Endurance-WM

Karsten Wolf: «Ich weiß, was wir ändern müssen»

Von - 11.06.2018 13:25

Für das German Endurance Racing Team 56 endete die Langstrecken-Weltmeisterschaft 2017/2018 mit einem Sturz. Trotzdem zeigte sich Teammanager Karsten Wolf mit dem Verlauf der Saison zufrieden.

Durch den Sturz und die Verletzung von Christof Höfer im abschließenden Zeittraining war man sich beim German Endurance Racing Team 56 klar, dass es schwer sein wird, mit nur noch zwei Fahrern um die Podiumsplätze in der Stocksport-Wertung mitzukämpfen. Trotzdem dieses Handicaps schlugen sich Rico Löwe und Filip Altendorfer wacker.

Nach zwei Stunden der Renndistanz wurden Löwe und Altendorfer an der 14. Stelle notiert. Ein Tausch des rechten Lenkerstummels, der in Rekordzeit erledigt wurde, warf die Mannschaft aus dem sächsischen Pirna auf Platz 23 zurück. Bis eine Stunde vor Rennende hatte sich das Duo wieder in den Punkterängen festgesetzt.

Nicht einmal eine halbe Stunde vor der Zielflagge war das Rennen nach einem Sturz von Altendorfer vorzeitig beendet. «Filip ist ohne Vorwarnung das Vorderrad eingeklappt. Vielleicht lag es daran, dass die Asphalttemperatur zurückgegangen ist. In dieser Phase gab es nämlich vergleichsweise viele Stürze», vermutet Teammanager Karsten Wolf.

«Wichtig ist, dass sich Filip beim Abflug nicht verletzt hat. Wir nehmen dieses Missgeschick mit Demut an. Schade, dass wir ausgerechnet beim Heimrennen nicht das Ziel gesehen haben, aber so ist das eben im Langstrecken-Rennsport, manchmal gewinnt man, manchmal verliert man. Auf alle Fälle möchte ich mich beim gesamten Team und den Sponsoren bedanken.»

«Mit der Saison bin ich auf alle Fälle sehr zufrieden. Obwohl wir den Bol d’Or nicht bestritten haben, sind wir im FIM World Cup Achter geworden und es hat nicht viel auf den sechsten Rang gefehlt. Das Ergebnis in Le Mans war großartig, was mit unserer ersten Podiumsplatzierung auf dem Slovakia Ring sogar noch getoppt wurde.»

Aber es wäre nicht Karsten Wolf, wenn er sich nicht unmittelbar nach dem Rennen Gedanken über die kommende Saison machen würde. «Wir bleiben auf alle Fälle in der Stocksport-Klasse, das ist genau unser Ding. Unsere Ziele für die nächste Saison sind zumindest ein Klassensieg und ein Top-3-Platz in der Endabrechnung. Vielleicht können wir sogar um den Titel mitfahren.»

«Ich habe bereits konkrete Vorstellungen, was wir zum Erreichen dieser hochgesteckten Ziele ändern müssen. Aber jetzt muss ich einmal abwarten, wie die Terminsituation im nächsten Jahr aussehen wird. In der Vergangenheit gab es ja leider immer wieder ärgerliche Terminkollisionen mit der IDM Superbike und der Superbike-Weltmeisterschaft, erst danach kann ich die Fahrerfrage klären.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Der Teammanager Karsten Wolf geht mit klaren Vorstellungen in die neue Saison © Ohner Der Teammanager Karsten Wolf geht mit klaren Vorstellungen in die neue Saison Filip Altendorfer © Ohner Filip Altendorfer
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Endurance-WM

Endurance-WM 2018 Bol d'Or - Honda Pro Racing Rückblick

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

editorial

Von Günther Wiesinger

Yamaha und MotoGP: Jetzt müssen endlich Köpfe rollen

Valentino Rossi spricht es nur verklausuliert aus. Aber eines ist klar: Yamaha kann in der MotoGP-WM nicht so weiterwursteln. Es sind radikale Änderungen nötig – wie 2003.

» weiterlesen

 

tv programm

car port

Fr. 19.10., 23:45, Hamburg 1


PS - Formel 1: USA - Nachbericht Qualifying

Sa. 20.10., 00:00, N-TV


SPORT1 News

Sa. 20.10., 00:00, SPORT1+


Motorrad

Sa. 20.10., 00:30, Eurosport


Formel 1: Qualifying

Sa. 20.10., 00:40, RTL


car port

Sa. 20.10., 00:45, Hamburg 1


SPORT1 News

Sa. 20.10., 00:55, SPORT1+


Motorrad

Sa. 20.10., 01:00, Eurosport


Rennlegenden - Taktiker

Sa. 20.10., 01:05, N-TV


SPORT1 News

Sa. 20.10., 01:20, SPORT1+


Zum TV Programm
19