Eisspeedway-GP

Eisspeedway-GP 2019: Dominieren die Russen weiter?

Von - 01.02.2019 17:19

Die Russen bestimmen seit Jahren den Eisspeedway-GP. Franz Zorn (2008 & 2009) und Günther Bauer (2003) sind die letzten Westeuropäer, die eine WM-Medaille geholt haben. Ein Zustand, der sich 2019 ändern könnte.

2009, vor zehn Jahren, gewann Franz Zorn nach 2008 seine zweite Bronzemedaille in der Eisspeedway-Weltmeisterschaft. Seitdem gingen die WM-Medaillen Jahr für Jahr nach Russland und es gelang keinem Westeuropäer, eine WM-Saison in den Top-3 zu beenden. Am nächsten heran kam im vergangenen Jahr der Schwede Martin Haarahiltunen, der eine starke Saison fuhr und mit dem vierten Gesamtrang brillierte. Der Schwedische Meister ist einer von vier Schweden in der Weltmeisterschaft, die abgesehen von Stefan Svensson allesamt recht jung und entsprechend hungrig sind. Ove Ledström darf sich wieder der Unterstützung der schwedischen Eisspeedwaylegende Per-Olof Serenius sicher sein und Niclas Svensson hat mit seinem Vater Stefan geballte Erfahrung an seiner Seite. Mit Spannung darf erwartet werden, ob die jungen Schweden zu den starken Russen aufschließen können.

Bei den russischen Fahrern sind mit Titelverteidiger Dimitrj Koltakov und den Ex-Weltmeistern Daniil Ivanov und Dimitrj Khomitsevich die Titelfavoriten schnell gefunden. Auch mit Dinar Valeev und Nikita Toloknov ist zu rechnen, wenngleich sie an das genannte Trio wohl nicht heranreichen können.

Deutschsprachige Piloten stehen insgesamt fünf im Feld, wenngleich nur vier davon in Almaty dabei sein werden, wenn am kommenden Wochenende die ersten beiden Finalrennen gefahren werden. Stefan Pletschacher musste sich krank vom WM-Auftakt abmelden, der Bayer wird aber alles daran setzen, in Shadrinsk beim zweiten Finalwochenende dabei zu sein. Mit Hans Weber und Max Niedermaier haben sich zwei Deutsche souverän für die Weltmeisterschaft qualifiziert, beide wollen keinesfalls hinterherfahren. Aus Österreich konnte sich Charly Ebner erstmals fix für den Grand Prix qualifizieren. Landsmann Franz Zorn hatte nach Maschinenproblemen in der Qualifikationsrunde das Glück, dass er eine permanente Wildcard von der FIM erhielt.

Der Eisspeedway-GP, der im 1700 Meter über dem Meeresspiegel gelegenen Stadion Medeu in Almaty beginnt, wird an insgesamt fünf Wochenenden ausgetragen. Nach dem Auftakt in Kasachstan geht es in Shadrinsk in Russland weiter. Nach dem Eisspeedway der Nationen in Togliatti kommt die Weltmeisterschaft dann nach Westeuropa. Am 2. und 3. März wird in Berlin gefahren und am 16./17. März gastiert die Weltmeisterschaft im bayerischen Inzell. Das Finale der WM-Saison 2019 findet am 30./31. März im niederländischen Heerenveen statt. Die WM-Finals in Almaty, Shadrinsk und Berlin finden unter freiem Himmel statt, während die letzten Finalrennen in Inzell und Heerenveen in überdachten Eishallen gefahren werden.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Riesentalent Martin Haarahiltunen aus Schweden © FIM/Reygondeau Riesentalent Martin Haarahiltunen aus Schweden Weltmeister Dmitrj Koltakov © FIM/Reygondeau Weltmeister Dmitrj Koltakov Franz Zorn wurde schon zweimal WM-Dritter © FIM/Reygondeau Franz Zorn wurde schon zweimal WM-Dritter
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Eisspeedway-WM

Eisspeedway-WM 2019 - Saisonrückblick

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

GP-Show Red Bull Ring und Silverstone: Die Gründe

​Nach dem Frankreich-GP brach das grosse Wehklagen aus: Gegen diese Formel Gähn müsse dringend etwas übernommen werden. Aber die Rennen in Österreich und England waren Kracher. Wir sagen wieso.

» weiterlesen

 

tv programm

Die Gebrauchtwagen-Profis - Neuer Glanz für alte Kisten

Mo. 22.07., 18:15, DMAX


Servus Sport aktuell

Mo. 22.07., 19:15, ServusTV Österreich


Formula Drift Championship

Mo. 22.07., 19:35, Motorvision TV


Monster Jam Championship Series

Mo. 22.07., 20:55, Motorvision TV


Formel 1: Großer Preis von Großbritannien

Mo. 22.07., 21:00, Sky Sport 2


Dream Cars

Mo. 22.07., 22:15, Motorvision TV


X-Bow Battle

Mo. 22.07., 23:00, ORF Sport+


X-Bow Battle

Mo. 22.07., 23:15, ORF Sport+


Motorsport - Porsche Mobil 1 Supercup

Mo. 22.07., 23:30, SPORT1+


NASCAR University

Di. 23.07., 02:05, Motorvision TV


Zum TV Programm
38