Formel 1

Zak Brown (McLaren) zu Honda: «Das geht nicht mehr»

Von - 15.06.2017 11:00

​«Das geht so nicht mehr», sagt McLaren-Direktor Zak Brown (45) über den erneuten Motorschaden von Fernando Alonso – als der Spanier drauf und dran war, in Kanada Rang 10 zu erobern.

Kollektives Aufstöhnen an unzähligen TV-Schirmen rund um den Globus, auf den Tribünen am Circuit Gilles Villeneuve von Montreal, im Pressesaal unter den GP-Berichterstattern: Wenige Runden vor Schluss des Kanada-GP rollte Fernando Alonsos McLaren aus – wieder ein Motorschaden von Honda, damit waren die erste Punktefahrt 2017 futsch.

Schlimmer noch: Der Motorwechsel für den kommenden Grand Prix von Aserbaidschan bedeutet, dass der spanische Superstar in Baku von ganz hinten losfahren muss.

McLaren-Direktor Zak Brown sagt: «Fernando ist erneut wie ein Champion gefahren, und der Motor hat ihn erneut im Stich gelassen. Die gleiche alte Geschichte. Und früher oder später muss das aufhören, auf welche Weise auch immer. Das geht so nicht mehr.»

«Alonso war auf bestem Weg zu einem Punkt, unserem ersten in diesem Jahr. Ich bin sprachlos. Wir haben nicht nur zu wenig Leistung, die Motoren sind auch nicht standfest.»

«Das ist alles ziemlich deprimierend für uns. Wir wissen jetzt schon, dass wir in Baku eine Strafe erhalten werden. Wir müssen das endlich auf die Reihe bekommen.»

Auf die Frage, ob die klare Kritik seitens McLaren in Montreal als unmissverständliche Nachricht an Honda zu verstehen sei, meint der Kalifornier Brown: «Es war wichtig, dass wir etwas lauter sprechen, es war das erste Mal, dass wir unser Ansicht klargemacht haben. Aber ich will mich nicht wiederholen, und letztlich ändert es ja auch nichts. Es festigt nur unsere Position. Etwas muss geschehen. Ich weiss nicht, was der Vorstand von Honda denkt. Ich glaube aber zu wissen, was alle Anderen denken – krempelt die Ärmel hoch und bringt das endlich in Ordnung!»

Es ist davon die Rede, dass die Formel-1-Sommerpause ab Ende Juli für McLaren die letzte Frist sei, was die Motorisierung für 2018 angeht. Zak Brown: «Dann so ungefähr. Wir werden dann sehen, wo wir stehen.»

Eine Rückkehr zu Mercedes würde nach dem Desaster Honda bedeuten: Nicht nur, dass das zweiterfolgreichste Team der Formel 1 den besten Turbo-Motor der Gegenwart erhielte, Mercedes wäre für Brown auch ein starkes Argument, um Fernando Alonso im Team zu halten.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Das kennen wir 2017 zur Genüge: Motorschaden bei Fernando Alonso © LAT Das kennen wir 2017 zur Genüge: Motorschaden bei Fernando Alonso Fernando Alonso und Zak Brown © LAT Fernando Alonso und Zak Brown
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Monza - Charles Leclerc nach dem Ferrari Heimsieg

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Zum Tod von Anthoine Hubert: Sicherheit als Illusion

​Jeder im Formel-1-Umfeld trägt einen Pass um den Hals. Auf der Plastik-Karte steht: «Motorsport ist gefährlich.» Wir vergessen es oft. Der Tod von Anthoine Hubert erinnert uns schmerzlich daran.

» weiterlesen

 

tv programm

High Octane

Mi. 18.09., 08:55, Motorvision TV


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 18.09., 09:00, Eurosport 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 18.09., 09:30, Eurosport 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 18.09., 10:00, Eurosport 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 18.09., 10:30, Eurosport 2


Super Cars

Mi. 18.09., 10:40, Motorvision TV


Motorsport

Mi. 18.09., 11:00, Eurosport


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 18.09., 12:00, Eurosport 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 18.09., 12:00, Eurosport 2


High Octane

Mi. 18.09., 12:00, Motorvision TV


Zum TV Programm