Eisspeedway-GP

Russe Konstantin Kolenkin gewinnt Roelof Thijs Pokal

Von - 29.03.2019 23:10

Der junge Russe Konstantin Kolenkin gewann am Freitagabend in Heerenveen den Roelof Thijs Pokal. Markus Jell erreichte das A-Finale, kam hier aber zu Sturz und wurde am Ende Vierter.

Wie immer beim Rennen um den Roelof Thijs Pokal ging es über 24 Läufe mit Vor- und Knockoutrunden, zwei Semifinales und am Ende das B- und das A-Finale. Die Zuschauer im Eisstadion Thialf in Heerenveen kamen auf ihre Kosten, denn sie sahen durchaus spannende Läufe.

Mit dem deutschen Meister Markus Jell, Marc Geyer, Franz Meyerbüchler und Luca Bauer, der aber für den italienischen Verband am Start war, waren vier deutsche Piloten in der Arena in Friesland dabei. Der beste von ihnen war zweifelsohne Markus Jell, der sich mit feinen Leistungen bis ins A-Finale vorkämpfte.

Hier hatte er den Startplatz außen erwischt, der Schwede Jimmy Olsén, der hier in der Folge eine Rolle spielen sollte, stand innen am Band. Der starke Russe Konstantin Kolenkin startete neben Olsén, die beiden irritierten sich kurz nach dem Start gegenseitig ein wenig, so dass Jells Plan, schnell nach innen zu kommen, aufzugehen schien.

Ausgangs der Startkurve berührten sich Jell und der Schwede kurz, wobei der Deutsche zu Boden ging. Nach dem Abbruch wurde Jell dann vom Finale ausgeschlossen. «Ja, ich bin mit meinem linken Arm etwas mit seinem Hinterrad verhakt», sagte Markus Jell später, «das war Pech, der Schiri hätte hier aber auch andere Optionen gehabt.»

So wurde Jell am Ende als Vierter gewertet. Den Rerun gewann Kolenkin vor Olsén, der vor allem am Ende beherzt angriff, dem Russen aber den Vortritt lassen musste. Auf Platz 3 kam der Finne Matti Isoaho ins Ziel.

Endstand Roelof Thijs Pokal, Heerenveen (NL):

1. Konstantin Kolenkin (RUS)
2. Jimmy Olsén (S)
3. Matti Isoaho (FIN)
4. Markus Jell (D)
5. Jasper Ivema (NL)
6. Jimmy Tuinstra (NL)
7. Simon Reitsma (NL)
8. Albin Lindblom (S), dis.
9./10. Luca Bauer (D)/Josef Kreuzberger (A)
11./12. Marc Geyer (D)/ Franz Mayerbüchler (D)
13./14. Jiri Wildt (CZ)/Philip Lageder (A)
15./16. Andreas Lindblom (S)/Bart Schaap (NL)
17./18. David Lizák (CZ)/Jimmy Hörnell (S)
19./20. Niek Schaap (NL)/Pontus Fick (S)
21./22. Jani Koivula (FIN)/ Robert Ruzicka (CZ)
23./24. Robert Irving (GB)/ Kevin Arzl (A)

Roelof Thijs Pokal, Heats in der Übersicht

Heat 1:
1. Jimmy Hörnell (S)
2. Niek Schaap (NL)
3. Jani Koivula (FIN)
4. Kevin Arzl (A), Sturz

Heat 2:
1. Simon Reitsma (NL)
2. David Lizák (CZ)
3. Robert Irving (GB)
4. Robert Ruzicka (CZ)

Heat 3:
1. Josef Kreuzberger (A)
2. Franz Mayerbüchler (D)
3. Jiri Wildt (CZ)
4. Bart Schaap (NL)

Heat 4:
1. Marc Geyer (D)
2. Philip Lageder (A)
3. Pontus Fick (S)
4. Andreas Lindblom (S), dis.

