Eisspeedway-WM

Eisspeedway-GP 2019: Die Fahrer haben nur eine Chance

Von - 02.01.2019 14:23

Am 12. Januar finden im finnischen Kauhajoki und im schwedischen Örnsköldsvik die beiden Qualifikationsrunden für den Eisspeedway-Grand-Prix 2019 statt. Nur jeweils die Top-6 kommen weiter.

Max Niedermaier, Tobias Busch und Stefan Pletschacher treffen in Finnland unter anderen auf Altmeister Stefan Svensson aus Schweden, dessen jungen Landsmann Ove Ledström, den Österreicher Charly Ebner sowie zwei Russen, welche erst nach Beendigung ihrer nationalen Meisterschaft gesetzt werden.

In Schweden treffen zeitgleich Günther Bauer, dessen Sohn Luca und Hans Weber im 16-Mann-Fahrerfeld auf zwei weitere Russen, die Schweden Martin Haarahiltunen und Niclas Svensson, den Österreicher Franky Zorn sowie den Tschechen Jan Klatovsky.

Während lediglich Weltmeister Dmitri Koltakov aus Russland gesetzt ist, geht es für sämtliche Qualifikanten in Skandinavien darum, einen Platz unter den ersten sechs zu erkämpfen, um im Grand Prix dabei zu sein. Mittels zwei vom Motorrad-Weltverband FIM vergebenen Dauer-Wildcards kommt man schließlich auf 15 Permanentstarter, zu denen sich bei jedem Event ein Wildcard-Pilot des Veranstalters sowie zwei Reservefahrer gesellen.

Der Eisspeedway-GP 2019 besteht aus fünf Doppelveranstaltungen und beginnt am 2. Februar im kasachischen Almaty. In der Woche darauf wird in Schadrinsk/Russland gefahren, am 2. und 3. März geht es in Berlin-Wilmersdorf weiter und Mitte März wird in Inzell Station gemacht. Die Weltmeisterschaft endet am letzten März-Wochenende im niederländischen Heerenveen.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Eisspeedway-WM

Eisspeedway-WM 2018 Heerenveen - 52 Minuten Zusammenfassung

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

High Octane

Do. 24.01., 12:05, Motorvision TV


Bundesliga Aktuell

Do. 24.01., 12:10, SPORT1+


SPORT1 News

Do. 24.01., 12:25, SPORT1+


Made in....

Do. 24.01., 14:20, Motorvision TV


Bundesliga Aktuell

Do. 24.01., 14:25, SPORT1+


SPORT1 News

Do. 24.01., 14:40, SPORT1+


High Octane

Do. 24.01., 16:10, Motorvision TV


Bundesliga Aktuell

Do. 24.01., 18:15, SPORT1+


SPORT1 News

Do. 24.01., 18:15, SPORT1+


Formel E 2018/2019

Do. 24.01., 18:45, ORF Sport+


Zum TV Programm
21