Eisspeedway-GP

Günther Bauer selbstkritisch: «Es liegt am Piloten»

Von - 05.02.2018 13:00

​ Im vergangenen Jahr wurde Günther Bauer Achter in der Eisspeedway-WM, am Samstag beim GP-Auftakt in Kasachstan am ersten Tag Letzter. Was läuft beim Bayer derzeit schief?

Das Unheil nahm bei der WM-Qualifikation in Schweden seinen Lauf, als Günther Bauer vor drei Wochen im Stechen um einen Platz im Eisspeedway-GP mit seinem Fuß unter das mit knapp 3 cm langen, messerscharfen Spikes bestückte Hinterrad kam. Der Stiefel wurde zerfetzt und der Fuß erlitt eine tiefe Fleischwunde. Insgesamt 28 Stiche waren vonnöten, um das aufgerissene Fleisch wieder an Ort und Stelle zu bringen.

Bauer ist Kummer gewohnt und kann mit Schmerzen umgehen, in seiner Karriere hat er zahlreiche schwere Verletzungen überstanden und sich immer wieder zurückgekämpft: «Ich hatte bereits folgenreichere Unfälle, jedoch muss ich zugeben, dass ich durch den Fuß vom Kopf her anscheinend noch eine gewisse Blockade habe. Mein schlechtes Ergebnis lag eher am Piloten, als am Motorrad.»

Zum GP-Auftakt am Samstag war Bauer nur ein Schatten seiner selbst, holte nur einen Punkt und landete am Ende auf Platz 17.

Otto-Normalverbraucher würde allein bei der Vorstellung, sich mit einem kreissägeähnlichen Spikereifen den Fuß zu zerfetzen, einen Schwerbehinderten-Ausweis beantragen. Günther Bauer hingegen saß schon drei Wochen später wieder auf dem Motorrad und stellte sich ans Startband. Im Vergleich zu anderen schweren Verletzungen, die er bei Motorrad-Stürzen davontrug, gleicht diese einem leichten Schnupfen.

«Mir war direkt nach dem ersten Lauf am Samstag klar, dass irgendwas nicht hinhaut. Erst im Laufe des Rennens wurde mir bewusst, dass ich irgendeine Blockade hatte. Fehler zu erkennen, ist der erste Weg zur Besserung. Diese auszuschalten der nächste, dass klappt jedoch nicht durch Drücken eines Knopfes.»

Dass ihm am zweiten GP-Tag im ersten Lauf der Methanolschlauch abriss, passte ins Bild. «Wenn es läuft, dann läuft es.»

Die beschädigte Kraftstoffzufuhr schien Bauer den Weg zu seiner alten Form zu zeigen. Mit drei Punkten am Sonntag war er zwar noch weit von seiner Normalform entfernt, jedoch zeigte sich deutlich, dass Speed und Kampfgeist zurückkommen.

Auch Franz Zorn, der ebenso mit einem ungewöhnlichen Formtief zu kämpfen hat, war überrascht. «Bei Günther Bauer war es ebenso verrückt, er gehört zu den besten Europäern in der Weltmeisterschaft und dann so was», sagte der Österreicher.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Eisspeedway-WM

Eisspeedway-WM 2018 Heerenveen - 52 Minuten Zusammenfassung

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Lewis Hamilton: Der Unersättliche will noch mehr

​​Der Engländer Lewis Hamilton (33) ist nach 2008, 2014, 2015 und 2017 zum fünften Mal Formel-1-Weltmeister. Keiner wird bestreiten: Wie im vergangenen Jahr hat der beste Mann den Titel geholt.

» weiterlesen

 

tv programm

Formel 1

Sa. 17.11., 15:55, ORF Sport+


Monster Jam Championship Series

Sa. 17.11., 16:30, Motorvision TV


Micky und die flinken Flitzer

Sa. 17.11., 16:30, Disney Junior


SPORT1 News

Sa. 17.11., 17:40, SPORT1+


Timster

Sa. 17.11., 17:45, Kinderkanal


Heute im Osten - Reportage

Sa. 17.11., 18:00, MDR


Sportschau

Sa. 17.11., 18:00, Das Erste


Servus Sport aktuell

Sa. 17.11., 19:15, ServusTV Österreich


car port

Sa. 17.11., 20:15, Hamburg 1


SPORT1 News

Sa. 17.11., 21:15, SPORT1+


Zum TV Programm
15