FIA WEC

Ab 2020 auch Straßenautos in Top-Klasse der FIA WEC

Von - 08.03.2019 06:52

Die FIA hat eine signifikante Richtungsänderung in der neuen Top-Klasse der FIA WEC bzw. der 24h von Le Mans eingeleitet. Nun werden auch Ableitungen von Straßenautos erlaubt. Das bringt jedoch viele Probleme mit sich.

Am 5. Dezember hat der World Motor Sport Council der FIA das technische Reglement für die neue (noch immer namenlose) LMP1-Nachfolge-Klasse in seinen Grundzügen verabschiedet. Dieses wird ab Mitte 2020 in der Sportwagen-WM (FIA WEC) eingeführt. Im Mittelpunkt standen 'echte' Rennwagen, die durch viele vorab definierte Parameter auf ein ähnliches Performance-Level kommen sollten. So wurden beispielsweise detaillierte Vorgaben gemacht, wo genau ein Hybrid-System im Fahrzeug eingebaut sein muss oder wie die Gewichtsverteilung ausfallen soll. Die Idee dahinter war es, ohne eine BoP (Balance of Performance) auskommen zu können – und somit ständige politische Diskussionen, um die jeweiligen Einstufungen der Rennwagen zu vermeiden.

Doch schon damals hatten einige Vertreter kurzfristig noch einen Passus ins Regelbuch gedrückt, welcher neben der Verwendung von reinen Rennmotoren unter bestimmten Voraussetzungen auch den Einsatz von abgeleiteten Straßenaggregaten (bzw. Hybridsystemen) zulässt. Bereits dieser Schritt weichte die Grundgedanken des erarbeiteten Reglements elementar auf.

Jetzt wurde jedoch die komplette 'Büchse der Pandora' geöffnet. Denn in seiner letzten Sitzung am 7. März hat der World Motor Sport Council der FIA auch die Verwendung von überarbeiteten Straßenautos in der Sportwagen-Top-Klasse freigegeben. «Expansion des Konzepts der technischen 2020er LMP-Regeln, um den Einstieg von Hypercars zu erlauben, welche aus von Herstellern verkauften Straßenautos weiterentwickelt wurden – wobei auch das zuvor genehmigte regulatorische Format beibehalten wird», ließ der Weltverband verkünden.

Oder anders ausgedrückt: Ab 2020 kann jeder so ziemlich alles an den Start rollen, was er will. Das bringt natürlich diverse Probleme mit sich. Ein Rennwagen, der den zuvor bestätigten technischen Regeln entspricht, konkurriert auf der Strecke dann mit einem Fahrzeug, welches komplett nach Hersteller-Ideen entwickelt wurde. Es werden sozusagen Äpfel mit Birnen in einer Klasse in den Wettbewerb geschickt.

Um überhaupt eine Vergleichbarkeit hinzubekommen, müssen alle Wagen dann unumgänglich über ein System von Einstufungen (sprich BoP) angeglichen werden. Das lässt die Top-Kategorie als Folge zu einem politischen Zankapfel verkommen. Wer tatsächlich den besten Wettbewerber konstruiert hat, ist somit nicht mehr ersichtlich.

Darüber hinaus haben sich die Regelhüter eine eigentlich unlösbare Aufgabe aufgehalst. Schon im derzeitigen LMP1-Regelemnt wird es nicht geschafft, einen passenden Ausgleich zwischen Hybrid-Rennern und den privaten Boliden zu schaffen. Aktuell entstammen alle LMP1 jedoch einem ähnlichen technischen Regel-Korsett. Wie soll das dann ab 2020 gelingen, wenn jeder Hersteller vorfahren kann, was er möchte?

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Aston Martin hat gerade erste Zeichnungen des AM-RB 003 gezeigt. Daraus könnte ein Fahrzeug für die FIA WEC entstehen © Aston Martin Aston Martin hat gerade erste Zeichnungen des AM-RB 003 gezeigt. Daraus könnte ein Fahrzeug für die FIA WEC entstehen
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

FIA WEC

WEC 2019 Spa 6h - Highlights Rennen

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Niki Lauda: Motten in der Geldbörse und andere Storys

Niki Lauda prägte die Formel 1. Er war eine Persönlichkeit, die man nur alle 100 Jahre findet. Lesen Sie herzhafte Einzelheiten, die nicht alltäglich sind und heute aus der Zeit gefallen wirken.

» weiterlesen

 

tv programm

Virgin Australia Supercars Championship - WD-40 Phillip Island SuperSprint 1. Lauf

Di. 21.05., 20:00, Motorvision TV


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Di. 21.05., 20:00, Eurosport 2


Servus, Niki!

Di. 21.05., 20:15, RTL


Niki Nationale - Ein Leben in der Pole-Position

Di. 21.05., 20:15, ORF 1


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Di. 21.05., 20:30, Eurosport 2


Niki Lauda - Mein Leben am Limit

Di. 21.05., 20:45, RTL


Monster Jam Championship Series

Di. 21.05., 20:55, Motorvision TV


Niki Lauda - Der Talk mit Weggefährten

Di. 21.05., 21:05, ORF 1


Top Speed Classic

Di. 21.05., 21:40, Motorvision TV


Rush - Alles für den Sieg

Di. 21.05., 21:55, RTL


Zum TV Programm
12