Endurance-WM

YART-Yamaha: Das lange Warten hat ein Ende

Von - 12.05.2018 22:17

2009 wurde das Yamaha Austria Racing Team Langstrecken-Weltmeister. So lange liegt auch der letzte Laufsieg zurück. Beim WM-Rennen auf dem Slovakia Ring ging eine lange Negativserie zu Ende.

Der Stein, der Mandy Kainz bei der Zieldurchfahrt von Max Neukirchner vom Herzen fiel, war bis in seine steirische Heimat zu hören. Fast neun Jahre musste der findige Teamchef von YART-Yamaha auf diesen Triumph warten. Zum letzten Mal hatte seine Mannschaft am 11. November 2009 beim Rennen in Katar gewonnen. In der Saison, in der er auch Weltmeister wurde, durfte er mit seinen Piloten Igor Jerman, Steve Martin und Gwen Giabbani auf die oberste Stufe des Siegertreppchens.

Dazwischen lagen zwar einige glanzvolle Auftritte und Pole-Positions, wie zum Beispiel zweimal in Folge beim prestigeträchtigen Acht-Stunden-Rennen in Suzuka, sowie zahlreiche Podiumsplatzierungen, doch ein Sieg blieb der Mannschaft aus dem verschlafenen Heimschuh verwährt. Stürze, technische Defekte und das eine oder andere Mal auch eine gehörige Portion Pech verhinderten einen längst überfälligen Sieg. Kainz musste in den letzten Jahren einiges an Frust bewältigen.

«Die Bosse im Yamaha-Werk wissen unsere Leistungen zu würdigen, ansonsten hätten sie ihre Unterstützung längst eingestellt, aber wie soll man es der breiten Öffentlichkeit erklären, dass man zwar die schnellsten Fahrer und die beste Boxencrew hat, aber trotzdem dem Sieg vergeblich hinterherläuft? Wir haben uns nicht aus der Ruhe bringen lassen und unbeirrt weitergearbeitet. Jetzt haben wir uns dieses Ergebnis redlich verdient», strahlte Kainz nach der Zieldurchfahrt.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bis in die letzte Runde blieb der Blick von Mandy Kainz angespannt © Ohner Bis in die letzte Runde blieb der Blick von Mandy Kainz angespannt
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Endurance-WM

Endurance-WM 2018 Bol d'Or - Honda Pro Racing Rückblick

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

editorial

Von Günther Wiesinger

Yamaha und MotoGP: Jetzt müssen endlich Köpfe rollen

Valentino Rossi spricht es nur verklausuliert aus. Aber eines ist klar: Yamaha kann in der MotoGP-WM nicht so weiterwursteln. Es sind radikale Änderungen nötig – wie 2003.

» weiterlesen

 

tv programm

Monster Jam Championship Series

Mi. 17.10., 21:45, Motorvision TV


SPORT1 News

Mi. 17.10., 23:20, SPORT1+


NASCAR Truck Series Rattlesnake 400, Texas Motor Speedway

Do. 18.10., 00:15, Motorvision TV


Motorrad

Do. 18.10., 01:30, Eurosport


Superbike

Do. 18.10., 01:30, Eurosport


car port

Do. 18.10., 01:45, Hamburg 1


Motorrad

Do. 18.10., 02:00, Eurosport


Motorrad

Do. 18.10., 02:45, Eurosport


Motorrad

Do. 18.10., 03:00, Eurosport


car port

Do. 18.10., 03:45, Hamburg 1


Zum TV Programm
24