Formel 1

Nico Rosberg: «Weiss, was Toto Wolff über mich denkt»

Von - 18.06.2017 18:46

Die jüngsten Schlagzeilen aus dem britischen Blätterwald, wonach Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff Formel-1-Champion Nico Rosberg als Bösewicht bezeichnet haben soll, nimmt der Deutsche gelassen.

Obwohl der erbitterte WM-Fight der früheren Mercedes-Teamkollegen Nico Rosberg und Lewis Hamilton nun schon eine ganze Weile her ist, sorgen die Spannungen des vergangenen Jahres immer noch für Schlagzeilen. In dieser Woche sorgte das Boulevard-Blatt «Daily Mail» für Aufregung, weil es Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff mit brisanten Aussagen zum Zwist zwischen dem mittlerweile zurückgetretenen Formel-1-Champion und den dreifachen Weltmeister Hamilton zitiert hat.

Demnach soll der Österreicher seinen früheren Schützling als den Bösewicht in der Beziehung bezeichnet haben, der keine Gelegenheit ausgelassen hat, seinem Teamkollegen zu schaden. «Nico hat einfach alle Waffen genutzt, die ihm zur Verfügung standen. Es gab alle möglichen Psycho-Spielchen, um den Rivalen zu destabilisieren», wird Wolff zitiert.

Als Schlüsselerlebnis soll Wolff das Monaco-Qualifying von 2014 bezeichnet haben. Denn in diesem sorgte Rosberg mit einem Ausflug in den Notausgang, dass Hamilton keine Chance mehr auf eine schnelle Pole-Runde hatte. «Das hat das den Zwist noch einmal auf ein ganz anderes Niveau gehoben», wird der Motorsportdirektor der Sternmarke zitiert, und beim Leser entsteht der Eindruck, Wolff unterstelle Rosberg ein absichtliches Abstellen des Silberpfeils.

Bei Mercedes spricht man von überspitzten Zitaten, während Rosberg die ganze Angelegenheit gewohnt gelassen betrachtet. «Ich weiss, wie Toto über mich denkt, daher ist es mir egal, was eine englische Zeitung schreibt», winkt der 31-Jährige auf Nachfrage der Kollegen der Nachrichtenagentur DPA ab. Und er beteuert, dass er zu Wolff ein gutes Verhältnis pflege.

Auch die andauernden Sticheleien seines früheren WM-Rivalen und Teamkollegen Hamilton nimmt der 23-fache GP-Sieger mit der nötigen Coolness: «Ich kriege das nebenbei etwas mit, weil ich im Internet unterwegs bin und ab und zu lese, was er so loslässt. Das ist lustig, aber das tangiert mich einfach nicht mehr. Ich habe meine Schlacht gewonnen.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Nico Rosberg: «Ich habe meine Schlacht gewonnen» © Twitter/@nico_rosberg Nico Rosberg: «Ich habe meine Schlacht gewonnen»
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Monza - Charles Leclerc nach dem Ferrari Heimsieg

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Zum Tod von Anthoine Hubert: Sicherheit als Illusion

​Jeder im Formel-1-Umfeld trägt einen Pass um den Hals. Auf der Plastik-Karte steht: «Motorsport ist gefährlich.» Wir vergessen es oft. Der Tod von Anthoine Hubert erinnert uns schmerzlich daran.

» weiterlesen

 

tv programm

Monster Jam Championship Series

Mi. 18.09., 21:50, Motorvision TV


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 18.09., 22:05, Eurosport 2


Formula E Street Racers

Mi. 18.09., 22:30, ORF Sport+


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 18.09., 22:35, Eurosport 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 18.09., 23:05, Eurosport 2


car port

Mi. 18.09., 23:15, Hamburg 1


SPORT1 News Live

Mi. 18.09., 23:15, Sport1


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 18.09., 23:35, Eurosport 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Do. 19.09., 00:00, Eurosport 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Do. 19.09., 00:30, Eurosport 2


Zum TV Programm