Endurance-WM

Bolliger Switzerland: Wieder bestes Kawasaki-Team

Von - 14.05.2018 08:59

Das Bolliger Team Switzerland als Achter bei der dritten Station der Langstrecken-Weltmeisterschaft in der Slowakei wie schon in Le Mans als beste Kawasaki-Mannschaft die Zielflagge.

Im Training zum Acht-Stunden-Rennen auf dem Slovakia Ring bescherte Roman Stamm seiner Boxencrew einiges an Arbeit. Der Eidgenosse stürzte im entscheidenden Qualifying beim Versuch seine Zeit vom Vortag zu verbessern. «Ich bin als Erster auf die Strecke gegangen und ich wollte die freie Piste ausnutzen. Scheinbar waren die Reifen noch nicht auf Temperatur. Am Ende der ersten Runde ist mir das Vorderrad weggerutscht», gestand Stamm seinen Fehler ein.

Die Kawasaki sah nach dem Überschlag im Kiesbett wie frisch sandgestrahlt aus. Während Stamm seinen linken Arm mit einem Eisbeutel kühlte, legten die Mechaniker Hand am an. Aufgrund der groben Steine in der Sturzzone wurden viele Teile beschädigt und mussten ersetzt werden. «Die Strecke ist langsamer als gestern, wir geben uns mit dem elften Startplatz zufrieden», entschloss sich Teamchef Hanspeter Bolliger, das Material für das Rennen zu schonen.

«Wir konnten uns rasch von der elften auf die siebente Stelle vorarbeiten und haben uns mit den werksunterstützen Teams schöne Zweikämpfe geliefert», erzählte Kevin Bolliger. «Zeitweise waren wir sogar an der fünften Position, weil das Motorrad bestens funktioniert hat. Leider ist Robin dieses Wochenende nicht richtig in Schuss gekommen, deswegen haben wir nach seinem Stint aus taktischen Gründen entschieden, den Rest mit Roman und Sébastien zu fahren.»

Nach dem fünften Platz beim 24-Stunden-Rennen in Le Mans, wo man in der Endabrechnung bereits das beste Kawasaki-Team war, kamen Stamm, Mulhauser und Suchet beim slowakischen WM-Lauf als Achte wieder vor der Werks-Mannschaft SRC Kawasaki ins Ziel. «Für uns sind das wieder wichtige Punkte in der Weltmeisterschaft. In der Zwischenwertung liegen wir schon an der siebenten Stelle. Jetzt sehen wir mit viel Zuversicht dem Rennen in Oschersleben entgegen. Da waren wir in der Vergangenheit immer gut.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Sébastien Suchet (8) im Duell mit Freddy Foray (F.C.C. TSR Honda France) © Ohner Sébastien Suchet (8) im Duell mit Freddy Foray (F.C.C. TSR Honda France) Nach dem Trainingssturz musste Roman Stamm seinen Arm kühlen © Ohner Nach dem Trainingssturz musste Roman Stamm seinen Arm kühlen
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Endurance-WM

Endurance-WM 2019 Le Mans 24h - Offizieller Teaser

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

car port

Mi. 23.01., 14:45, Hamburg 1


Formel E: FIA-Meisterschaft

Mi. 23.01., 15:30, Eurosport 2


High Octane

Mi. 23.01., 15:55, Motorvision TV


SPORT1 News

Mi. 23.01., 18:15, SPORT1+


Servus Sport aktuell

Mi. 23.01., 19:15, ServusTV Österreich


Formula E Street Racers

Mi. 23.01., 19:30, ORF Sport+


Formula Drift Championship

Mi. 23.01., 19:35, Motorvision TV


SPORT1 News

Mi. 23.01., 20:50, SPORT1+


Monster Jam Championship Series

Mi. 23.01., 21:50, Motorvision TV


Autofocus

Mi. 23.01., 21:50, ORF 2


Zum TV Programm
22