Heat 5 (knockout):
1. Andreas Lindblom (S)
2. Jiri Wildt (CZ)
3. Jani Koivula (FIN)
4. Robert Irving (GB)

Heat 6 (knockout):
1. Bart Schaap (NL)
2. Marc Geyer (D)
3. Robert Ruzicka (CZ)
4. Kevin Arzl (A)

Heat 7:
1. Philip Lageder (A)
2. Josef Kreuzberger (A)
3. David Lizák (CZ)
4. Jimmy Hörnell (S), Sturz

Heat 8:
1. Simon Reitsma (NL)
2. Franz Mayerbüchler (D)
3. Pontus Fick (S)
4. Niek Schaap (NL)

Heat 9 (knockout):
1. Andreas Lindblom (S)
2. Marc Geyer (D)
3. David Lizák (CZ)
4. Niek Schaap (NL), Ausfall

Heat 10 (knockout):
1. Jiri Wildt (CZ)
2. Bart Schaap (NL)
3. Jimmy Hörnell (S)
4. Pontus Fick (S)

Heat 11:
1. Jimmy Tuinstra (NL)
2. Matti Isoaho (FIN)
3. Franz Mayerbüchler (D)
4. Philip Lageder (A)

Heat 12:
1. Jimmy Olsén (S)
2. Simon Reitsma (NL)
3. Josef Kreuzberger (A)
4. Luca Bauer (D), Sturz

Heat 13:
1. Jasper Iwema (NL)
2. Albin Lindblom (S)
3. Andreas Lindblom (S)
4. Bart Schaap (NL)

Heat 14:
1. Konstantin Kolenkin (RUS)
2. Markus Jell (D)
3. Marc Geyer (D)
4. Jiri Wildt (CZ), Ausfall

Heat 15 (knockout):
1. Luca Bauer (D)
2. Franz Mayerbüchler (D)
3. Jiri Wildt (CZ)
4. Andreas Lindblom (S), Sturz

Heat 16 (knockout):
1. Josef Kreuzberger (A)
2. Marc Geyer (D)
3. Philip Lageder (A)
4. Bart Schaap (NL), Ausfall

Heat 17:
1. Jasper Iwema (NL)
2. Markus Jell (D)
3. Jimmy Tuinstra (NL)
4. Simon Reitsma (NL)

Heat 18:
1. Konstantin Kolenkin (RUS)
2. Jimmy Olsén (S)
3. Albin Lindblom (S)
4. Matti Isoaho (FIN)

Heat 19 (knockout):
1. Matti Isoaho (FIN)
2. Jimmy Tuinstra (NL)
3. Luca Bauer (D)
4. Marc Geyer (D)

Heat 20 (knockout):
1. Albin Lindblom (S)
2. Simon Reitsma (NL)
3. Josef Kreuzberger (A)
4. Franz Mayerbüchler (D)

Heat 21 (Semifinale 1):
1. Jimmy Olsén (S)
2. Matti Isoaho (FIN)
3. Simon Reitsma (NL)
4. Jasper Ivema (NL), Sturz

Heat 22 (Semifinale 2):
1. Konstantin Kolenkin (RUS)
2. Markus Jell (D)
3. Albin Lindblom (S)
4. Jimmy Tuinstra (NL)

Heat 23 (B-Finale):
1. Jasper Ivema (NL)
2. Jimmy Tuinstra (NL)
3. Simon Reitsma (NL)
4. Albin Lindblom (S), dis.

Heat 24 (A-Finale):
1. Konstantin Kolenkin (RUS)
2. Jimmy Olsén (S)
3. Matti Isoaho (FIN)
4. Markus Jell (D), Sturz

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Konstantin Kolenkin (2.v.l.) gewann vor Jimmy Olsén (l.) und Matti Isoaho, rechts Roelof Thijs © Hagen Konstantin Kolenkin (2.v.l.) gewann vor Jimmy Olsén (l.) und Matti Isoaho, rechts Roelof Thijs
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

TV-Programm

So. 20.10., 09:35, SPORT1+
SPORT1 News
So. 20.10., 12:10, ServusTV Österreich
MotoGP - Motul Grand Prix von Japan
So. 20.10., 12:10, ServusTV
MotoGP - Motul Grand Prix von Japan
So. 20.10., 12:15, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
So. 20.10., 12:20, Motorvision TV
ADAC MX Masters - Möggers, Österreich
So. 20.10., 12:50, SPORT1+
SPORT1 News
So. 20.10., 13:05, ServusTV Österreich
MotoGP - Motul Grand Prix von Japan
So. 20.10., 13:05, ServusTV
MotoGP - Motul Grand Prix von Japan
So. 20.10., 13:45, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
So. 20.10., 13:55, ServusTV
MotoGP - Motul Grand Prix von Japan
zum TV-Programm