Rückstand langsam auf, das Audi-Kundenteam WRT zahlt Lehrgeld, schlägt sich aber beachtlich. Sehr zur Freude von DTM-Chef Gerhard Berger.

Ein Risiko war dabei. Das ist es ja immer. Doch klar: DTM-Chef Gerhard Berger wusste, dass auch andere zuschauen. Potenzielle Kandidaten, mögliche Mitstreiter. Was wäre das für ein Bild gewesen, wenn Aston Martin abgeschlachtet worden wäre? Oder das Audi-Kundenteam WRT komplett gerupft? Wenn die Platzhirsche Audi und BMW das Geschehen nach Belieben dominiert hätten?

Doch sowohl Aston Martin mit R-Motorsport und Technikpartner HWA als auch das private W Racing Team mischen mit, sorgen für Aufsehen, holen Punkte, schreiben Schlagzeilen. Im Moment meistens positive.

Wie Aston Martin, der Neuling hat in allen vier Rennen bislang punkten können. «Die robben sich heran. Schaut man sich die Zeiten nüchtern an, haben sie schon noch eine Menge Arbeit vor sich. Aber wenn man sieht, wie sie ihre Strategien fahren und ihre Situationen nutzen, ist das super», sagte Berger SPEEDWEEK.com.

Keine Frage: So ein DTM-Einstieg ist nicht ohne, die Mannschaft um Teamchef Florian Kamelger arbeitet am Limit (hier geht es zur Story), doch sie können auf der Strecke immer wieder Nadelstiche setzen. Was wichtig ist: Aston Martin macht Fortschritte, verbessert sich regelmäßig.

Auch für WRT ist der Einstieg kein Zuckerschlecken gewesen sondern war mit vielen Überstunden, Entbehrungen und Schweiß verbunden. Doch die Mannschaft aus Belgien um Teamchef Vincent Vosse wird belohnt, holte durch Pietro Fittipaldi drei Punkte, zeigte zudem, dass eine Menge Potenzial in dem Team steckt.

Berger ist erleichtert: «Zum einen, weil es möglich ist, dass man nach einem Einstieg schnell auf die Beine kommen kann.»

Berger weiter: «Was mich aber wahnsinnig freut: Wenn ich WRT sehe, der hier reinkommt, das finanziert – der fährt richtig mit. Mit zwei jungen Fahrern. Man sieht, dass das Konzept funktionieren kann. Wir haben gezeigt, dass man schnell den Anschluss schaffen kann und nicht unter die Räder kommt. Und: Privatteams können auf Anhieb punkten.»

«Wir haben es mal wieder auf die harte Tour gelernt», sagte Vosse nach dem Heimspiel in Zolder. Bei WRT geht es neben der Performance auf der Strecke auch um die ganzen Abläufe und Routinen. «Die Autos sind perfekt gelaufen und wir hatten keine Probleme. Wir wachsen...»

Für Berger und die DTM ist es in der Tat ein gutes Zeichen, denn vor der Saison musste bekanntlich BMW vermelden, dass man kein Team gefunden habe, das so einen Einstieg stemmen könne. Denn zum einen ist so ein Projekt trotz der zahlreichen Einheitsbauteile und der Unterstützung durch den Hersteller mit hohen Kosten verbunden.

Zwei Autos für eine Saison kosten zwischen fünf und sechs Millionen Euro. Parallel wird es aber immer schwieriger, Sponsoren zu finden, die diese Kosten mittragen. Deshalb hofft Berger nun auf Nachahmer, damit das Feld noch etwas bunter wird.


Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

TV-Programm

Fr. 18.10., 05:30, Puls 4
Café Puls mit PULS 4 News
Fr. 18.10., 06:00, Sat.1
Café Puls mit Puls 4 News
Fr. 18.10., 06:00, Pro Sieben
Café Puls mit Puls 4 News
Fr. 18.10., 07:00, SPORT1+
SPORT1 News
Fr. 18.10., 07:40, Motorvision TV
Nordschleife
Fr. 18.10., 08:50, SPORT1+
SPORT1 News
Fr. 18.10., 09:00, ORF Sport+
Formel 1
Fr. 18.10., 09:05, Motorvision TV
High Octane
Fr. 18.10., 09:40, MDR
Hubert und Staller
Fr. 18.10., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
zum TV-Programm