FIA WEC

6h Shanghai: Das ist die Corvette für das Gastspiel

Von - 01.11.2018 17:18

Beim fünften Saisonlauf der FIA WEC wird Corvette Racing einen Werkseinsatz absolvieren. Die Piloten sind Oliver Gavin und Tommy Milner. In der GTE-Klasse fährt man gegen Aston Martin, BMW, Ferrari, Ford und Porsche.

Während in der großen LMP1-Kategorie der Sportwagen-WM (FIA WEC) gerade die totale Toyota-Dominanz vorherrscht, geht es in der GTE mächtig zur Sache. Dort kämpfen die Werkswagen von Aston Martin, BMW, Ferrari, Ford und Porsche regelmäßig Rad-an-Rad um die Siege. Bei den 24 Stunden von Le Mans kommt zudem immer noch das Corvette-Werksteam aus der IMSA-Serie hinzu. Da sich das amerikanische Championat jedoch aktuell schon in der Winterpause befindet, absolviert die Truppe beim anstehenden 6h Rennen in Shanghai einen Gastauftritt. Dafür hat auch 'Chevrolet Shanghai GM' etwas an etwas Support aufgerufen, um die 'Redline-Series' von Corvette-Straßenfahrzeugen zu promoten.

Dementsprechend erscheint auch die Renn-Corvette C7.R bei den 6h von Shanghai in einem Redline-Design. Auf der Basisfarbe Silber wurden einige rote Elemente angebracht. Im Vergleich zum sonstigen Gelbton kommt die C7.R somit optisch also komplett anders daher. «Ich bin drei Generationen der Corvette gefahren - die C5-R, C6.R und C7.R - alle in gelb. Sie jetzt in der Redline-Lackierung zu sehen, ist fantastisch. Es ist cool, es ist neu und es ist scharf. Es ist sicherlich gewöhnungsbedürftig, zum ersten Mal über die Motorhaube hinauszuschauen, und Silber anstatt gelb zu sehen», ist Oliver Gavin voller Vorfreude.

Der routinierte Brite teilt sich in Shanghai die Corvette mit Werksfahrer-Kollege Tommy Milner. «Es war eine große Überraschung, unsere Corvette in der silbernen Redline-Lackierung zu sehen. Sie hat sicher immer noch das Erbe und die Leidenschaft einer Corvette. Es ist ein wirklich sportlicher Look. Ich denke, wir sind beide aufgeregt, eine Corvette in etwas anderem Ton als gelb zu fahren!», ist auch Milner begeistert.

Grundsätzlich stellt sich die Frage, was die Corvette beim Gastauftritt in der FIA WEC leisten kann. In der GTE-Klasse ist eine der Haupt-Herausforderungen das Management der Reifen über den Stint. Doch gerade hier Corvette haben die Wettbewerber einen großen Erfahrungsvorsprung. Denn dadurch, dass die Strecke in Le Mans einen so speziellen Charakter hat, können die von Corvette dort gesammelten Daten nicht unbedingt auf die 6h Rennen der FIA WEC übertragen werden. Es wird also spannend zu beobachten sein, ob Corvette in Shanghai mit Aston Martin, BMW, Ferrari, Ford und Porsche mithalten kann.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Für die 6h von Shanghai: Die Corvette C7.R im Redline-Design © Corvette Racing Für die 6h von Shanghai: Die Corvette C7.R im Redline-Design
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

ELMS

ELMS 2019 - Alle Teams im Überblick

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Vier Tage Wintertest in Barcelona: Vorteil Ferrari

​2018 übte sich die Formel 1 beim Barcelona-Test in der Entdeckung der Langsamkeit – Kälte, Schnee, nasse Bahn, griesgrämige Gesichter. 2019 kann frei gefahren werden, und wir sind ein wenig schlauer.

» weiterlesen

 

tv programm

Driving Wild mit Marc Priestley

Sa. 23.02., 00:05, Sky Discovery Channel


car port

Sa. 23.02., 00:45, Hamburg 1


Bundesliga Aktuell

Sa. 23.02., 01:30, SPORT1+


Superbike

Sa. 23.02., 01:30, Eurosport


Driving Wild mit Marc Priestley

Sa. 23.02., 01:35, Sky Discovery Channel


Superbike

Sa. 23.02., 02:00, Eurosport


Driving Wild mit Marc Priestley

Sa. 23.02., 02:20, Sky Discovery Channel


Reportage

Sa. 23.02., 02:55, Motorvision TV


Driving Wild mit Marc Priestley

Sa. 23.02., 03:05, Sky Discovery Channel


Motorrad

Sa. 23.02., 03:15, Eurosport


Zum TV Programm
14