FIA WEC

Toyota: Hybrid auf der Vorderachse wäre nicht teurer

Von - 05.09.2018 08:09

In der FIA WEC wird aktuell gerade an neuen technischen Regeln gearbeitet. Diese sollen Fahrzeuge hervorbringen, die ab 2020 die LMP1-Boliden ablösen. Für Toyota steht dabei ein Hybrid-System mit Allrad im Vordergrund.

In Sportwagen-WM (FIA WEC) herrscht an der Spitze des Feldes gerade gähnende Langeweile. Die beiden Toyota TS050 Hybrid fahren den privaten LMP1 von ENSO CLM, Dallara und Rebellion (Oreca) regelrecht um die Ohren. Beim abgelaufenen Rennen in Silverstone hatten die in Köln gebauten japanischen Boliden bereits in der ersten Rennstunde das gesamte Feld überrundet. Mehr zur Sache als auf der Strecke geht es aktuell jedoch hinter den Kulissen. Dort fighten die Hersteller untereinander bzw. mit FIA/ACO um das neue technische Reglement, welches ab 2020 die LMP1-Klasse ablösen soll.

Mit zu den größten Zankäpfeln zählt hierbei das Hybrid-System. Die Zusatz-Elektro-Power hat (abgesehen von einigen privaten Initiativen in den Jahren zuvor) 2012 ihr großes Rollout in der LMP1-Kategorie erfahren und soll auch in der Nachfolge-Klasse genutzt werden. Größter Hybrid-Verfechter ist natürlich Toyota. Verständlich: Der japanische Hersteller war bereits im Segment der Straßenautos ein Hybrid-Pionier und hat auch im Motorsport diesbezüglich Aufbauarbeit geleistet. «Wir möchten auf jeden Fall mit Hybrid weitermachen. Das war ja auch der Grund, warum wir 2012 in die Serie eingestiegen sind», macht John Litjens, der Chief Project Leader Race Cars der Toyota Motorsport GmbH, gegenüber SPEEDWEEK.com deutlich.

Andere Hersteller teilen diese überschwängliche Begeisterung in Bezug auf die Elektro-Power nicht unbedingt in gleichem Maße. Immer wieder werden hier die Kosten als Hauptgrund genannt. Das sieht auch Toyota ein, weshalb die Japaner auch nicht mehr auf die hochkomplexen Systeme beharren, die in der aktuellen LMP1-Generation verbaut sind. Jedoch sperrt sich Toyota gegen klassenweit einheitliche Hybrid-Technik eines externen Zulieferers. «Grundsätzlich ist uns wichtig, dass wir kein Standard-System fahren sondern Toyota-Technologie verwenden», bleibt Rob Leupen (Geschäftsführer der Toyota Motorsport GmbH) hart.

«Für uns ist ein Hybrid-System ein Toyota-System und das wird in der Regel über die Bremsen zurückgewonnen. Somit haben wir eine ganz starke Präferenz, dass es vorne kommt», ergänzt Leupen. Ein Hybrid-System auf der Vorderachse würde im Umkehrschluss aber auch wieder Prototypen mit (zumindest zeitweisem) Allradabtrieb bedingen, da der obligatorische Verbrennungsmotor ja bekanntlich die Hinterräder antreibt. Diese Ideologie wird im Sportwagen-Paddock weitläufig jedoch als Kostentreiber identifiziert.

Toyota sieht das anderes und möchte dieses Vorurteil sogar aus der Welt schafften. «Wenn man komplett bei Null beginnt, ein Auto aufzubauen, dann denke ich, dass ein Hybrid-System mit Frontantrieb nicht teurer ist als mit Heckantrieb. Außerdem ist das Potential Energie zurückzugewinnen auf der Vorderachse viel höher als auf der Hinterachse», stellt John Litjens klar. Toyota versucht aktuell gerade, auch die anderen Stakeholder von der Front-Hybrid-Idee zu begeistern. Inwiefern das gelingt, wird die nähere Zukunft zeigen.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Auch beim aktuellen Toyota LMP1 werden die Vorderräder mit Elektro-Power angetrieben © DPPI Auch beim aktuellen Toyota LMP1 werden die Vorderräder mit Elektro-Power angetrieben
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

24h Le Mans

24 Heures du Mans - Die Toyota Teams am Podium

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Vettel, Ferrari, FIA: Formel 1 in der Zwangsjacke

​Die Formel 1 erstickt am eigenen Reglement: Es war klar, dass der Autoverband FIA die Fünfsekundenstrafe für Sebastian Vettel in Kanada nicht kippen würde. Die Regelhüter wären unglaubwürdig geworden.

» weiterlesen

 

tv programm

Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Di. 25.06., 11:00, Eurosport 2


Superbike

Di. 25.06., 11:30, Eurosport


High Octane

Di. 25.06., 11:55, Motorvision TV


Superbike

Di. 25.06., 11:55, Eurosport


Anixe Motor-Magazin

Di. 25.06., 12:10, Anixe HD


Formel 1: Großer Preis von Frankreich

Di. 25.06., 13:30, Sky Sport 2


Motorsport

Di. 25.06., 13:35, Eurosport


Top Speed Classic

Di. 25.06., 13:45, Motorvision TV


Motorsport

Di. 25.06., 14:00, Eurosport


Formel 1: Großer Preis von Frankreich

Di. 25.06., 14:30, Sky Sport 2


Zum TV Programm
40