FIA WEC

Sebring: Toyota knackt beim Test den Rekord von Audi

Von - 10.03.2019 06:50

Mike Conway konnte am ersten Testtag der FIA WEC in Sebring die Bestzeit für sich verbuchen lassen. Beide Toyota dominierten ganz klar das Geschehen an der Spitze. Jonathan Bomarito im Ford in der GTE-Pro-Klasse vorne.

Genau 111 Tage sind mittlerweile vergangen, seit in der Sportwagen-WM (FIA WEC) beim 6h-Rennen in Shanghai letztmals Gas gegeben wurde. In der Nacht von Samstag auf Sonntag (europäischer Zeit) hat diese Ruhephase nun ein Ende genommen. Auf dem Sebring International Raceway standen nun die ersten Testfahrten für das anstehende 1000-Meilen-Rennen (15. März) an. Dabei zeigte sich Toyota erwartungsgemäß als der große Dominator.

Werksfahrer Mike Conway umrundete den 6,019 Kilometer langen Kurs in 1:41,211 Minuten. Diese Zeit besitzt historischen Wert, da sie den bestehenden LMP1-Rundenrekord um knapp 2,7 Sekunden unterbot. Die bisherige Bestmarke stammt aus dem Jahre 2013, als Marcel Fässler im Audi R18 e-tron quattro einen Umlauf von 1:43,886 Minuten schaffte. Da es sich bei der Test-Session der WEC jedoch um kein offizielles Training handelte, geht Conways Zeit nicht in die Rekordbücher ein. Wenn am kommenden Mittwoch dann das freie Training beginnt, sollte aber auch diese bürokratische Hürde genommen werden. 

Auch der zweite Toyota TS050 Hybrid knackte beim Test die Fässler-Marke. Dort fuhr Fernando Alonso eine Runde von 1:42,137 Minuten. Conway und Alonso teilen sich am Testwochenende die Fahrzeuge übrigens lediglich mit den beiden Japanern Kamui Kobayashi und Kazuki Nakajima. Die jeweils dritten Piloten José Maria López und Sébastien Buemi befinden sich aktuell bei der Formel E in Hongkong. Sie reisen für den Beginn des eigentlichen Rennwochenendes vor Asien direkt nach Sebring.

Dass die beiden Toyota gleich eine solch ultimative Performance aufrufen konnten, lag auch daran, dass das japanische Werksteam im Februar bereits zu privaten Testfahrten nach Sebring ausrückte. Dabei konnte bereits eine sehr gute Abstimmung für den so schwierigen Kurs herausgearbeitet werden. Gleichzeitig erklärt dies auch den großen Abstand auf die private LMP1-Konkurrenz.

Hier hatte Thomas Laurent im Rebellion R13 mit satten 2,871 Sekunden Rückstand den dritten Platz im Gesamtklassement eingenommen. Es folgte der BR1 von Mikhail Aleshin (SMP Racing), dem 3,238 Sekunden auf die Spitze fehlten. Aleshin und dessen Wagenpartner Vitaly Petrov teilen sich das russische Fahrzeug in Sebring und Spa-Francorchamps bekanntlich mit Brendon Hartley. Der Neuseeländer schaffte eine persönliche Bestzeit von 1:46,081 Minuten.

In der LMP2-Klasse markierte der Oreca 07 von TDS Racing den Bestwert. Diesen stellte Loic Duval mit 1:47,869 Minuten auf. In der GTE Pro sicherte sich Ford die schnellste Runde. Der neu im Programm befindliche Jonathan Bomarito kam auf 1:58,318 Minuten. Damit lag er 0,174 Sekunden vor Olivier Pla im zweiten Ford GT. Die Spitze in der GTE Am nahm mit 1:59,435 Minuten Pedro Lamy im Aston Martin Vantage ein. Hier die Zeiten aus Sebring nach einzelnen Piloten sortiert.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Beim Test der WEC in Sebring: Der Toyota TS050 Hybrid © Toyota Beim Test der WEC in Sebring: Der Toyota TS050 Hybrid Der Audi R18 e-tron quattro von Marcel Fässler bei den 12h Sebring 2013 © LAT Der Audi R18 e-tron quattro von Marcel Fässler bei den 12h Sebring 2013
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

FIA WEC

FIA WEC 2019 Sebring - Toyota Racing Rückblick

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Ducati-Flügel: Was sagt Alfa Romeo-F1-Aerodynamiker?

Der englische Formel-1-Aerodynamiker Ali Rowland-Rouse hat keinen Zweifel: Der Ducati-Flügel erzeugt Downforce. Kalex-Designer Alex Baumgärtel sagt: «Jedes Bauteil an einem Motorrad hat einen aerodynamischen Einfluss.»

» weiterlesen

 

tv programm

Super Cars

Di. 26.03., 10:30, Motorvision TV


High Octane

Di. 26.03., 11:55, Motorvision TV


Car Legends

Di. 26.03., 13:20, Spiegel Geschichte


Car Legends

Di. 26.03., 13:50, Spiegel Geschichte


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Di. 26.03., 15:30, Eurosport 2


High Octane

Di. 26.03., 15:55, Motorvision TV


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Di. 26.03., 16:00, Eurosport 2


car port

Di. 26.03., 16:15, Hamburg 1


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Di. 26.03., 16:30, Eurosport 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Di. 26.03., 17:00, Eurosport 2


Zum TV Programm
11