Formel 1

Jackie Stewart: «Vettel ruhiger im Kopf als Hamilton»

Von - 06.06.2017 11:07

Sebastian Vettel und Lewis Hamilton liefern sich aktuell ein enges Rennen um den Titel. F1-Legende Jackie Stewart sieht dabei Vorteile für den Deutschen.

Sebastian Vettel geht mit einem Vorsprung von 25 Punkten in das siebte Saisonrennen am kommenden Wochenende in Kanada. Drei Saisonsiege hat der Ferrari-Pilot bereits auf seinem Konto, dazu das Momentum auf seiner Seite, nachdem Lewis Hamilton zuletzt in Monaco von Problemen an seinem Mercedes gebeutelt war und mit Platz sieben lediglich Schadensbegrenzung betreiben konnte.

Klar ist: Der Titelkampf findet in dieser Saison zwischen Ferrari und Mercedes und da zwischen Vettel und Hamilton statt. Es sind zwar noch 14 Rennen zu absolvieren, doch für zwei Experten ist die Sache klar: Der Vorteil liegt ganz klar bei dem Deutschen.

«Sebastian hat mehr Erfahrung und ist im Kopf ruhiger als Lewis. Für Lewis wird es schwer die WM noch umzubiegen, auch weil Vettel so hungrig ist nach Erfolg», sagte Formel-1-Legende Sir Jackie Stewart Auto Bild Motorsport.

Wir erinnern uns: Von Stewart bekam Hamilton in der Vergangenheit bereits öfter mal eione Breitseite ab. Nachdem sich Hamilton beim letztjährigen Saisonfinale in Abu Dhabi den Mercedes-Anweisungen widersetzt hatte, bezeichnete Stewart seinen Landsmann als «kleine Ballerina. Es ist nicht das erste Mal, dass sich Hamilton Instruktionen widersetzt hat. Wenn das so weitergeht, dann sollte sich Mercedes gut überlegen, ihn nicht vielleicht fallen zu lassen», hatte der dreimalige Weltmeister erklärt.

Zum bisweilen action- und abwechslungsreichen Lebenswandel Hamiltons hatte Stewart 2016 erklärt: «Du bist im Schongang, nicht mehr am Ball, oder du lebst ein Leben, das dich ablenkt. Wenn du bei deiner Arbeit ganz oben bist, kannst du mit dem Erfolg davongetragen werden. Du denkst, du kannst es mit manchen Dingen übertreiben. Und dann kommt jemand anderes und fährt besser und konstanter», sagte Stewart damals zum Unterschied der Lebensphilosophien von Hamilton und dem späteren Champion Nico Rosberg. Vettels Lebenswandel ist übrigens ähnlich angelegt wie der von Rosberg.

Ein Vorteil? So sieht es zumindest Sky-Experte Marc Surer. «Mit seinem auf Familie geprägten Lebenswandel hat er weniger Schwankungen als Hamilton.»

Mehr noch: «Sebastian hat gezeigt, dass er richtig draufhält, wenn es hart auf hart geht. Das ist ja eigentlich eher Hamiltons Stil. Jetzt weiß Lewis, dass Vettel das auch macht. Das macht es für ihn umso schwieriger. Vettel ist einer, der sich von einem schlechten Auto entmutigen lässt und deshalb mehr einbricht als andere, aber wenn er ein gutes Auto hat, ist er unglaublich.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 - Alfa Romeo Racing präsentiert den C38

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

car port

Di. 19.02., 23:45, Hamburg 1


Bundesliga Aktuell

Mi. 20.02., 01:20, SPORT1+


Bundesliga Aktuell

Mi. 20.02., 02:00, SPORT1+


Formula E Street Racers

Mi. 20.02., 02:15, ORF Sport+


Bundesliga Aktuell

Mi. 20.02., 02:55, SPORT1+


High Octane

Mi. 20.02., 05:10, Motorvision TV


car port

Mi. 20.02., 05:15, Hamburg 1


Café Puls mit PULS 4 News

Mi. 20.02., 05:30, Puls 4


Café Puls mit PULS 4 News

Mi. 20.02., 06:00, Pro Sieben


Café Puls mit PULS 4 News

Mi. 20.02., 06:00, Sat.1


Zum TV Programm
21