Formel 1

Ross Brawn: Haiflossen und T-Flügel müssen weg

Von - 04.03.2017 17:52

Ross Brawn dürfte vielen Fans aus der Seele sprechen, wenn er für mehr Ästhetik statt Aerodynamik plädiert: Die Haiflossen und der T-Flügel sollen über kurz oder lang verschwinden.

Ross Brawn geht seine neue Aufgabe mit viel Enthusiasmus an. Er soll für Formel-1-Großaktionär Liberty Media die Entwicklung des GP-Sports vorantreiben. Und natürlich war der Brite in seiner neuen Rolle auch bei den Testfahrten der Königsklasse in Barcelona. Im Gepäck hatte er zum Beispiel die Idee, wieder Rennen ohne WM-Punkte einzuführen.

Brawn ging es aber nicht nur um sportliche Themen. Die Formel-1-Fans diskutieren seit einigen Tagen leidenschaftlich über die neuen GP-Renner. Einer der größten Aufreger: Die haiflossenartigen Verlängerungen der Motorabdeckungen.

Am Circuit de Barcelona-Catalunya sagte zum Beispiel Red Bull Racing-Teamchef Christian Horner: «Ich finde diese Auto wirklich schön, aber die Flosse verdirbt alles. Um genau zu sein, haben wir angeregt, diese Auswüchse verbieten zu lassen, als wir verstanden haben, wo die Reise hingeht. Aus ästhetischen Gründen. Aber wir sind mit unserem Vorstoß in der Formel-1-Kommission gescheitert. Die anderen Teams waren gegen ein Verbot.»

In Brawn hat Horner zumindest einen Fürsprecher. «Wie immer bei einem neuen Reglement gibt es ein paar kleine Kinderkrankheiten. Wir haben die unbeliebte Haiflosse. Damit müssen wir uns beschäftigen», sagte Brawn formula1.com. Immerhin ist das neue Reglement eingeführt worden, um die Formel 1 spektakulärer zu machen. Um Autos zu schaffen, die aufregender aussehen. «Wir wollen das nicht mit nebensächlichen Dingen verderben, die davon ablenken», so Brawn.

Zum Hintergrund: Die Flosse hilft dabei, bei der Kurvenfahrt konstanter Abtrieb zu haben. In der Branche gilt als gegeben – die Autos von Red Bull Racing und Mercedes bauen an sich am meisten Abtrieb auf. Sie sind also weniger auf dieses Hilfsmittel angewiesen. Daher so viel Widerstand gegen Red Bull Racing.
Auf die T-Flügel am Mercedes angesprochen, sagte er: «Das sind alles die Konsequenzen des neuen Reglements, und so nicht gewollt», sagte Brawn: «Diese ungewollten Konsequenzen müssen wir mit der Zeit ausbügeln, damit die Dinge ein wenig purer aussehen.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Der neue Renner von Red Bull Racing © LAT Der neue Renner von Red Bull Racing Ross Brawn © Pan Images Ross Brawn
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Melbourne - Strategie Analyse mit James Vowles

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Ducati-Flügel: Was sagt Alfa Romeo-F1-Aerodynamiker?

Der englische Formel-1-Aerodynamiker Ali Rowland-Rouse hat keinen Zweifel: Der Ducati-Flügel erzeugt Downforce. Kalex-Designer Alex Baumgärtel sagt: «Jedes Bauteil an einem Motorrad hat einen aerodynamischen Einfluss.»

» weiterlesen

 

tv programm

Café Puls mit PULS 4 News

Fr. 22.03., 06:00, Pro Sieben


Formel 1: Großer Preis von Australien

Fr. 22.03., 06:00, Sky Sport 2


Café Puls mit PULS 4 News

Fr. 22.03., 06:00, Sat.1


Rallye: FIA-Europameisterschaft

Fr. 22.03., 06:30, Eurosport 2


Nordschleife

Fr. 22.03., 07:05, Motorvision TV


Car Legends

Fr. 22.03., 08:05, Spiegel Geschichte


High Octane

Fr. 22.03., 08:30, Motorvision TV


Formel 1

Fr. 22.03., 08:30, ORF Sport+


Rallye Weltmeisterschaft

Fr. 22.03., 10:00, ORF Sport+


GO! Das Motormagazin

Fr. 22.03., 11:00, Puls 4


Zum TV Programm
17