Formel 1

Jackie Stewart: «Enzo Ferrari war nicht ehrlich»

Von - 29.12.2016 18:32

Der dreifache Formel-1-Weltmeister Jackie Stewart erklärt, warum er nie für Ferrari fuhr und warum er lachen muss, wenn sich die GP-Stars über die Rekord-Saison 2016 beklagen.

Mit dem Flutlicht-Showdown in der Wüste von Abu Dhabi ging die Rekord-Saison 2016 fulminant zu Ende. Die Hatz auf dem Yas Marina Circuit war das 21. Rennen der Saison – und nicht wenige Piloten gestanden nach der ermüdenden letzten Punkte-Jagd des Jahres, dass sie die Winterpause noch nie so sehr herbeigesehnt haben.

Darüber kann der dreifache Weltmeister Jackie Stewart nur lachen. Im «SonntagsBlick»-Interview erzählt er: «1971, als ich zum zweiten Mal Weltmeister wurde, habe ich den Atlantik 86 Mal überflogen. Also 43 Trips nach Amerika und zurück. Für die Can-Am-Serie, das ABC-Fernsehen und als Ford-Repräsentant. Ich fuhr auch in der Formel 2 sowie mit Sportwagen und Tourenwagen herum.»

Der Schotte fand die WM 2016 nur mässig spannend: «Die WM wurde vom Auftauchen des Max Verstappen überstrahlt, sonst war sie nicht sehr interessant. Der Holländer erinnert mich an die ersten Rennen von Mario Andretti, Jochen Rindt oder François Cevert. Sie alle mischten damals das Geschäft auf.»

Auf die Frage, ob das nächste Jahr durch die neuen Regeln interessanter werde, erklärt Stewart ausweichend: «Die Formel 1 ist nie ausgeglichen. Jedes Jahr hat ein Team einen gewissen Vorteil. Schon während meiner Zeit von 1965 bis 1973, als ich mit etwas Glück und ohne Magenkrankheit sechsmal Champion in Serie hätte werden können.»

«Da hat Ferrari nie einen Titel gewonnen. Damals sind sie am Supermotor von Ford-Cosworth gescheitert. Alle andern fuhren diesen Motor. Ford war das beste Beispiel für eine tolle Formel 1», fügt der Ford-Markenbotschafter werbewirksam an. Und warum fuhr Stewart nie für Ferrari? Darauf hat der Weltmeister von 1969, 1971 und 1973 eine einfache Antwort: «Enzo Ferrari war einfach nicht ehrlich zu mir – und zu einigen andern Fahrern auch nicht. Für mich ist ein Handschlag ein Vertrag!»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Jackie Stewart: «Die WM wurde vom Auftauchen des Max Verstappen überstrahlt, sonst war sie nicht sehr interessant» © Pan Images Jackie Stewart: «Die WM wurde vom Auftauchen des Max Verstappen überstrahlt, sonst war sie nicht sehr interessant»
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Shanghai - Mercedes Strategie-Analyse mit Andrew Shovlin

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Valentino Rossi: Die Motorsport-Welt verneigt sich

Valentino Rossi (40) hat zwar den Sieg beim Argentinien-GP um 9,8 Sekunden verspielt. Aber sein GP-Debüt liegt 23 Jahre zurück. Der Motorrad-Gott hat seither 233 GP-Podestplätze und die Herzen unzähliger Fans erobert.

» weiterlesen

 

tv programm

Superbike: British Championship

So. 21.04., 20:00, Eurosport 2


Superbike: British Championship

So. 21.04., 20:30, Eurosport 2


car port

So. 21.04., 21:30, Hamburg 1


Monster Jam Championship Series

So. 21.04., 22:50, Motorvision TV


Superbike: British Championship

So. 21.04., 23:00, Eurosport 2


Motorsport - Porsche GT Magazin

So. 21.04., 23:00, Sport1


Superbike: British Championship

So. 21.04., 23:30, Eurosport 2


Formula Drift Championship

So. 21.04., 23:45, Motorvision TV


Motorsport - Porsche GT Magazin

So. 21.04., 23:50, SPORT1+


NASCAR University

Mo. 22.04., 01:10, Motorvision TV


Zum TV Programm
45