DTM

Crash zwischen Markenkollegen: Was macht Audi?

Von - 10.07.2019 18:19

Sie sind im Motorsport ein No-Go. Ein Super-GAU, wenn man so will: Unfälle oder Kollisionen zwischen Teamkollegen. «Friendly Fire».

Klar: Crashs und Fehler können passieren, aber untereinander? Das ist besonders ärgerlich. Unglaublich ärgerlich wird es, wenn die involvierten Fahrer dann auch noch Titelkandidaten sind.

Wie die Audi-Piloten René Rast und Nico Müller, die am Sonntag beim achten Saisonrennen auf dem Norisring in Runde eins aneinandergerieten.

Es folgte dann auch die Höchststrafe: Der eine (Rast) fiel nach einem Dreher ans Ende des Feldes zurück, der andere (Müller) wurde mit einer Durchfahrtsstrafe belegt und fiel ebenfalls weit zurück.

Beide betrieben Schadensbegrenzung und holten als Siebter und Achter immerhin noch Punkte. Rast baute seine Führung in der Gesamtwertung sogar aus, er hat nun 127 Punkte und damit 25 Zähler Vorsprung vor Müller.

Doch es ist keine Frage: Passieren sollte das nicht. Vor allem: nicht mehr.

«Das ist unglücklich gelaufen, das haben wir nicht gebraucht. Wir müssen jetzt nach vorne schauen und analysieren, was schiefgelaufen ist, die Pace war da», sagte Rast etwas verschnupft. Müller gab dem Deutschen wiederum eine Teilschuld an dem Zwischenfall.

Da besteht noch Redebedarf.

Wie geht Audi damit um? Audis Motorsportchef Dieter Gass zu SPEEDWEEK.com: «Das ist das Schlechteste, das überhaupt passieren kann. Wir werden uns das zusammen anschauen und uns anhören, was die Fahrer zu sagen haben.»

Dann wird analysiert. Rast und Müller wissen, dass so etwas nicht vorkommen sollte, in ihrer Situation schon gar nicht. Klar ist aber auch: Markenkollegen hin oder her, auch Audi-Kollegen kämpfen mit harten Bandagen, haben nichts zu verschenken.

Gass will seine Fahrer aber nicht an die Leine nehmen. Er will den freien Kampf auf der Strecke. Eigentlich. Glück im Unglück war in Nürnberg, dass die Konkurrenz die Kollision nicht wirklich nutzen konnte.

Gass: «Wenn sie sich immer so viel Platz lassen, dass sicher nichts passiert, dann sehen wir relativ unspektakulären Rennsport. Das wollen wir natürlich auch nicht. Wir wollen ja sehen, dass auch mal die Markenkollegen miteinander kämpfen. Das ist bislang auch meistens gutgegangen, bis auf diesen ärgerlichen Vorfall.»

Dass Markenkollegen kollidieren, «passiert», so Gas: «Jeder will gewinnen. Wir wollen es nicht sehen, aber das ist außerhalb unserer Kontrolle. Deshalb wird man das nicht verhindern können.»


Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

TV-Programm

So. 13.10., 23:35, SPORT1+
SPORT1 News
So. 13.10., 23:35, Eurosport
Superbike
So. 13.10., 23:45, Motorvision TV
Formula Drift Championship
So. 13.10., 23:50, ServusTV Österreich
FIM Superbike World Championship
Mo. 14.10., 00:00, Eurosport
Superbike
Mo. 14.10., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Mo. 14.10., 00:40, Eurosport
Superbike
Mo. 14.10., 01:10, SPORT1+
SPORT1 News
Mo. 14.10., 01:45, Hamburg 1
car port
Mo. 14.10., 02:10, ORF Sport+
Rallye Weltmeisterschaft
zum TV-Programm