Racing-Raritäten - Unser Foto-Spiel
Aus dem Archiv der Agentur LAT stellen wir jeden Dienstag-Morgen ein kleines Stück Motorsport-Historie vor. Sagen Sie uns, wer zu erkennen ist, wo und wann das Bild entstand (Beispiel: Jo Siffert, Monza, 1970) und gewinnen Sie mit etwas Glück einen kleinen Preis.

Bitte Name, Adresse, Geburtsjahr und Telefonnummer nicht vergessen. Schicken Sie Ihre Lösung an: mathias.brunner@speedweek.com. Einsendeschluss ist jeweils Sonntag der gleichen Woche, 23.59 Uhr.

Das Bild der Vorwochen (11. bis 16. Juni 2019):

Die richtige Lösung vom letzten Mal: Wir sehen den Schotten Allan McNish beim Test des Lola-GP-Prototypen T95/30 am 21. Dezember 1994 in Silverstone. Das Auto gehört zum exklusiven Zirkel von Formel-1-Rennwagen, die nie an den Start eines WM-Laufs gegangen sind. Lola wollte mit diesem Ende Dezember getesteten Fahrzeug 1995 in die WM einsteigen, doch die Finanzierung klappte nicht. Eine Regeländerung verhinderte, dass der Wagen in dieser Form hätte zum Rennen gebracht werden können. Das Auto wurde später an einen Sammler verkauft.

Allan McNish galt als kommender Grand-Prix-Sieger. In den Formel-1-Vorzimmern Formel 3 und Formel 3000 war er ein Siegfahrer. Als Testpilot von McLaren-Honda schien er gute Chancen zu haben. Aber es wollte scheinbar nie klappen mit der GP-Karriere, McNish nahm einen ersten Umweg über den Langstreckensport. Erst Toyota holte ihn für die Saison 2002 in die Königsklasse, McNish wurde jedoch ohne Punkte nur WM-19. Das reichte nicht, um sein Cockpit zu behalten oder ein anderes Team von sich überzeugen zu können.

Die grössten Erfolge eroberte der kleingewachsene Schotte auf den Langstreckenpisten. Schon 1998 hatte er in Diensten von Porsche erstmals die 24 Stunden von Le Mans gewonnen (mit Stéphane Ortelli und Laurent Aiello), in Diensten von Audi startete McNish dann durch: Sieg 2008 und 2013,

In der Saison 2000 gewann Allan McNish im Audi R8 erstmals die American Le Mans Series, weitere Titel im R10 folgten 2006 und 2007. Vier Gesamtsiege bei den 12 Stunden von Sebring ergänzen seine hervorragende Nordamerika-Bilanz. Der  Titelgewinn der Sportwagen-WM FIA WEC markierte den Höhepunkt der Karriere des Schotten.

Als einziger Fahrer hat McNish vom Audi R8R über die Modelle R8, R10 TDI, R15 TDI, R18 TDI und R18 ultra bis zum R18 e-tron quattro alle modernen Sportwagen, die jemals in Ingolstadt und Neckarsulm entstanden sind, im Rennen gefahren. Er verbuchte 29 Gesamtsiege, 18 Pole-Positions, 17 schnellste Rennrunden und vier Titelerfolge in elf Jahren und ist damit einer der erfolgreichsten Audi-Sportwagen-Piloten. Ende 2013 hat der heute 49-Jährige den Helm an den Nagel gehängt.

McNish überstand einen Horror-Crash in Suzuka 2002 in der schnellen 130-R-Links unverletzt, daraufhin wurde die Kurve umgebaut. Auch im Sportwagen waren die Schutzengel im Einsatz, als McNish seinen Le-Mans-Audi 2011 komplett zerlegte. Damals konnten auch Zaungäste von Glück reden, überlebt zu haben.

Ein Formel-1-Buch gewinnt Tanja Seiler aus Oldenburg – wir gratulieren!

Hier das neue Fotospiel (18. bis 23. Juni 2019)
Um welches Auto handelt es sich hier?

video

Formel 1

F1 2019 Montreal - Scuderia Ferrari Rückblick

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Was die Formel 1 von der MotoGP lernen kann

​In der Formel 1 besteht Handlungsbedarf. Das Interesse geht zurück, Mercedes-Benz siegt sich zu Tode, es wurden Fehler gemacht. Was kann die Formel 1 von der MotoGP lernen?

» weiterlesen

 

tv programm

Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans

Di. 18.06., 18:00, Eurosport 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Di. 18.06., 19:00, Eurosport 2


Servus Sport aktuell

Di. 18.06., 19:15, ServusTV Österreich


UIM F1 H2O World Powerboat Championship

Di. 18.06., 19:30, Motorvision TV


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Di. 18.06., 19:30, Eurosport 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Di. 18.06., 20:00, Eurosport 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Di. 18.06., 20:30, Eurosport 2


Monster Jam Championship Series

Di. 18.06., 20:55, Motorvision TV


Top Speed Classic

Di. 18.06., 21:40, Motorvision TV


Motorsport

Di. 18.06., 22:00, Eurosport


Zum TV Programm
112