Eisspeedway-GP

Eisspeedway-GP 2017: Wer die Dauer-Wildcards erhält

Von - 18.01.2017 11:17

Zwölf Fahrer qualifizierten sich aus den Vorläufen in Ylitornio und Strömsund für den Eisspeedway-GP 2017, Weltmeister Dmitry Khomitsevich ist gesetzt. Zwei Dauer-Wildcards vergab der Weltverband FIM.

Am ersten Februar-Wochenende beginnt im russischen Togliatti der Eisspeedway-Grand-Prix 2017, es folgen Rennen in Schadrinsk/Russland, Almaty/Kasachstan, Berlin/Deutschland und Heerenveen/Niederlande.

Die deutschsprachigen Fans dürfen sich freuen: Aus der Qualirunde in Ylitornio schafften Max Niedermaier und Stefan Pletschacher den direkten Sprung in den Grand Prix, in Strömsund zogen Franz Zorn und Günther Bauer nach.

Die beiden Dauer-Wildcards vom Motorrad-Weltverband FIM erhielten der Deutsche Johann Weber und der Schwede Niklas Svensson.

Weber drängte sich als Siebter, und damit erster Nicht-Qualifizierter in Strömsund, auf. Der junge Svensson (26) wurde in Ylitornio Achter und landete damit einen Platz hinter dem Österreicher Harald Simon. In diesem Fall gab die FIM der Jugend den Vorzug – Svensson ist 23 Jahre jünger als Simon!

Als Nachrücker wurden Harald Simon (A), Timo Kankunen (FIN), Charly Ebner (A) und Luca Bauer (D) nominiert. Sie kommen in dieser Reihenfolge zum Einsatz, wenn von den fixen 15 GP-Piloten einer oder mehrere fehlen.

Teilnehmer Eisspeedway-Grand-Prix 2017:

Dmitry Khomitsevich (RUS)
Dmitry Koltakov (RUS)
Daniil Ivanov (RUS)
Igor Kononov (RUS)
Dinar Valeev (RUS)
Franz Zorn (A)
Günther Bauer (D)
Max Niedermaier (D)
Stefan Pletschacher (D)
Stefan Svensson (S)
Ove Ledström (S)
Jimmy Olsen (S)
Jan Klatovsky (CZ)
Johann Weber (D)
Niklas Svensson (S)
+ Veranstalter-Wildcar

Nachrücker:

Harald Simon (A)
Timo Kankunen (FIN)
Charly Ebner (A)
Luca Bauer (D)

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Johann Weber fährt 2017 Grand Prix © Reygondeau/GoodShoot Johann Weber fährt 2017 Grand Prix Niklas Svensson ist ebenfalls dabei © Reygondeau/GoodShoot Niklas Svensson ist ebenfalls dabei Harald Simon wurde als erster Nachrücker nominiert © Reygondeau/GoodShoot Harald Simon wurde als erster Nachrücker nominiert
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Eisspeedway-WM

Eisspeedway-WM 2018 Heerenveen - 52 Minuten Zusammenfassung

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

editorial

Von Günther Wiesinger

Yamaha und MotoGP: Jetzt müssen endlich Köpfe rollen

Valentino Rossi spricht es nur verklausuliert aus. Aber eines ist klar: Yamaha kann in der MotoGP-WM nicht so weiterwursteln. Es sind radikale Änderungen nötig – wie 2003.

» weiterlesen

 

tv programm

SPORT1 News

Mo. 15.10., 19:25, SPORT1+


Die Gebrauchtwagen-Profis - Neuer Glanz für alte Kisten

Mo. 15.10., 20:15, DMAX


Monster Jam FS1 Championship Series 2016

Mo. 15.10., 20:55, Motorvision TV


Sport und Talk aus dem Hangar-7

Mo. 15.10., 21:15, ServusTV Österreich


Super Cars

Mo. 15.10., 22:35, Motorvision TV


Sport und Talk aus dem Hangar-7

Mo. 15.10., 23:10, ServusTV


NASCAR Truck Series UNOH 200, Bristol Motor Speedway

Mo. 15.10., 23:30, Motorvision TV


Rallye: Italian Rally Championship

Di. 16.10., 00:15, Eurosport 2


Rallye

Di. 16.10., 00:30, Eurosport


Rallye

Di. 16.10., 01:00, Eurosport


Zum TV Programm
101